Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Transferpoker

Schalke-Manager Heldt weiß nichts von Anfragen für Draxler

18.01.2014 | 19:40 Uhr
Schalke-Manager Heldt weiß nichts von Anfragen für Draxler
Julian Draxler (l.) und Horst Heldt bei der Vertragsverlängerung des Schalkers. Laut Heldt liegt aller Gerüchte zum Trotz kein Angebot aus Arsenal vor. Foto: Martin Möller/WAZ-Fotopool

Köln.  Nach der 1:2-Testspiel-Niederlage des FC Schalke 04 gegen den 1. FC Köln sprach Manager Horst Heldt über fehlende Form einiger Spieler, die mögliche Rückkehr von Lewis Holtby und Wechselgerüchte von Jones und Draxler.

Ein Testspiel ist ein Testspiel - trotzdem könnte manch eine Lücke im Schalker Spiel vielleicht durch eine zusätzliche Verstärkung geschlossen werden. Manager Horst Heldt sprach über die Transfergerüchte.

Wie lautet ihr Fazit nach dem 1:2 in Köln?

Horst Heldt: Bei solchen Spielen ist immer wichtig, zu überprüfen, wie weit jeder Einzelne ist. Beim ein oder anderen hat man gesehen, dass er soweit ist, bei anderen nicht – aber wir haben ja noch eine Woche und in Hamburg ist es dann entscheidend, nicht heute.

Ist zu erwarten, dass noch neue Spieler kommen?

Heldt: Das müssen wir abwarten. Die Zeit bis zum Ende des Transferfensters nutzen wir gnadenlos aus – wie immer.

Jens Keller sagte am Freitag, ein Holtby-Transfer sei finanziell wohl nicht vorstellbar, aber die Gespräche seien noch nicht fortgeschritten. Werden die Gespräche fortgesetzt?

Heldt: Es ist klar, dass sich ein Trainer immer möglichst viele Variationsmöglichkeiten wünscht. Es ist natürlich ärgerlich, dass sich Jan Kirchhoff im zweiten Training gleich verletzt hat. Zum Thema Lewis: Ich habe immer gesagt, dass wir die Augen offen halten. Wir überprüfen einiges und bereiten uns auf den Fall vor, sollte man sich entscheiden, sich noch zu verstärken. Wir haben Kontakt zu Lewis, der ist auch nie abgerissen. Er fühlt sich zurzeit nicht ganz so wohl in London. Mehr gibt es nicht zu sagen.

Testspiel
Köln zieht Schalke den Zahn – Auf Keller wartet Arbeit

Der FC Schalke 04 hat im dritten Testspiel dieser Wintervorbereitung seine erste Niederlage kassiert. Beim Zweitliga-Spitzenreiter 1. FC Köln unterlag die Mannschaft von Jens Keller mit 1:2. Im neuen 4-1-4-1-System der Knappen haperte es vor allem in der Offensivbewegung.

Wurden die Rahmenbedingungen bereits abgeklopft? Muss man kreativ sein?

Heldt: Jan Kirchhoff fällt auf der Sechs zunächst aus, also bleibt eine gewisse Problematik. Deswegen findet eine Überprüfung statt, selbstverständlich auch bei Lewis, aber wir befinden uns definitiv nicht in einer Situation, wo man sagen kann, wir stünden in konkreten Verhandlungen mit Tottenham.

Gibt es Angebote für Jermaine Jones ?

Heldt: Nein.

Ist das Szenario realistisch, dass Julian Draxler im Winter in Richtung Arsenal wechselt?

Heldt: Mir ist nicht bekannt, dass Julian uns verlassen möchte, weder im Winter, noch im Sommer. Es gibt keine Anfrage eines Vereins bezüglich Julian. Am Ende sind es dann wilde Spekulationen, die dann drüben in England stattfinden. Die Vereine hätten sich melden können, wenn sie Interesse hätten. 

