Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Schalke

Schalke-Trainer Stevens bewies ein glückliches Händchen

21.10.2012 | 19:06 Uhr
Na, wie habe ich das gemacht? Schalke-Trainer Huub Stevens traf die richtigen Entscheidungen.Foto: Lisi Niesner / Reuters

Dortmund.   Trainer Huub Stevens führte die Königsblauen zum umjubelten 2:1-Derbysieg bei Borussia Dortmund. Stevens hatte nicht nur den richtigen Ton bei seiner Ansprache vor den Profis getroffen, sondern auch ein glückliches Händchen bei der Auswahl seiner ersten Elf bewiesen.

Alle waren stolz, alle hatten das Grinsen festgezurrt. „Man schaut in der Kabine in lauter glückliche Gesichter“, berichtete Schalkes Manager Horst Heldt direkt nach dem 2:1-Sieg im Derby in Dortmund, und er selbst sah dabei auch nicht gerade aus, als sei er unbeschirmt in einen Platzregen geraten. Auch für den Manager war dies natürlich ein ganz besonderer Tag, denn erstmals in seiner Zeit auf Schalke durfte auch er sich Derbysieger nennen. „Wenn man in Klassikern so oft einen auf die Mütze bekommen hat, dann haben die Spieler diesmal das Lob ganz besonders verdient“, sagte er. Es habe nach den Derbys zuvor ja berechtigte Kritik gehagelt, deshalb wärmte dieses Resultat die Seele: „Wir genießen den Augenblick“, betonte Horst Heldt.

Schalke
Schalkes Höhenflieger behalten Bodenhaftung

Die Königsblauen genießen ihren Derbysieg in Dortmund, doch sie träumen jetzt nicht von der Meisterschaft, sondern sehen sich in ihrer Entwicklung auf einem guten Weg. Über ihre Nervenstärke in der Schlussphase waren sie nach den Erfahrungen der vergangenen Wochen selbst überrascht.

Auch die Spieler versteckten ihre Freude nicht, doch auch im Überschwang der Gefühle ließen sie sich nicht zu leichtsinnigen oder großspurigen Äußerungen hinreißen, sie bevorzugten Vernunft und Bescheidenheit. „Unsere Fans haben jetzt ein halbes Jahr lang mehr zu lachen“, sagte beispielsweise der breit grinsende Lewis Holtby und hielt auch nach dem Spiel den Ball schön flach: „Wir haben auswärts ein Derby bei einem sehr starken Gegner gewonnen, aber wir wollen das nicht zu hoch jubeln. Denn schon am Mittwoch geht es gegen Arsenal, das ist der nächste starke Gegner.“

Schalke-Kapitän Höwedes warnt

Diese Fokussierung auf das Wesentliche, diese Professionalität hatten die Schalker zuvor auch auf dem Dortmunder Rasen nachgewiesen, was in dieser Klarheit nach den Erlebnissen und Ergebnissen der vergangenen Wochen durchaus als Überraschung gewertet werden durfte. Deshalb warnte auch Kapitän Benedikt Höwedes bei all dem berechtigten Jubel: „Natürlich haben wir den Deutschen Meister geschlagen und stehen gut da. Aber wir müssen die Kirche im Dorf lassen.“ Die Schalker wissen, dass sie zuletzt zu instabil waren, um jetzt voreilige Schlüsse aus dieser Klasseleistung ziehen zu können. „Wir sind auf einem guten Weg, aber noch nicht da, wo wir hinwollen“, stellte Trainer Huub Stevens fest.

Einzelkritik
Zweikampfstarker Höwedes - ein vorbildlicher Schalke-Kapitän

Schalke hat’s geschafft. Die Königsblauen gewannen das Derby bei Borussia Dortmund mit 2:1 (1:0) und retteten einen Vorsprung über die Zeit. Ein Schalker Defensivtrio überzeugte. Die Einzelkritik.

