Schalke-Gipfel mit Heldt und Heidel wohl in der Länderspielpause

Horst Heldt (rechts) ist nur noch bis zum 30. Juni Schalke-Manager, danach übernimmt Christian Heidel
Horst Heldt (rechts) ist nur noch bis zum 30. Juni Schalke-Manager, danach übernimmt Christian Heidel
Foto: firo
Was wir bereits wissen
  • Horst Heldt ist bald weg, Christian Heidel noch nicht da.
  • Entscheidungen fallen Schalke deswegen schwer.
  • Ein Gipfeltreffen ist längst überfällig.

Gelsenkirchen.. Da wäre zum Beispiel Ousmane Dembélé von Stade Rennes: Der 18-Jährige ist heiß begehrt, wird von fast allen Top-Klubs Europas gescoutet - auch vom FC Schalke 04. Doch wer würde die Verhandlungen führen? Horst Heldt ist nur noch bis zum 30. Juni Schalke-Manager, danach übernimmt Christian Heidel. "Im Moment", sagt Heldt, "stockt alles ein bisschen. Das sind Themen, die besprochen werden müssen." Ein Gipfeltreffen mit Heidel, Heldt, Trainer André Breitenreiter und Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies ist überfällig. Es soll in der Länderspielpause stattfinden, wie Heldt in einem Nebensatz erwähnte.

Boateng Dort wird es auch um die Sommervorbereitung gehen. Heldt und Assistent Gerhard Zuber sind dann nicht mehr da und in die Planung auch nicht involviert. Deshalb kümmert sich Breitenreiter im Moment fast im Alleingang um das Trainingslager. "Schalke wird wieder nach Österreich fahren, vielleicht auch nach China", erklärte Heldt.

Avdijaj wird zurückkommen

Auch über die momentan verliehenen Spieler muss das Quartett sprechen. Timon Wellenreuther (RCD Mallorca) und Christian Clemens (FSV Mainz 05) können von ihren aktuellen Klubs via Kaufoption gebunden werden. Für Donis Avdijaj (Sturm Graz) gilt das nicht. "Donis wird nach Gelsenkirchen zurückkommen. Dann werden André Breitenreiter und Christian Heidel entscheiden, wie es weitergeht", sagte Heldt.

Nur eine Gesprächsrunde leitet Heldt noch selbst: Es geht um einen neuen Vertrag für Roman Neustädter. "Die Gespräche sind in den Anfängen", sagte Heldt.