Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Stimmen

Schalke-Kapitän Höwedes freut sich über Tönnies-Lob

31.10.2012 | 03:30 Uhr
Zufrieden: Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes.Foto: Getty Images

Gelsenkirchen.  Schalke-Trainer Huub Stevens setzte beim 3:0-Pokalerfolg über Sandhausen fast komplett auf die B-Elf. Spielen durfte Kapitän Benedikt Höwedes. Der ist im Moment in Länderspielform. „Ich habe dem Trainer gesagt, dass ich spielen möchte, um mein Niveau zu halten“, sagte Höwedes. Wir haben die Stimmen zum Spiel.

Huub Stevens (Trainer FC Schalke 04): „Wir wollten das Achtelfinale erreichen, das haben wir geschafft, also sind wir zufrieden. Wir haben sehr gut angefangen, aber nach dem 1:0 haben wir es dann verpasst, nachzulegen. Da fehlte mir die Spannung in der Mannschaft.“

Einzelkritik
Note 2 für Schalkes Marica beim Pokalsieg gegen Sandhausen

Ciprian Marica ist Schalkes Pokal-Experte. In der ersten Runde traf er zweimal beim 5:0 in Saarbrücken, diesmal legte er Afellays Führungstor vor und traf dann per Fallrückzieher zum 2:0. Der Rumäne erwies sich gegen Sandhausen als guter Huntelaar-Ersatz. Die S04-Spieler in der Einzelkritik.

Horst Heldt (Manager FC Schalke 04): „Nach einer intensiven Woche zuvor hat die Mannschaft ihre Aufgabe erfüllt und souverän runtergespielt. Wir haben gut angefangen, sind früh in Führung gegangen. Wir hätten früher auf das zweite Tor spielen können, aber der Gegner war nicht so stark, dass man in Not gekommen wäre. Insgesamt haben wir nach dem 2:0, 3:0 einen Gang rausgenommen, nicht mehr so zwingend nach vorn gespielt als man es hätte tun können. Ich denke, das ist aber normal in diesen anstrengenden Wochen. Wenn du das Spiel langsam machst, kommen die Chancen eben nicht in Fülle. Jetzt wünsche ich mir für die nächste Runde wieder ein Heimspiel. Das gefällt mir.“

Heldt über die Niederlage der Bayern und die eigene Rolle als Bayern-Jäger: „Ich mag das Wort ,Jäger’ nicht… Das Ergebnis hat mich überrascht, wie viele andere auch. Das zeigt, wie stark Bayer Leverkusen ist. Für uns geht’s jetzt im nächsten Spiel nach Hoffenheim. Da werden wir zusehen, dass wir ein gutes Spiel abliefern. Es ist nichts selbstverständlich, auch der Sieg heute nicht. Die Mannschaft muss weiter hart arbeiten, an sich glauben.“

Benedikt Höwedes (Kapitän FC Schalke 04): „Wir haben das Spiel jederzeit kontrolliert. Ich bin sehr zufrieden damit. Der zweite Anzug funktioniert hervorragend. Das Finale ist aber schon noch weit weg, da brauchen wir uns nichts vormachen. Wir haben zwei Runden überstanden, beide Spiele sehr konzentriert gespielt und  verdient gewonnen. Wir wissen alle, wie schön es sein kann, in Berlin ein Finale zu bestreiten und das auch noch zu gewinnen.“

Höwedes über das Lob von Schalke-Boss Clemens Tönnies, der mehr Einsatzzeit für den Kapitän in der Nationalelf fordert: „Das freut mich, wenn der Boss von Schalke so etwas über mich sagt. Ich glaube auch, dass ich im Moment auf einem sehr guten Niveau Fußball spiele. Deshalb hat’s mich gefreut, dass ich heute zum Einsatz gekommen bin. Ich habe zum Trainer gesagt, dass ich spielen möchte, damit ich das Niveau halten kann, damit ich im Rhythmus bleibe.“

Klaas-Jan Huntelaar (FC Schalke 04) über die Bayern-Pleite: „Ich war zu Hause und habe mir das Spiel angeguckt. Natürlich bin ich froh, wenn Bayern verliert. Die sind oben, wir sind auf dem zweiten Platz. Für uns ist super, wenn die Punkte verlieren.“

DFB-Pokal
Schalke gewinnt gegen Sandhausen souverän 3:0

Durch einen glatten 3:0-Sieg ist der FC Schalke 04 gegen den Zweitligisten SV Sandhausen souverän ins DFB-Pokal-Achtelfinale eingezogen. Ibrahim Afellay, Ciprian Marica und Klaas-Jan Huntelaar schossen für die nie gefährdeten Schalker die Tore.

