Schalke startet ins Trainingslager - mit vier Stammspielern

Auch im vergangenen Jahr trainierte Schalke zum Jahresanfang in Doha.
Auch im vergangenen Jahr trainierte Schalke zum Jahresanfang in Doha.
Foto: Imago Sportfotodienst
Was wir bereits wissen
Wegen der vielen Verletzten kann Schalke-Trainer Di Matteo in Doha nur auf vier unumstrittene Akteure setzen. Aber das schmälert nicht die Zuversicht.

Doha.. Tranquillo Barnetta trägt vor dem Training lieber noch Sonnenmilch auf. Sicher ist sicher. Und bei Temperaturen von etwa 30 Grad, ganz sicher, nicht die schlechteste Idee. Willkommen im Wintertrainingslager des FC Schalke 04. Das mit der Sonnengarantie. In der Aspire Academy in Doha, in einem der komfortabelsten Trainingszentren der Welt, sind die Schalker zum vierten Mal in Folge zu Gast. Auf Einladung der Academy.

Für Roberto Di Matteo ist es die erste Reise mit seiner Mannschaft in die Wüste. Schalkes Cheftrainer will in Doha die Grundlagen für die Rückrunde schaffen. Sowohl im taktischen als auch im konditionellen Bereich fordert er harte Arbeit ein. „Für mich hatte es immer eine hohe Priorität, dass meine Mannschaft die fitteste in der jeweiligen Liga war – das ist auch jetzt mein Ziel“, hatte der 44-Jährige zuletzt gesagt – und diesen Plan mit dem Wintertrainingslager verbunden.

Ein schmaler Kader

Mit Blick auf den Katar-Kader muss allerdings die Frage gestattet sein, inwieweit sich Di Matteos Ziel überhaupt die Tat umsetzen lässt. Mit Kapitän Benedikt Höwedes, Defensivallrounder Roman Neustädter, Torwart Ralf Fährmann und Torjäger Klaas-Jan Huntelaar sind am Dienstag, bei allem Respekt, nur vier Schalker ins Flugzeug gestiegen, die unumstrittene Stammspieler sind. Roman Neustädter hat wegen eines grippalen Infekts gleich die ersten vier Trainingseinheiten verpasst.

Mit Julian Draxler (Sehnenriss), Joel Matip (Fußbruch), Jefferson Farfan (Knorpelschaden am Knie), Sead Kolasinac (Kreuzbandriss) und Chinedu Obasi (Schienbein-Operation) sowie Jan Kirchhoff (Achillessehnenbeschwerden) und Atsuto Uchida, der wegen einer Patellasehnen-Reizung ein Fitnessprogramm in Donaustauf absolviert, fehlen in Katar sieben wichtige Spieler. Leon Goretzka ist zwar mitgereist, trainiert aber nur dosiert und individuell.

Acht Spieler ohne Bundesliga-Erfahrung

Zwar setzt Schalke bei einigen auf eine schnelle Rückkehr, doch diese Hoffnung erfüllte sich schon in der Hinrunde bei den wenigsten. Eric Maxim Choupo-Moting ist ebenfalls nicht dabei, er bereitet sich mit Kamerun gerade auf den Afrika-Cup vor. Roberto Di Matteo hat acht Spieler mit nach Katar genommen, die noch nicht eine einzige Minute Bundesligafußball gespielt haben. Ihre Spielpraxis sammeln sie entweder in der U 19 oder in der U 23.

Christian Fuchs Wunschspieler Matija Nastasic, den Schalke schon gerne mit ins Trainingslager genommen hätte, hängt noch bei seinem Verein Manchester City fest. Schalke will den serbischen Innenverteidiger zunächst mit einer Kaufoption ausleihen, Manchester City will den 21-jährigen Nastasic am liebsten direkt verkaufen. Schalkes Manager Horst Heldt hält sich in Doha bislang bedeckt. „Es gibt keinen neuen Stand. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt“, sagte Heldt.

Boateng engagiert

Denkbar schlechte Voraussetzungen also, um im taktischen Bereich zu arbeiten. „Mir geht es darum, dass wir Automatismen auf dem Feld einstudieren“, sagt Di Matteo. Der Coach lässt sich von den Schwierigkeiten möglichst wenig anmerken. Ein Trainingslager kann ja auch Gewinner produzieren. Vielleicht Kevin-Prince Boateng? Der nicht mehr unumstrittene Mittelfeldspieler hat seine Knöchelverletzung auskuriert und macht in Doha einen fitten Eindruck, geht mit hohem Körpereinsatz in die Zweikämpfe.

Dieses Trainingslager ist eben eines, das Chancen bietet. Für Kevin-Prince Boateng, aber auch für Max Meyer, der von Di Matteo längst nicht das Vertrauen bekommt, das er von Ex-Trainer Jens Keller bekam. Oder für Tranquillo Barnetta. Di Matteo hält viel vom Schweizer Nationalspieler. Und Barnetta will, es wird Zeit, auf Schalke auch mal ohne Sonnenmilch glänzen.