Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Schalke 04

Schalke 04 muss nach 1:2 gegen Stuttgart weiter zittern

11.05.2013 | 15:15 Uhr
Schalke am Boden: Nach der Niederlage gegen Stuttgart muss Königsblau um den vierten Champions-League-Platz bangen.Foto: dpa

Stuttgart.  Schalke 04 muss weiter um die Champions-League-Teilnahme bangen. Die Königsblauen unterlagen am Samstagnachmittag im letzten Saison-Heimspiel 1:2 (0:1) gegen den VfB Stuttgart. Am letzten Spieltag steht den Schalkern nun ein echtes Endspiel beim SC Freiburg bevor.

Das Zittern um Platz vier und eine weitere Saison in der Champions League geht beim FC Schalke 04 weiter. Am vorletzten Bundesliga-Spieltag unterlagen die Königsblauen in der mit 61.673 Zuschauern ausverkauften Veltins-Arena dem VfB Stuttgart mit 1:2 (0:1) und liegen vor ihrem letzten Saisonspiel am kommenden Samstag beim SC Freiburg nur noch einen Punkt vor jenem Team von Trainer Christian Streich, das sich mit 2:1 (0:1) bei Absteiger SpVgg Greuther Fürth durchsetzte.

Schalke startete anfangs engagiert, doch Stuttgart traf zum 1:0

Im Vergleich zum 1:0-Sieg bei Borussia Mönchengladbach nahm Trainer Jens Keller drei Änderungen in der Startelf vor: Für den gesperrten Julian Draxler spielte erstmals wieder nach seinem Muskelfaserriss Jefferson Farfán , für den angeschlagenen Sead Kolasinac verteidigte Christian Fuchs links gegen seinen österreichischen Nationalteam-Kollegen Martin Harnik, und für Roman Neustädter rückte Marco Höger auf eine der beiden Sechser-Positionen. Und auch in der VfB-Anfangsformation stand ein Schalker: der an die Schwaben ausgeliehene Tim Hoogland, der – einmal mehr von Verletzungen geplagt – erst zu seinem dritten Saisoneinsatz kam.

Der Schalker Trainer, dessen neuer Zwei-Jahres-Vertrag am Samstagvormittag offiziell vom Klub bestätigt worden war , sah einen engagierten Start seiner Mannschaft. Nicht einmal eine Minute war vorbei, da schoss Jermaine Jones – aber vorbei. Doch mit der Zeit gaben die Königsblauen die Kontrolle mehr und mehr aus der Hand, so dass Jens Keller mehrere Male von seiner Bank aufsprang und schimpfte. So richtig Dynamik brachten aber auch die Stuttgarter nicht in diese Partie, die eigentlich nur dahinplätscherte.

Einzelkritik
Sieben Mal Note 5 für erschreckend schwache Schalker

Eine erschreckend schwache Leistung zeigte der FC Schalke 04 im Spiel gegen den VfB Stuttgart und verlor mit 1:2 (0:1). Die sicher geglaubte Champions-League-Qualifikation ist noch einmal in Gefahr. In unserer Einzelkritik gibt es für sieben Schalker die Note 5.

Bis zur 24. Minute. Da hatte Marco Höger zu viel Vertrauen in seine technische Klasse und verlor den Ball. Es folgte ein Pass auf Ibrahima Traore, und dessen Flanke von der linken Seite verwertete Vedad Ibisevic zum 1:0 für den VfB, der zuvor zweimal in Serie – beim FC Augsburg (0:3) und gegen die SpVgg Greuther Fürth (0:2) – ohne Torerfolg geblieben war und wegen seiner Teilnahme am Pokal-Finale gegen Meister FC Bayern München für die Europa League 2013/14 qualifiziert ist.

17-jähriger Meyer sollte bei erschreckend schwachen Schalkern die Wende bringen

Die Reaktion der Schalker? Jefferson Farfán, bei dem die fehlende Spielpraxis nicht zu übersehen war, und Michel Bastos tauschten kurzzeitig die Flügel-Positionen, viele Fehlpässe und immerhin ein 19-Meter-Volleyschuss von Jermaine Jones, den Stuttgarts Keeper Sven Ulreich parierte. Letztlich aber gelang den Königsblauen in ihren neuen Auswärtstrikots nichts, das dem VfB hätte Sorgen bereiten können. Es war vor allem eine vergebliche Suche nach Ordnung im Mittelfeld, weil sich Raffael, der zu allem Überfluss auch noch über Schiedsrichter Deniz Aytekin stolperte, zu viele Patzer leistete.

So hatte Jens Keller aber schon genügend Zeit, sich Worte für seine Pausenansprache zu überlegen – mit dem Wissen, dass seine Mannschaft trotz des 0:1-Rückstandes noch ein Drei-Punkte- und Fünf-Tore-Polster auf Eintracht Frankfurt hat (0:1 beim SV Werder Bremen) und weiterhin vier Zähler vorm SC Freiburg (0:1 bei der SpVgg Greuther Fürth) liegt.