Timo Hildebrand (FC Schalke 04): „Im Moment ist klar, dass Lars Unnerstall spielt und ich bei einem Spiel wie heute zum Einsatz komme. Heute war ich relativ beschäftigungslos. Es ist wie in allen Spielen bei uns, dass nicht viele Torchancen zustande kommen für den Gegner.“

Ciprian Marica (FC Schalke 04): „Wir haben ein gutes Spiel gemacht und gezeigt, dass wir die bessere Mannschaft sind. Ich fühle mich wohl in Schalke. Mit den Kollegen und dem Trainer habe ich kein Problem. Dass ich nicht spiele, ist die einzige Sache, die stört. Aber ich verstehe das System des Trainers, habe dagegen nichts zu sagen. Es ist die richtige Lösung, denn wir gewinnen jedes Spiel. Mein Vertrag läuft aus im Sommer. Was dann passiert, kann ich nicht sagen.“

Schalke
Schalke-Torwart Timo Hildebrand ist extrem frustiert

Beim 3:0-Pokalerfolg über den SV Sandhausen hütete Timo Hildebrand das Tor des FC Schalke 04. Der 33-Jährige ist nach seiner Knie-Verletzung nur noch die Nummer zwei der Königsblauen und mächtig angefressen: „Nach der Vorbereitung hat mir der Trainer das Vertrauen geschenkt, jetzt ist es nicht so."

Christoph Metzelder (FC Schalke 04): „Wir haben es sehr gut gemacht und den Gegner kaum atmen lassen. Wenn man dann zuhause früh in Führung geht, ist so eine Pokalpartie zwischen einem Erst- und einem Zweitligisten relativ schnell entschieden. Es lohnt sich auf jeden Fall, alles dafür zu tun, nach Berlin zu kommen. Die Atmosphäre in so einem Finale ist einfach großartig. Aber bei allem Respekt vor Sandhausen: Es ist nicht das Kaliber, das uns in der Bundesliga und in der Champions League erwartet.“

Gerd Dais (Trainer SV Sandhausen): „Vor allem in der Anfangsphase hatten wir große Probleme mit den Schalkern. Nach dem 2:0 war das Spiel für uns gelaufen."

Schalke siegt mühelos

aufgezeichnet von Andreas Ernst



Kommentare
Aus dem Ressort
Schalke ist gegen Mainz auf Wiedergutmachung aus
Vorschau
Vier Tage nach dem 0:5 gegen Chelsea trifft Schalke an diesem Samstag (15.30 Uhr) in der Arena auf Mainz 05. Die Spieler sollen die Suppe, die sie sich eingebrockt haben, wieder auslöffeln. Trainer Roberto Di Matteo weiß: „Der Funke muss von der Mannschaft kommen.“
Heldts Bilanz - Warum die Kritik an Schalkes Manager wächst
Heldt-Bilanz
Die Kritik an Schalkes Manager Horst Heldt wächst. Sie konzentriert sich auf seine Transfers. Der Vorwurf: viele Spieler seien zu verletzungsanfällig und zu unzuverlässig. Vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen Mainz 05 am Samstag sah sich Heldt genötigt, die Selbstverteidigung in die Wege zu leiten.
S04-Manager Heldt hat viel richtig gemacht, aber nicht alles
Kommentar
Schalkes Manager Horst Heldt ist gegen die Kritiker in die Offensive gegangen. Mit seiner Erfolgsbilanz wirbt er um Vertrauen im königsblauen Umfeld. Zwei Haken gibt es trotzdem an seiner Rechnung. Ein Kommentar.
Auf Schalke kommt nach der Pleite auch noch Pech dazu
Kommentar
Joel Matip musste operiert werden und verlängert damit die Liste der verletzten Spieler bei S04. Das müsste dennoch nicht weiter dramatisch für die Königsblauen sein, wenn ihre zweite Reihe nicht auffallend unzureichend besetzt wäre. So aber ist dieser Ausfall schwer zu verkraften. Ein Kommentar.
Matips Ausfall ist ein weiterer Schlag für Schalke
Verletzung
Der Abwehrspieler, der nach wochenlanger Pause gegen Wolfsburg ein kurzes Comeback gefeiert hatte, musste nun doch operiert werden. Er wird den Königsblauen für den Rest der Hinrunde fehlen. Indes kontert Manager Horst Heldt die Kritik an seiner Person.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?