Schalke

Schalke-Kandidat Armin Veh und der Eiertanz

Ist das „Rumgeeiere“ leid, für das er selbst verantwortlich ist: Armin Veh.
Ist das „Rumgeeiere“ leid, für das er selbst verantwortlich ist: Armin Veh.
Foto: dapd

Bundesliga-Aufsteiger Eintracht Frankfurt ist gerade dabei, sich um die Früchte seines über zwei Drittel der Saison anhaltenden Höhenfluges zu bringen. Und wer hat einen großen Anteil daran? Wenn man Eintracht-Manager Bruno Hübner glaubt: der FC Schalke 04. Ein billiges Ablenkungsmanöver. Ein Kommentar.

Gelsenkirchen.. Eintracht Frankfurt liegt nach wie vor auf dem – für einen Aufsteiger sensationellen – vierten Tabellenplatz in der Bundesliga, der zur Qualifikation für die Champions League berechtigt. Sechs sieglose Spiele in Folge signalisieren allerdings einen Trend, der die Hessen auch noch aus den Euroleague-Rängen rutschen lassen könnte. Für diesen Fall lenkt Manager Bruno Hübner vorsichtshalber schon einmal von möglichen hausgemachten Fehlern ab.

So hat Hübner als Verantwortlichen für „die in den Verein gebrachte Unruhe“ den FC Schalke 04 ausgemacht, von dem er sich in der öffentlichen Diskussion um Trainer Armin Veh frühzeitig „klare Worte“ gewünscht hätte. Ein durchsichtiges Manöver, das die Fakten auf den Kopf stellt. Was das eigene Krisenmanagement betrifft, mögen die S04-Macher nicht immer glücklich operiert haben – für die jüngste negative Entwicklung bei der Eintracht können sie beim besten Willen nicht haftbar gemacht werden.

Nebenbei: Als der „kicker“ unlängst über einen unterschriftsreifen Vertrag spekulierte, der Veh aus Schalke vorläge, bezog sich das Fachblatt ausdrücklich auf Quellen aus dem Frankfurter Umfeld. Aber auch die Medien sind als Unruhestifter in dieser Angelegenheit nur bedingt tauglich. Hätte doch Armin Veh mit einem einzigen Satz für die von Hübner gewünschte Klarheit sorgen können. Stattdessen befeuerte der Coach, der die Eintracht schon gegen Ende der Aufstiegssaison monatelang hingehalten hatte, die Spekulationen durch demonstratives Schweigen.

Schalke Dass ausgerechnet Veh die Ankündigung seiner Entscheidung bis zum nächsten Spiel damit begründete, er fände das „Rumgeeiere unerträglich“, ist fast schon grotesk. Sein Verhalten ist mindestens irritierend. Es soll Menschen gegeben haben, sich mit einem solchen Eiertanz am Ende zwischen alle Stühle gesetzt hatten.