Weil die zweite Halbzeit aber kein bisschen besser begann , gab Jens Keller seinem Co-Trainer Seppo Eichkorn nach zehn Minuten das Signal, Max Meyer zu rufen. Ein 17-Jähriger sollte es also richten. Der 1,69-Meter-Mann, der mit den Schalker A-Junioren zum zweiten Mal in Folge Deutscher Meister werden kann, kam in der 59. Minute für Michel Bastos und fortan über die rechte Seite, während Jefferson Farfán auf links wechselte. Und vier Minuten später war das Team Jens Kellers ganz nah dran am Ausgleich. Doch der Ball klatschte nach dem 23-Meter-Freistoß von Klaas-Jan Huntelaar an den Pfosten. Zwar hatte Jermaine Jones eine sehr gute Nachschuss-Position, brachte den Ball aber nicht unter Kontrolle.

Dank einem Eigentor kam Schalke noch zum späten 1:2-Anschlusstreffer

Wiederum nur drei Minuten später wurde der FC Schalke 04 dann ausgekontert. Klassisch. Die Vorarbeit von Christian Gentner nutzte Vedad Ibisevic, der nur noch Timo Hildebrand überwinden musste, eiskalt zu seinem zweiten Treffer und zum 2:0 für den VfB Stuttgart. Jens Keller, der sich längst von seiner Jacke getrennt hatte, reagierte sofort, er nahm Marco Höger heraus und brachte einen weiteren Stürmer: Teemu Pukki. Jefferson Farfán kehrte auf die rechte Seite zurück, und Max Meyer ging nach links.

Noch mehr als 20 Minuten. Und es war nicht unmöglich, zumindest einen Punkt zu retten. Doch sowohl Klaas-Jan Huntelaar als auch Teemu Pukki scheiterten am starken Sven Ulreich. Und so reichte es in der Nachspielzeit nur noch zum 1:2-Anschlusstreffer nach einem Schuss von Klaas-Jan Huntelaar. Georg Niedermeier, der den Ball abgefälscht hatte, und Sven Ulreich sorgten letztlich gemeinsam dafür, dass der Ball auch in ihrem Stuttgarter Kasten landete.

Schalke verliert im neuen Trikot

 

Andree Hagel



Kommentare
13.05.2013
05:50
Fachfremde Entscheider
von renibert | #73

Selbst unterstellt es würde der 4. Platz, ist die Qualifikation für die CL doch nicht gleich bedeutend mit Erreichen der CL Für Verstärkungen fehlt das Geld, nicht mal Geld für einen vernünftigen Trainer ist in der Kasse. Es wird Europa-Liga übrig bleiben mit höherem Gehaltsaufwand für Draxler, der mindestens 5 Mio p.a. durch die Vertragsverlängerung bekommen wird. Von wegen Kostenreduktion und finanzielle Konsolidierung. Handlungsbedarf ist vor allem im Management gegeben. Schmadtke ist noch frei und Dufner schon in Hannover. Nichts gegen Automechaniker, ein ehrbarer Beruf, aber die Fähigkeiten um einen Sportdirektorenjob auszuüben wurden in der Kfz.-Branche nicht vermittelt. Genau so wenig ist ein Fleischfabrikant dafür prädestiniert Chef eines Fußballvereins zu sein. So lange an diesen signifikanten Weichenstellschrauben Amateure agieren, wird es mit kontinuierlicher Weiterentwicklung nichts auf Schalke.

12.05.2013
23:16
Egal ob CL oder EL
von Schalkefan2 | #72

JK hat keine internationale Erfahrung. Wenn jetzt nicht durchgreift, die Mannschaft umgekrempelt und auf Linie trimmt, geht das mit dem "Auf- und Nieder immer wieder" weiter und in der CL oder EL ganz schnell ins Auge.
Grundsätzlich traue ich das JK, aber auch jedem anderen Trainer, zu, soweit 100 %ige Rückendeckung durch HH oder CT bestünde. Letztere sollten JK dabei unterstützen, satte Profis ohne "Wenn und Aber" auszusortieren. Dazu gehört - sehr geehrter Herr Heldt - auch Marica, so sehr sie auch an ihm hängen.

12.05.2013
16:22
Schalke 04 muss nach 1:2 gegen Stuttgart weiter zittern
von Kronenschmeckt | #71

Wie sagte Bernd Schuster heute im Doppelpass: "Schalke würde Deutschland in der CL besser vertreten als Freiburg". So sehe ich das auch.
Schade, dass die zuletzt aufkeimende Solidarität unter den Fans der beiden großen Pott-Vereine durch gestreute und gesteuerte? Berichte direkt wieder im Keim erstickt wurde.
Ich gönne euch jedenfalls die CL Teilnahme.
Wir sind der Pott, auf Kohle geboren....

