Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Schalke

Schalke-Kapitän Höwedes ging beherzt voran

17.02.2013 | 20:20 Uhr
Vorbildlicher Schalke-Kapitän: Benedikt Höwedes überzeugte in Mainz.Foto: Fredrik Von Erichsen / dpa

Mainz.   An Kapitän Benedikt Höwedes konnten sich die Mannschaftskollegen des FC Schalke 04 beim 2:2 in Mainz immer wieder aufrichten. Am Ende blieb bei allen ein positives Gefühl. „Wir fahren ein bisschen mit erhobenem Haupt nach Hause“, erklärte Jermaine Jones.

Als Benedikt Höwedes im Mainzer Stadion gerade seine ersten Interviews gab, schlich sich von hinten Horst Heldt heran. Im Vorbeigehen gab der Manager dem Kapitän einen kräftigen Klaps auf den Rücken – frei nach dem Motto: „Gut gemacht, Bene.“ Lange hat man solche Erleichterung nicht mehr gespürt wie nach dem 2:2 am Samstag beim FSV Mainz 05.

Die Schalker Phase der inneren Resignation neigt sich womöglich dem Ende entgegen

Es war zwar nur ein Punkt, der Schalke in der Tabelle kaum weiter hilft. Aber zum ersten Mal nach vielen quälenden Wochen gingen die Königsblauen wieder einmal mit einem positiven Gefühl aus einem Spiel heraus. Zweimal hatten sie nach Toren von Andreas Ivanschitz (27.) und Zdenek Pospech (63.) zurückgelegen – und zweimal schafften sie durch Neuzugang Michel Bastos in der 41. und 82. Minute den Ausgleich. Ein Spielverlauf, der zeigte, dass sich Schalke diesmal endlich wieder von Rückschlägen nicht völlig aus der Bahn werfen ließ und die Phase der inneren Resignation sich womöglich dem Ende entgegen neigt. Der starke Torwart Timo Hildebrand sagte jedenfalls mit einem süffisanten Lächeln auf den Lippen: „Wir leben noch.“

Schalke
Max Meyer ist Schalkes kleiner Hoffnungsschimmer

Der erst 17 Jahre alte Max Meyer kann Schalke mit seiner Unbekümmertheit schon helfen - und leitete beim 2:2 in Mainz den Ausgleich durch Michel Bastos ein. Am Dienstag fliegt Schalke zum Champions-League-Spiel nach Istanbul, und Meyer wird dann wieder mit an Bord sein.

Die Spieler hatten sich, das konnte man in der Coface-Arena spüren, diesmal am Riemen gerissen. Beklagt hatten sie ihre missliche Lage schließlich lange genug – nun sei es an der Zeit gewesen, nicht mehr groß zu lamentieren, sondern sich mit eigenen Taten aus dem Sumpf zu ziehen. Gesagt hatte dies Benedikt Höwedes, der schon auf dem Platz ein absolutes Vorbild an Einsatzbereitschaft war und sich auch anschließend wie ein echter Anführer präsentierte. Des Kapitäns Erkenntnis aus diesem Spiel: „Wenn wir alle aufopferungsvoll kämpfen, kann man das Glück erzwingen.“

Der Mainzer Bo Svensson hätte Rot sehen können

Denn dass Schalke auch Glück hatte, um diesen einen Punkt aus Mainz mitzunehmen, das war allen bewusst. Allein die erste Halbzeit zeigte schon, dass die Mainzer als Mannschaft von der Spielanlage im Moment viel weiter sind: Mit ihrem Gegenpressing gaben sie Schalke mitunter gar keine Zeit zum Atemholen. Und in der zweiten Halbzeit, als sich nach einer Stunde wieder die individuellen Abwehrfehler häuften, hätte der Mainzer Elkin Soto die Schalker bei seinen drei Großchancen hoffnungslos auf die Verliererstraße schicken können. Indes sei aber auch nicht verschwiegen, dass Schalke kurz vor Schluss durch Julian Draxler eine große Chance zum Sieg vergab und dass bei den Mainzern Bo Svensson nach einer Notbremse an Jefferson Farfan eigentlich die Rote Karte hätte sehen können – Schiedsrichter Wolfgang Stark entschied freilich auf „Vorteil“, doch der brachte Schalke nichts ein. So war es in der Entstehung zwar ein glücklicher, unterm Strich aber kein unverdienter Punkt für Schalke.

Einzelkritik
Bastos und Hildebrand retten Schalke einen Punkt

Michel Bastos rettete Schalke 04 in Mainz beim 2:2 mit zwei Toren einen Punkt und damit Trainer Jens Keller vorerst den Job. In unserer Einzelkritik gibt das die Note 2. Eine noch bessere Note verdiente sich Timo Hildebrand.

In der Tabelle bringt der erst einmal nichts, aber die Saisonziele sind in der gegenwärtigen Lage ohnehin zurückgestellt: Auch Horst Heldt hält es für „Humbug“, jetzt davon zu reden, was in dieser Saison womöglich noch drin ist. Erst muss überhaupt einmal der Weg aus der Krise gefunden werden, und da hoffen die Schalker, dass sich dieses Spiel in Mainz vielleicht als Trendwende erweisen könnte. Noch sind die Anzeichen dafür dünn, aber immerhin sind zum ersten Mal seit Wochen überhaupt wieder positive Signale zu erkennen: Die Mannschaft kämpfte und wurde mit dem Ausgleich belohnt, Torwart Timo Hildebrand war ein starker Rückhalt, die Idee von Jens Keller mit Jefferson Farfan als zentralem Stürmer fruchtete, und die Einwechslung von A-Jugend-Spieler Max Meyer war ein Glücksgriff. Erkenntnisse, die auch dem bisher so glücklosen Trainer Jens Keller gut taten.

