Schalke-Stürmer Obasi träumt von der Champions League

Strittige Szene in der Schlussphase zwischen der TSG Hoffenheim und dem FC Schalke 04. Obasi ist überzeugt, dass er elfmeterreif gefoult wurde.
Strittige Szene in der Schlussphase zwischen der TSG Hoffenheim und dem FC Schalke 04. Obasi ist überzeugt, dass er elfmeterreif gefoult wurde.
Foto: imago
Schalkes Chinedu Obasi stand nicht nur wegen der Rückkehr nach Sinsheim im Fokus des Spiels. Der ehemalige Hoffenheimer holte kurz vor dem Ende der Partie den wichtigen Elfer für Schalke heraus. Und träumt jetzt von der Königsklasse.

Hoffenheim.. In der 80. Minute haben Sie den Elfmeter herausgeholt, der in Hoffenheim zum 1:1-Endstand führte. War’s ein Foul von Andreas Beck?

Chinedu Obasi: Ganz klar. Andi Beck hat mich am Knie berührt. Ich weiß nur nicht, ob der Kontakt im Strafraum war oder davor. Aber der Schiedsrichter stand gut.

Andreas Beck hat gesagt, dass es kein Elfmeter war.

Obasi: Ich habe kein Problem mit Andi. Jeder hat seine Meinung.

Wie haben Sie die Rückkehr nach Hoffenheim empfunden? Dort haben Sie viele Jahre gespielt.

Obasi: Das war sehr motivierend für mich. Ich freue mich, dass ich nach Hoffenheim zurückgekehrt bin. Schade, dass die Fans nicht so gedacht und mich mit einem Pfeifkonzert begrüßt haben.

Sie werden nicht mehr nach Hoffenheim zurückkehren, Schalke hat Sie gekauft. Sind Sie erleichtert, dass Ihre Zukunft geklärt ist?

Obasi: Ich freue mich über meinen neuen Vertrag und kann jetzt endlich nach vorn schauen. Die Champions League zu erreichen, ist ein Traum. Das ist ein Wettbewerb, in dem ich in meiner kleinen Fußball-Karriere noch nicht gespielt habe.

Warum hat sich Schalke so schwer getan und diesmal nur ein 1:1 erreicht?

Obasi: Das Spiel war schwer. Hoffenheim hat gut gespielt, fast wie das „alte“ Hoffenheim vor ein paar Jahren – ganz schnell nach vorn. Wir hatten erst später unsere Möglichkeiten. Deshalb muss man mit dem 1:1 zufrieden sein.