Schalke-Talent Avdijaj rast mit Karacho in eine Sackgasse

Schalke-Talent Donis Avdijaj
Schalke-Talent Donis Avdijaj
Foto: imago
Das Auftreten von Donis Avdijaj korrespondiert bei weitem nicht mit den Leistungen des 18-Jährigen in der U23. Der junge Mann mit der hohen Ausstiegsklausel verschrottete einen Sportwagen im Wert von mindestens 158 000 Euro. Für ein Wendemanöver ist es aber noch nicht zu spät. Ein Kommentar.

Gelsenkirchen.. Benedikt Höwedes hat in dieser Woche im Kicker beklagt, dass manchen jungen Spielern „eine gewisse Demut“ fehle, und dass sie sich „auf ihrem Talent ausruhen“. Wen er damit gemeint haben könnte? Zum Beispiel Donis Avdijaj. Schalke 04 hat den begabten jungen Mann mit einem Vertrag bis 2019 ausgestattet. Und weil bereits der FC Liverpool seine Fühler ausgestreckt hatte, sicherten sich die Königsblauen mit einer Klausel ab: Nur für satte 48,5 Millionen Euro könnte der Deutsch-Albaner wechseln.

Schalke mag aus wirtschaftlicher Sicht richtig gehandelt haben, aber: Wundert sich wirklich noch jemand, wenn sich unreife Möchtegernstars dann voreilig für Giganten halten? Als Vorbilder nennt Avdijaj Messi und Ronaldo („Ich stehe auf das Größtmögliche“), er gönnt sich mal eben für mindestens 158 000 Euro ein für einen 18-Jährigen reichlich protzigen Sportwagen, den er prompt verschrottet, und sein Auftreten korrespondiert bei weitem nicht mit den Leistungen. Avdijajs Entwicklung in der U 23 stagniert.

Für ein Wendemanöver ist es noch nicht zu spät

Hier rast gerade ein zu Maßlosigkeit und Selbstüberschätzung neigender junger Kerl mit Karacho in eine Sackgasse. Wenn er und seine Berater das jetzt endlich kapieren würden, könnte es für ein Wendemanöver noch nicht zu spät sein.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE