Das aktuelle Wetter NRW 7°C
S04

Schalke erwartet den SC Freiburg mit viel Respekt

14.12.2012 | 17:15 Uhr
Schalke erwartet den SC Freiburg mit viel Respekt
Alle Rädchen müssen ineinander greifen: Gespannt erwarten die Schalker das letzte Hinrunden-Heimspiel in diesem Jahr.Foto: dapd

Gelsenkirchen.  Vor dem wegweisenden Heimspiel gegen den SC Freiburg vergleicht Manager Horst Heldt das Mannschaftsgefüge mit einem Uhrwerk - dieses freilich hakte zuletzt etwas. Die Verletzten Höger und Farfan kehren zurück und sollen nun gemeinsam mit dem Rest des Teams für Besserung sorgen.

Endspiele im Fußball eine Woche vor dem Fest der Liebe sind ungewöhnlich, darum weigern sich auch alle Beteiligten, vor dem letzten Bundesliga-Spiel der Hinrunde des FC Schalke 04 am Samstag (18.30 Uhr, im Live-Ticker) gegen den SC Freiburg von einer Partie mit finalem Charakter zu sprechen, und für den Trainer erst recht nicht. „Ich weiß nicht, wer das gesagt hat, aber es bleibt dabei, wir werden uns erst darüber unterhalten, wenn hier Ruhe eingekehrt ist“, will Manager Horst Heldt von einem Entscheidungsspiel für Huub Stevens nichts wissen. Auch der Angesprochene hat nach eigenem Bekunden ganz andere Sorgen: „Jetzt haben wir die Zeit nicht, ich fokussiere mich nur auf die beiden kommenden Spiele“, so Stevens und denkt dabei auch an das DFB-Pokal-Achtelfinale kommenden Dienstag an selber Stätte. Ansonsten wirkt der Trainer vor den letzten beiden Aufgaben im alten Jahr so entspannt wie lange nicht mehr.

An dem kommenden Gegner kann es nicht liegen. Denn für viele ist der SC Freiburg die Überraschungsmannschaft der Saison. Mit ihrem etwas unorthodoxen Trainer Christian Streich – beim letzten Besuch in der Arena machte er sich mit der Mannschaft in Zivil-Klamotten warm – sammelten die Breisgauer nun schon 23 Punkte und könnten mit einem Erfolg auf Schalke tatsächlich zur Jahreswende die Königsblauen in der Tabelle überflügeln. Wie einige andere Mannschaften aus dem Mittelfeld auch.

Schalke
Schalkes Problem mit dem Jahrhunderttrainer Huub Stevens

Schalke 04 will mit seinem Trainer Huub Stevens durch die Saison kommen. Doch das wird schwierig, wenn in den Spielen gegen Freiburg und Mainz der Erfolg ausbleibt. Stevens genießt ein Ansehen wie kein Zweiter - aber weitere Niederlagen könnten Schalke zum Handeln zwingen.

Und die Schalker Fans erinnern sich nur ungern an den 24. Spieltag der Vorsaison, als die Freiburger mit ihrem 2:1-Sieg in der Arena eine Serie von zehn Spielen ohne Niederlage starteten, was ihnen letztlich den vorzeitigen Klassenerhalt bescherte. Der Respekt der Gastgeber ist deshalb angemessen. „Freiburg ist ein sehr sehr schwieriger Gegner, der unheimlich kompakt steht, viel in Bewegung ist, gut gegen den Ball arbeitet und bei Ballbesitz schnell umschaltet“, nennt Stevens die Attribute, die er gerne einmal wieder von seinem Team sehen möchte.

Flammender Appell von Tönnies

Darum wurde unter der Woche viel für das mannschaftliche Wohlgefühl unternommen. Die interne Weihnachtsfeier mit flammendem Appell von Vereinsboss Clemens Tönnies soll ihre Wirkung nicht verfehlt haben. Und auch aus der Tatsache, dass der Schnee-Einbruch am Mittwoch das Training in der Halle notwendig machte – übrigens: weil nicht genügend Schneeschieber vorhanden waren... – zogen die Verantwortlichen noch etwas Positives. „Da ist alles etwas beengter, da muss man als Mannschaft näher zusammenrücken“, befand Kapitän Benedikt Höwedes. Auch Manager Horst Heldt erkannte in den letzten Übungseinheiten eine Leistungssteigerung und meinte: „Die Mannschaft hat erkannt, dass sie zusammenrücken muss.“

Ein Patentrezept, wie man per Knopfdruck den eklatanten Leistungsabfall der letzten Wochen einfach abschalten kann, hat der Sportliche Leiter aber auch noch nicht gefunden. Heldt, selbst stolzer Träger von edlen Zeitmessern, vergleicht das Ganze mit einem Uhrwerk: „Wenn ein Rädchen nicht funktioniert, dann ist das Ganze lahmgelegt. So eine Mannschaft ist ein schwieriges Gebilde.“

Im Fall Holtby naht die Entscheidung

An welcher Stelle es nun hakt, welches Rädchen gerade das große Ganze blockiert, ob die Gangreserve möglicherweise die Ursache ist, all dies ließ der Manager im Diffusen, weil er nicht einzelne Namen nennen wollte.

