Schalke atmet auf - Fährmann fehlt nur vier bis sechs Wochen

Schalke-Torwart Ralf Fährmann hatte sich im Trainingslager in Katar das Knie verdreht
Schalke-Torwart Ralf Fährmann hatte sich im Trainingslager in Katar das Knie verdreht
Foto: Imago Sportfotodienst
Was wir bereits wissen
Bei einer zweiten Untersuchung in Deutschland bestätigte Professor Strobel die Katar-Diagnose Kreuzbandzerrung. S04 hatte einen Riss befürchtet.

Doha.. Der FC Schalke 04 atmet ganz tief durch: Ralf Fährmann fehlt den Königsblauen doch nur vier bis sechs Wochen. Der Torwart hatte sich im Trainingslager in Katar das Knie verdreht, vor Ort wurde eine Kreuzbandzerrung diagnostiziert. In Deutschland ließ sich Fährmann aber von Professor Michael Strobel in Straubing untersuchen - und die Königsblauen befürchteten eine schlimmere Verletzung. Manager Horst Heldt gab am Mittwochmorgen Entwarnung: Strobel bestätigte die Diagnose.

Heldt erklärte, warum sich Fährmann auch in Deutschland noch einmal untersuchen ließ. "Wir wollten uns rückversichern", sagte Heldt und ergänzte: "Das war auch für Ralfs Kopf wichtig. Denn er hatte schon einmal einen Kreuzbandriss." Fährmann wird aber mindestens die ersten drei Rückrundenspiele gegen Hannover (Samstag, 31. Januar, 15.30 Uhr, live in unserem Ticker), in München (Dienstag, 3. Februar, 20 Uhr, live in unserem Ticker) und gegen Borussia Mönchengladbach (Freitag, 6. Februar, 20.30 Uhr, live in unserem Ticker) verpassen.

Nastasic absolvierte am Vormittag den Medizincheck

Zugang Matija Nastasic, der am Dienstagabend in Doha einschwebte, absolvierte am Mittwochmorgen den Medizincheck. Am Nachmittag trainiert er um 16 Uhr erstmals mit seinen neuen Teamkollegen, am Donnerstag soll er im Test gegen Al-Merrikh (Anstoß: 17 Uhr) schon eine Halbzeit lang auflaufen.