Schalke-Manager Heldt hat zwei Innenverteidiger im Visier

Schalke-Manager Horst Heldt
Schalke-Manager Horst Heldt
Foto: imago
Was wir bereits wissen
  • Schalkes Suche nach einer Verstärkung für die Abwehr soll schon bald beendet sein.
  • Sportvorstand Horst Heldt hofft auf eine zeitnahe Lösung.
  • Endgültig zu den Akten gelegt werden kann derweil ein Transfer von Nemanja Vidic.

Gelsenkirchen.. Wie Schalkes Manager Horst Heldt am Freitag bestätigte, hat er gleich zwei Spieler im Visier. "Wir hoffen auf eine zeitnahe Lösung", sagte der Sportvorstand, schloss gleichzeitig aber aus, dass vor dem Spiel gegen Werder Bremen am Sonntagabend (17.30 Uhr, Live im Ticker) noch etwas verkündet werden kann.

Danach hätte Heldt noch eine Woche, um den Transfer abzuschließen, konkrete Gespräche mit seinen beiden Kandidaten laufen bereits. Ob es eher auf ein Leihgeschäft oder eine langfristige Verpflichtung hinausläuft, hielt Heldt offen. Möglicherweise wird Schalke es ähnlich wie bei den Offensivspielern verfahren: Einer wird gekauft und lange gebunden (Alessandro Schöpf), einer ausgeliehen (Younes Belhanda). Einen defensiven Mittelfeldspieler werden die Königsblauen jedoch definitiv nicht holen.

Marvin Friedrich bekommt von Heldt Unterstützung

Endgültig zu den Akten gelegt werden kann derweil ein Transfer von Nemanja Vidic, der 34-jährige Serbe ist vereinslos, aber für Heldt keine Option. Bei Serdar Tasci (28, bei Spartak Moskau unter Vertrag) könnte das schon anders aussehen - auf unsere Nachfrage blieb der Manager bei diesem Namen stumm.

Goretzka Dass S04 einen, ja vielleicht sogar zwei neue Verteidiger holt, soll den Stellenwert der eigenen Nachwuchsspieler aber nicht schmälern. Besonders Marvin Friedrich bekommt von Heldt Unterstützung: "Vielleicht hat Marvin ja sogar die Nase gegenüber einem Neuzugang vorn, wer weiß", munkelte der Vorstand. Thilo Kehrer wäre eine weitere Alternative und ist laut Trainer André Breitenreiter im Trainingslager in Florida "viel näher an die Mannschaft herangerückt."

Eingeplant sind in der Zentrale aber erstmal Roman Neustädter und Joel Matip. Letzterer ist absoluter Leistungsträger und soll über das Vertragsende am 30. Juni diesen Jahres gebunden werden. Die Verhandlungen ziehen sich jedoch hin. Heldt hofft auf den Durchbruch bei einem weiteren Gespräch noch im Januar. Es wird also eine arbeitsreiche Woche für den scheidenden Manager.