Francois Duchateau



Kommentare
21.01.2014
09:57
Schalke-Manager Heldt weiß nichts von Anfragen für Draxler
von rustyberger | #4

Wer sollte für einen zwar guten, aber keineswegs überragenden Draxler 47 Mio. € auf den Tisch legen? Dies ist eine Ablösesumme für einen Topspieler, der im besten Fußballeralter ist und mindestens 3-4 überragende Saisons gespielt hat. Zu diesem Preis wird Schalke Draxler nicht los. Sie werden froh sein, wenn irgend jemand bereit ist 25 Mio. zu zahlen. Denn eines sollte klar sein. In der Form der letzten Monate wird Draxler kaum für das WM-Team nominiert werden, da es für diese Position deutlich bessere Spieler gibt. Andererseits belastet das überhöhte Gehalt Draxlers die leeren Schalker Kassen. Aber man sollte bedenken, was Horst Heldt gesagt hat: "Er bleibt bis 2018 auf Schalke."

19.01.2014
17:26
"aber wir haben ja noch eine Woche"...
von vupaumugi | #3

...die mit einer weiteren Niederlage, diesmal gegen einen Regionalligisten begonnen hat. Und dann mit einem trainingsfreien Tag fortgesetzt wird. Kontinuität ist schon was feines...

19.01.2014
17:18
Schalke-Manager Heldt weiß nichts von Anfragen für Draxler
von Schalker1963 | #2

es wird Zeit, daß dieser Möchtegernstar Schalke bald verlässt und dieses Kaspertheater um ihn aufhört!
Er hat keine Handvoll gute Spiele für Schalke in der Hinrunde geliefert!!

19.01.2014
14:11
Schalke-Manager Heldt weiß nichts von Anfragen für Draxler
von lightmyfire | #1

Vor der Saison wurden die Gerüchte über Draxler von Heldt gierig aufgenommen und bis zu über 60 Mill. bewertet und es tat ihm leid, nicht eine höhere Ausstiegsklausel in den Vertrag nicht aufgenommen zu haben. Seit dem läuft Draxler seiner Form hinterher. Heldt windet sich gerne wie ein kleiner Aal.

Aus dem Ressort
ZDF zeigt Schalkes Schicksalsspiel gegen Maribor
TV-Übertragung
Der Schalker wird glauben, es geschehen noch Zeichen und Wunder. Das ZDF zeigt am 10. Dezember Schalkes Schicksalsspiel in Maribor im Free-TV. Die Mainzer haben in dieser Saison noch keine Begegnung mit Gelsenkirchener Beteiligung übertragen.
Hinrunde für Schalker Joël Matip nach Fußbruch beendet
Fußbruch
Der FC Schalke 04 muss doch länger auf seinen Verteidiger Joël Matip verzichten als erhofft: Zwar hatte der Knappe nach einer Fußprellung in der Fußball-Bundesliga im Spiel gegen Wolfsburg sein Comeback gefeiert. Doch die Verletzung ist nun doch schwerwiegender als gedacht.
0:5 gegen Chelsea markiert Schalkes Niedergang auf Raten
Team-Entwicklung
Schalkes Champions-League-Desaster gegen den FC Chelsea ist ein Spiegelbild der Entwicklung in dieser Saison. Die vermeintlichen Stars wie Kevin-Prince Boateng schwächeln und die Talente um Max Meyer spielen kaum noch eine Rolle. Eine Analyse.
Darf der Ex-Schalker Jones Manager Heldt so kritisieren?
Pro & Contra
Während des 0:5-Debakels des FC Schalke 04 gegen den FC Chelsea in der Champions League übte der Ex-Schalker Jermaine Jones via Twitter heftige Kritik an Sportdirektor Horst Heldt. Zurecht, findet DerWesten-Redakteur David Nienhaus - RevierSport-Chefredakteur Heiko Buschmann ist anderer Meinung.
Kritik an S04-Manager Heldt darf sein – aber nicht von Jones
Kommentar
Beim FC Schalke 04 ist die Wirkung des Trainerwechsels verpufft. Die Kritik konzentriert sich mehr und mehr auf Manager Horst Heldt. Nach dem 0:5 gegen Chelsea meldete sich mit Jermaine Jones aber auch jemand zu Wort, der dies besser gelassen hätte. Ein Kommentar von Peter Müller.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?