Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Schalke 04

Schalke muss die Abwehr gegen Werder Bremen umbauen

09.11.2012 | 18:03 Uhr
Schalke muss die Abwehr gegen Werder Bremen umbauen
Nicht gerade begeistert von seiner momentanen Rechtsverteidiger-Position: Kapitän Benedikt Höwedes.Foto: Afp

Gelsenkirchen.  Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 gehen die Verteidiger aus. Nach den Verletzungen von Uchida und Höger testete Trainer Stevens vor der Heimpartie gegen Bremer sogar A-Junior Kaan Ayhan oder U-23-Akteur Alexander Langlitz als Alternativen. Doch Höwedes ist die erste Wahl auf rechts.

Huub Stevens ist ein Kämpfer. Zwei Tage hat der Schalke-Trainer das Bett gehütet, am dritten Tag wird es ihm zu langweilig. Zwar noch mit krächzender Stimme verspricht er seinen Einsatz für den heutigen Samstag im Heimspiel gegen Werder Bremen (Im Live-Ticker bei DerWesten) auf der Trainerbank. Und Anweisungen brüllen können ja auch die beiden Co-Trainer.

S04-Kapitän Höwedes muss wohl den ungeliebten Rechtsverteidiger spielen

Schalke 04
Bundestrainer Löw belohnt Leistung des Schalkers Neustädter

Schalkes Musterschüler Roman Neustädter glänzt beim Revierklub schon seit Saisonbeginn als technisch und taktisch starker Mittelfeldstratege. Deshalb lud ihn Bundestrainer Joachim Löw jetzt zum Länderspiel in den Niederlanden ein. Er ist die naheliegende Lösung für die Probleme der DFB-Elf.

Viel mehr Ausfälle können die Königsblauen auch nicht verkraften. Nach der verletzungsbedingten Runderneuerung der Abwehrreihe darf nichts mehr passieren im Schalker Lager, in dem schon die eine oder andere Variante für den Fall der Fälle durchgespielt wird. So wurde im Training bereits die Tauglichkeit des A-Juniors Kaan Ayhan, im nächsten Jahr mit Profivertrag, oder auch die von U-23-Rechtsverteidiger Alexander Langlitz überprüft. Ein endgültiges Urteil steht zwar noch aus, doch ist davon auszugehen, dass erneut Nationalverteidiger Benedikt Höwedes auf die ungeliebte Rechtsverteidiger-Position rücken wird.

Sogar an Tranquillo Barnetta oder Jermaine Jones denkt der Trainer in seinen Planspielen, wenn auch nicht gerade begeistert: „Er kann das, er hat die Erfahrung. Jeder ist bereit, da mitzuhelfen, auch wenn es ihre natürliche Begabung nicht hergibt.“ Zwei bis drei Wochen müssen sich die Schalker so über Wasser halten, bis Marco Höger oder Atsuto Uchida wieder zurückkehren.

Stevens und Heldt warnen davor, Werder Bremen zu unterschätzen

Und die Bremer werden zum echten Prüfstein, der Respekt vor der Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf ist trotz der zuletzt harmlosen Duelle in der Arena (5:0 und 4:0) ziemlich groß. „Werder hat unheimliche Qualitäten in der Offensive, sie spielen schnell nach vorne, schalten im Mittelfeld schnell auf Angriff um – insgesamt sehr guter Reaktions-Fußball, da sind wir gefragt“, mahnt Stevens.

Auch Manager Horst Heldt warnt davor, die letzten Heimergebnisse zum Maßstab zu nehmen: „Sie haben einen gewissen Umbruch hinter sich, viele Spieler abgegeben. Aber sie haben in der Offensive wieder viele gute Leute hinzugewonnen, und ich bin überzeugt, dass sie sich mittelfristig wieder oben einrichten werden.“ Momentan klopft der Tabellensiebte an den europäischen Plätzen an, da würde ein Teilerfolg den Druck an der Spitze weiter erhöhen.

Schalke-Manager Heldt will sich lieber nach hinten umschauen

Schalke
Schalke bezieht Trainingslager wieder in Katar

Nach den Erfolgen in der Königsklasse hat sich der FC Schalke 04 auch für das Wintertrainingslager ein luxuriöses Quartier gesucht. Wie in der vergangenen Saison geht es für die Gelsenkirchener nach Katar.

Die Schalker sind mit sechs Punkten Abstand zwar noch nicht in Reichweite, aber die Rolle des Bayern-Jägers lehnen sie weiterhin strikt ab . Horst Heldt: „Die Liga ist spektakulär und sehr, sehr eng. Wir fühlen uns als Zweiter zwar sehr wohl, aber wir schauen lieber nach hinten, wen wir alles auf Distanz halten.“ Zum Beispiel die Bremer.

Ralf Wilhelm



Kommentare
Aus dem Ressort
S04-Manager Heldt hat viel richtig gemacht, aber nicht alles
Kommentar
Schalkes Manager Horst Heldt ist gegen die Kritiker in die Offensive gegangen. Mit seiner Erfolgsbilanz wirbt er um Vertrauen im königsblauen Umfeld. Zwei Haken gibt es trotzdem an seiner Rechnung. Ein Kommentar.
Auf Schalke kommt nach der Pleite auch noch Pech dazu
Kommentar
Joel Matip musste operiert werden und verlängert damit die Liste der verletzten Spieler bei S04. Das müsste dennoch nicht weiter dramatisch für die Königsblauen sein, wenn ihre zweite Reihe nicht auffallend unzureichend besetzt wäre. So aber ist dieser Ausfall schwer zu verkraften. Ein Kommentar.
Matips Ausfall ist ein weiterer Schlag für Schalke
Verletzung
Der Abwehrspieler, der nach wochenlanger Pause gegen Wolfsburg ein kurzes Comeback gefeiert hatte, musste nun doch operiert werden. Er wird den Königsblauen für den Rest der Hinrunde fehlen. Indes kontert Manager Horst Heldt die Kritik an seiner Person.
Heldt über Jones: "Stand bei jedem Trainer vor dem Rauswurf"
Splitter
Zwei Tage nach dem Tweet des Ex-Schalkers Jermaine Jones reagierte der kritisierte Horst Heldt. "Er stand bei jedem Trainer vor dem Rausschmiss", sagte der Manager. In den Schalke-Splittern geht es außerdem um den Afrika-Cup, eine noch ausstehende Ablösesumme, Joel Matip und Kyriakos Papadopoulos.
Schalke-Manager Heldt findet Kritik unfair - und kontert
Heldt
Schalke-Manager Horst Heldt hat am Donnerstag auf die heftige Kritik der vergangenen Tage reagiert. Im Rahmen einer Pressekonferenz ging er in die Offensive. "Ich weiß, was zu machen ist", sagte Heldt und zählte dann seine zahlreichen Erfolge in seiner Karriere als Funktionär auf.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?