Der Niederländer hatte sein Team diesmal nicht nur taktisch gut sortiert, sondern auch an der Ehre gepackt. „Er hat die Mannschaft auch emotional eingestellt“, erzählte Horst Heldt, und die Spieler waren davon offensichtlich begeistert. „Der Trainer hat uns heiß gemacht, weil er weiß, dass dieses Spiel etwas Besonderes ist, gerade für die Spieler, die das noch nicht so kannten“, sagte Revierderby-Neuling Roman Neustädter, und Revierderby-Routinier Benedikt Höwedes klang kaum anders: „Der Trainer war sehr emotional dabei, und spätestens, als wir in den Tunnel gekommen, aufs Feld gelaufen sind und unsere Fans im Rücken gehört haben, war das ein Adrenalin-Kick.“

Schalke feiert Derbysieg

Stevens hatte aber nicht nur den richtigen Ton bei seiner Ansprache vor den Profis getroffen, sondern auch ein glückliches Händchen bei der Auswahl seiner ersten Elf bewiesen. Er hatte sich für Lars Unnerstall statt für Timo Hildebrand entschieden – der jüngere Torwart enttäuschte den Trainer nicht, sondern behielt auch im größten Trubel die Nerven. Auch der Entschluss, Marco Höger im Team zu lassen, war lohnenswert. Höger hatte gegen Wolfsburg den verletzten Jermaine Jones gut vertreten, deshalb musste sich der erfahrene Mittelfeldrecke diesmal hinten anstellen. „Marco hat gegen Wolfsburg überragend gespielt“, erklärte Horst Heldt, „deshalb gab es keine Notwendigkeit, etwas zu verändern. Marco hat das zurückgezahlt.“

Marco Höger freut sich auf den Besuch beim Bäcker

Der gelobte 23-Jährige freute sich schon darauf, in den nächsten Tagen in Buer als Derbysieger zum Bäcker zu gehen: „Es könnte sein, dass man da jetzt auch mal ein Brötchen mehr in seine Tüte bekommt...“

Peter Müller



Kommentare
Aus dem Ressort
Schalkes Fehlstart ist für Chelsea-Coach Mourinho kein Drama
Champions League
Schalke ist in seinem ersten Spiel der Gruppenphase der Champions League zu Gast beim Premiere-League-Schwergewicht FC Chelsea. Im Vorfeld sagte José Mourinho, der Trainer der Londoner, dass Schalke mit Sicherheit wertvolle Lehren aus dem Spiel gegen Gladbach gezogen habe.
Höwedes fehlt Schalke länger als nur in London
Hüftverletzung
Während sich der Schalker Tross auf den Weg nach London zum Champions-League-Spiel gegen den FC Chelsea machte, flog Benedikt Höwedes in die andere Richtung. Bayern-Arzt Dr. Müller-Wohlfahrt bestätigte die Verletzung, mit der Höwedes länger ausfallen wird.
Schalke-Chef Tönnies steht hinter Keller
Tönnies
Schalkes Vereinschef Clemens Tönnies nimmt Trainer Jens Keller vor dem Spiel am Mittwoch in der Champions League beim FC Chelsea aus der Kritik und versichert: „Tuchel steht nicht auf unserem Zettel.“
Schalke-Chef Tönnies steht nach Gladbach-Pleite zu Keller
Tönnies
Schalkes Vereinschef Clemens Tönnies nimmt Trainer Jens Keller vor dem Spiel am Mittwoch in der Champions League beim FC Chelsea aus der Kritik und versichert: „Tuchel steht nicht auf unserem Zettel.“ Um eine Trainerdiskussion aber auch langfristig unterdrücken zu können, muss Keller liefern.
Warum die Champions League trotz Sorgen keine Strafe ist
Champions League
Wer die Bayern und Schalker vor dem Start der Königsklasse reden hört, könnte meinen, vor den Vereinen läge der unangenehmste Teil der langen Fußballsaison. Was für ein Ärger, gegen Chelsea und Manchester ran zu müssen. Ein Kommentar.
Umfrage
Ist allein die Verletztenmisere verantwortlich für den Schalker Fehlstart?

Ist allein die Verletztenmisere verantwortlich für den Schalker Fehlstart?

 
Fotos und Videos
Gladbach schießt Schalke ab
Bildgalerie
Gladbach-S04
Schalke spielt 1:1 gegen Bayern
Bildgalerie
Schalke
Schalke verpatzt Auftakt
Bildgalerie
Schalke
In Dresden ist Endstation für S04
Bildgalerie
Pokalaus