Schalke ist ausgeschieden - 0:3-Blamage gegen Donezk

Schalke ist ausgeschieden! Younes Belhanda kann es nicht fassen.
Schalke ist ausgeschieden! Younes Belhanda kann es nicht fassen.
Foto: firo Sportphoto / Jürgen Fromme
Was wir bereits wissen
  • Der FC Schalke 04 ist bereits im Sechzehntelfinale der Europa League gescheitert.
  • Die Königsblauen verloren das Rückspiel gegen Schachtjor Donezk mit 0:3 (0:1).
  • S04 zeigte eine enttäuschende Leistung.

Gelsenkirchen.. Als symbolisches Bild für einen aus Schalker Sicht völlig missratenen Abend taugte Leon Goretzka. Der Mittelfeldspieler, der aufgrund einer Zerrung eigentlich gar nicht spielen sollte, hielt sich vor Schmerzen die Schulter. Verletzt und leidend: So erlebte man Schalke 04 beim Aus in der Europa League gegen Schachtjor Donezk. Mit einer 0:3-Heimniederlage flogen die Königsblauen im hohen Bogen aus dem europäischen Wettbewerb. Alles ging schief - nicht nur bei Goretzka: Bei dem 20-Jährigen besteht Verdacht auf Schultereckgelenksprengung. Ein hoher Preis.

Die Tore für die Ukrainer erzielten Marlos (27.), Ferreyra (63.) und Kovalenko (77.). Schalke war chancenlos und am Ende auch völlig entnervt.

Einzelkritik Ein halbe Stunde vor dem Abpfiff hatte Schalkes Trainer André Breitenreiter noch gewarnt: “Wir brauchen einen klaren Kopf, dürfen nicht naiv spielen.” Und dann fing sich seine Mannschaft doch ein Gegentor ein, das so einfach nicht passieren darf: Leroy Sané verlor bei eigenem Angriff den Ball, Joel Matip verzichtete im Mittelfeld auf ein taktisches Foul, Donezk fuhr einen Konter über Ferreyra, dessen Vorarbeit Marlos mit der Hacke zur Gästeführung verwandelte (27.).

Schalkes schwarze Serie in den K.o.-Heimspielen

Es war die Quittung für einen uninspirierten Vortrag: Schalke spielte zu umständlich, mit zu wenig Tempo und zu vielen Haken. Es fehlte die Entschlossenheit, den Gegner unter Druck zu setzen und zu Fehlern zu zwingen. Und auch die Abwehr stand, nicht nur beim Gegentor, keineswegs sattelfest. Schon zuvor hatte es zwei Chancen für Donezk durch Taison (9.) und Stepanenko (11.) gegeben.

Dabei hatte es für Schalke eigentlich gut begonnen: Vor dem Anpfiff meldete sich Leon Goretzka nach seiner Zerrung doch einsatzbereit, und in der dritten Spielminute traf Johannes Geis mit einem Freistoß den Innenpfosten. Doch nachdem Younes Belhanda Donezk-Torwart Pyatov wenig später zu einer starken Parade zwang (7.), war der Schalker Schwung schnell verpufft. Zur allgemeinen Ratlosigkeit kam kurz vor der Pause auch noch Pech dazu: Leon Goretzka fiel nach einem Foul auf die linke Schulter und musste erneut verletzt ausgewechselt werden - für ihn kam mit Franco Di Santo ein zusätzlicher Stürmer.

Verletzung Denn nun war keine Zeit mehr zum Taktieren. Zudem ersetzte Dennis Aogo den hölzernen Sead Kolasinac und sogar Sidney Sam kam nach einer knappen Stunde für Alessandro Schöpf, dem wenig gelungen war. Doch der Schuss ging nach hinten los: Vorne vergab Franco Di Santo mit einem Kopfball den möglichen Ausgleich (60.), hinten leistete sich Joel Matip drei Minuten später einen verhängnisvollen Aussetzer, den den Ukrainer mit dem 0:2 bestraften. Nachdem Matip ein Kopfball verunglückt war, erzielte Ferreyra nach Vorarbeit von Taison mühelos das 0:2.

Das 0:3 durch Kovalenko in der 77. Minute setzte allem nur noch die Krone auf. Verletzt und leidend flog Schalke raus.

Für Schalke setzte sich damit die schwarze Serie in den K.o.-Heimspielen im Europapokal fort: Es war bereits die fünfte Heimniederlage hintereinander, wenn es im Frühjahr im Europapokal in die Alles-oder-Nichts-Spiele geht. In den vergangenen Jahren hatte es Heimniederlagen gegen Athletic Bilbao (2012), Galatasaray Istanbul (2013) und zweimal Real Madrid (2014 und 2015) gegeben. Und nun dieses 0:3 gegen Donezk.