Was das nun alles bedeutet? „Wir fahren ein bisschen mit erhobenem Haupt nach Hause“, erklärte Jermaine Jones. Und dieses Gefühl hält sich zumindest bis zum Mittwoch (20.45 Uhr, live in unserem Ticker), wenn Schalke zum Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Galatasaray Istanbul antritt.

Schalke holt einen Punkt

 

Manfred Hendriock



Kommentare
18.02.2013
09:00
Schalke-Kapitän Höwedes ging beherzt voran
von zagallo04 | #3

@nennie14 Richte deinen Focus mal auf Neustädter, danach hälst du Jones für einen der Pass-sichersten Spieler der BuLi. Neustädter hat seit seinem Einsatz bei der N11 nicht mal das Niveau für die Regionalliga. Fehlpässe ohne Ende und was noch viel schlimmer ist: Kampfgeist wie eine Nacktschnecke. Er trabt nur rum und redet anschl. vor der Kamera ales schön.

18.02.2013
08:09
Ein glücklicher Sieg mit schwachem Personal
von Rudi1953 | #2

Trotz des glücklichen Punktgewinnes frage ich mich, wie die Leistungen von Fuchs (wieder einmal fielen beide Gegentore über seine Seite), Jones und Neustätter zu erklären sind. Die drei lieferten ein Fehlpassfestival und liegen wohl in Statistik der angekommenen Pässe bei den Mainzer auf den Plätzen eins bis drei. Warum fehlen gestandenen Bundesligaprofis und Nationalspielern die Grundvoraussetzungen
(Technik, Ballsicherheit und Übersicht) für ein erfolgreiches Spiel? Der Fuchs läuft überall auf dem Platz herum, nur seine linke Seite macht er so gut wie nie zu und ist inzwischen mindestens an 50 % aller Gegentore aktiv beteiligt. Es wird Zeit den Kerl einmal für 4 Wochen auf die Tribüne zu setzen, damit er einmal über seine Spieleinstellung nachdenken kann.

18.02.2013
00:27
Schalke-Kapitän Höwedes ging beherzt voran
von nennie14 | #1

Soviel Fehlpässe wie der Tätowierte Amerikaner
gespielt hat, habe ich noch nie gesehen.
weg damit, Überbezahlt und große Schauze...

2 Antworten
Tja, das sind "Fans" we man sie sich als Verein wünscht...
von PaulPanter | #1-1

...Spieler beleidigen, niedermachen und wegwerfen wie eine zerquetschte Getränkverpackung...

Schalke-Kapitän Höwedes ging beherzt voran
von heiland | #1-2

ja, ja, du merkst das, aber in schalke geniesst er hohes ansehen !

Aus dem Ressort
So schnappte Schalkes Choupo-Moting Huntelaar den Ball weg
Splitter
Die Schalker Elfmeterspezialisten Eric Maxim Choupo-Moting und Klaas-Jan Huntelaar diskutierten in der Nachspielzeit leidenschaftlich, bevor "Choupo" schließlich souverän das Tor zum 4:3-Erfolg im Spiel gegen Sporting Lissabon erzielte. Wir haben gefragt: Was war da los?
Warum Obasi Schalke-Trainer Di Matteo umarmte
Obasi
Am 4:3-Erfolg des FC Schalke 04 im Champions-League-Spiel gegen Sporting Lissabon hatte Chinedu Obasi einen entscheidenden Anteil. Der Nigerianer war an drei Toren beteiligt, obwohl er erst zum ersten Mal in dieser Saison von Beginn an spielte. Obasis Vertrag läuft am Saisonende aus.
Sky Go verärgert Fußball-Fans an Champions-League-Abend
Fernsehen
Nutzer von Sky Go hatten am Dienstag Frust statt Freude angesichts der Champions League-Begegnungen von Schalke 04 und dem FC Bayern München: Bereits in der ersten Halbzeit verschlechterte sich die Bildqualität. In der zweiten Halbzeit war dann Sendeschluss. Es war nicht die erste Panne bei Sky Go.
Heldt lacht über Schalker Elfmetergeschenk zum 4:3
Stimmen
Schalke 04 bekam den 4:3 (1:1)-Erfolg im Champions-League-Spiel gegen Sporting Lissabon geschenkt. Eric Maxim Choupo-Moting verwandelte in der 93. Minute einen Elfmeter, den Schiedsrichter Karasev nie hätte pfeifen dürfen. Manager Horst Heldt kommentierte die Entscheidung mit einem flotten Spruch.
Chinedu Obasi ist Schalkes Matchwinner - Note 2
Einzelkritik
Überraschend stand Chinedu Obasi in der Startelf des FC Schalke 04. Beim 4:3 (1:1) war Obasi an den ersten drei Toren seines Teams beteiligt. Als der Rechtsaußen das Feld verließ, führte seine Mannschaft noch mit 3:1. In unserer Einzelkritik gibt es die Note 2.
Umfrage
Wer ist der perfekte

Wer ist der perfekte "Zehner" für den FC Schalke 04?

 
Fotos und Videos