Und wie weit die offenen Fragen im Kader zu einer Blockade beitragen, darüber kann auch nur spekuliert werden. Fakt ist, dass noch in diesem Monat im Fall Lewis Holtby eine Entscheidung fallen wird. Möglicherweise wird diese Personalie dem Manager noch ein paar Extra-Arbeitstage zwischen den Feiertagen bescheren. „Das Ding ist ausverhandelt, jetzt gilt es, abzuwarten“, ist Horst Heldt eher in der passiven Rolle. Also wird er möglicherweise etwas am Samstag zu melden haben, vielleicht auch erst am Dienstag, und wenn alle Stricke reißen, noch später in den Tagen danach. Auf Schalke sind momentan einige Fragen offen.

Ralf Wilhelm



Kommentare
15.12.2012
20:37
Schalke erwartet den SC Freiburg mit viel Respekt
von LudwigII | #2

##1 Stimmt. Es hätte Angst heißen müssen in der Überschrift.
Königliche Grüße

15.12.2012
09:14
Schalke erwartet den SC Freiburg mit viel Respekt
von mythos_1904 | #1

Respekt != Angst, wann hat HH gesagt, dass in Sachen Holtby noch diesen Monat eine Entscheidung fällt? Für mich als Schalke Fan seit vierzig Jahren ist das weder heute noch gegen Mainz ein Endspiel. In der Bundesliga gibt es keine Endspiele und bis zum Pokalfinale ist es wohl noch etwas hin nech!?

Aus dem Ressort
Höwedes nimmt zweites Schalke-Gegentor auf seine Kappe
Stimmen
Die Entscheidung im Fußball-Bundesligaspiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem VfL Wolfsburg fiel in den ersten 25 Minuten - da waren sie alle einig. Nach dem königsblauen 3:2 (3:1)-Erfolg haben wir die Stimmen zum Spiel gesammelt. Die Wolfsburger ärgerten sich über Schiedsrichter Hartmann.
So setzte Schalke-Trainer Di Matteo den VfL Wolfsburg matt
Taktik
Mit einer ungewohnten Taktik überraschte Trainer Roberto Di Matteo die Schalke-Fans - und auch den VfL Wolfsburg. Die Königsblauen griffen im 3-5-2-System an und verteidigten mit einer Fünferkette. Beim 3:2-Erfolg begeisterte S04 in den ersten 25 Minuten. Doch wussten die Wölfe wirklich nichts?
Chelsea kommt am Dienstag - Schalke setzt auf die Heimstärke
Vor dem Chelsea-Spiel
Für den FC Schalke 04 geht es Schlag auf Schlag. Am Dienstag geht es im Heimspiel gegen den FC Chelsea um den Einzug ins Champions-League-Achtelfinale. Nach dem 3:2 gegen Wolfsburg sind die Königsblauen selbstbewusst. "Chelsea ist nicht unschlagbar", sagt Kapitän Benedikt Höwedes.
Choupo-Moting und Fuchs überzeugen bei Schalker Zittersieg
Einzelkritik
Der FC Schalke 04 hat auch das vierte Heimspiel unter Trainer Roberto Di Matteo gewonnen. Die Königsblauen besiegte Wolfsburg mit 3:2 (3:1), mussten am Ende aber noch zittern. Doppel-Torschütze Eric Maxim Choupo-Moting und Christian Fuchs ragten heraus. Fuchs kam in ungewohnter Rolle zum Einsatz.
Schalke rettet ein 3:2 gegen Wolfsburg über die Zeit
12. Spieltag
Big Point für den FC Schalke 04. Nach dem Sieg gegen den VfL Wolfsburg haben die "Knappen" die Champions-League-Plätze wieder im Blick. Früh kamen die Gelsenkirchener mit 3:0 in Führung, doch in der zweiten Hälfte wurde es noch einmal spannend in der Veltins-Arena.
Umfrage
Wie finden Sie die Handschrift von Trainer Roberto Di Matteo?

Wie finden Sie die Handschrift von Trainer Roberto Di Matteo?