12.05.2013
16:07
Keine Panik 2
von blauweissesblut | #70

.......zu spielen. Wichtig beim notwendigen Umbau der Mannschaft ist es, auf charakterstarke Spieler zu setzen, denn da lag in dieser Saison der Hase im Pfeffer. Es fehlt nicht an spielerischer Klasse, sondern an Leidenschaft und Einsatzbereitschaft. Das ist der wichtigste Punkt, an dem es zu arbeiten gilt. Die Lustlosigkeit, mit der die momentane Truppe immer wieder negativ auffällt, gehört abgeschafft und wer sich nicht einsetzt, der gehört auf die Tribüne und nicht aufs Spielfeld. Keine leichte Aufgabe für Jens Keller. Ich drücke ihm die Daumen, dass er sie bewältigt.

12.05.2013
15:47
Keine Panik
von blauweissesblut | #69

Die Saison war eine Achterbahnfahrt. Auf miese Spiele wie gegen Stuttgart folgten zum Glück auch wieder starke Auftritte. Es wird kein Kinderspiel in Freiburg, aber es gibt auch keinen Grund, vorher den Kopf in den Sand zu stecken. Die CL-Quali ist aus eigener Kraft zu schaffen und die nötige Qualität dazu ist vorhanden. Wenn die Mannschaft es nächste Woche vergeigen sollte, dann hat sie die CL eben nicht verdient. Vielleicht wäre das gar nicht so schlimm, da man dann gezwungen wäre, statt groß einzukaufen, auf den eigenen Nachwuchs zu setzen und da ist viel Potential vorhanden. Wir sollten auf dem Teppich bleiben. Auf Augenhöhe mit den Bayern werden wir vorerst nicht kommen. Auch der BvB hat noch die Nase vorn, ist aber nicht unerreichbar, was die Derbys eindeutig belegt haben. Egal, ob wir nun 4., 5. oder 6. werden - es wird noch ein paar Jährchen dauern, konstant um die Plätze 1 bis

12.05.2013
11:29
Schalke 04 muss nach 1:2 gegen Stuttgart weiter zittern
von libudafan | #68

An alle schwarz gelben!! Wir werden nie mehr Meister , wir gehören auch nicht in die C.L.
Den Pokal wollen wir wir nicht mehr .. Euro L. ist mittlerweile langweilig . Aber wißt Ihr worauf wir stolz sind? Wir haben noch kein Geld von Hoeneß gebraucht , ganz im Gegensatz zum BvB. Gottseidank haben wir Herrn Tönnies , der Uli Hoeneß aus dem Elend holt . Das ist gut für Euch , IHr braucht Ihn bestimmt bald wieder .

2 Antworten
Schalke 04 muss nach 1:2 gegen Stuttgart weiter zittern
von ulla66 | #68-1

S04 Die Schande vom Revier.

Armes Schalke

wie billig !
von gernedabei | #68-2

Wie billig und primitiv ist das denn ? Wenn nichts richtig klappt, der letzte Titel schon "100 Jahre" zurück liegt, redet man sich wirklich noch das uninteressanteste schön und wichtig. Hallo ? Für einen Verein mit Schalkes Möglichkeiten sollte die CL-Teilnahme Pflicht sein. Das ist so als würde Vettel sagen hauptsache ich bin immer unter den besten 4. Titel sind mir da egal.

12.05.2013
11:16
Schalke 04 muss nach 1:2 gegen Stuttgart weiter zittern
von jaro_pouzar | #67

Oh Mann! Da kommt man gestern Abend jubelnd aus der Hartwall Areena und liest dann sowas! Was war denn gestern mit denen los? Mit ´nem Dreier wäre der Drops gelutscht und Platz 4 eingetütet gewesen. Und die liefern so ´ne Katastrpohenleistung ab.
Nee, da fahre ich lieber gleich wieder in die Eishalle, hier in Helsinki. Das Deutsche Eishockey-Team wird zwar schwere Beine haben, aber wenigstens hängt sie sich richtig ´rein. Auch wenn es gegen das NHL-Ensemble der Amis ungleich schwerer wird als gestern gegen Lettland.

12.05.2013
10:03
Schalke 04 muss nach 1:2 gegen Stuttgart weiter zittern
von Grover | #66

wird in freiburg verloren wovon ich ausgehe- muss mann keller und held und tönnies entlassen und komplett neu anfangen-

dann wird mann nächstes jahr nicht absteigen sonst sehe ich schwarz

2 Antworten
Schalke 04 muss nach 1:2 gegen Stuttgart weiter zittern
von Hanno2 | #66-1

Genau! Das macht am besten Grover, der dann alle drei Posten übernimmt!

Keller, Heldt und Tönnies entlassen
von renibert | #66-2

Genau, das sind die Totengräber von 04; keiner ist Schalker, alles Zugereiste, die die Ruhrgebietsmentalität nie verstehen oder begreifen.

12.05.2013
08:15
Schalke 04 muss nach 1:2 gegen Stuttgart weiter zittern
von VinceK4 | #65

Vllt muss Freiburg auch einfach gewinnen,damit bei uns mal so richtig ausgemistet wird und Luftpumpen wie Marica endlich vor die Tür gesetzt werden.

12.05.2013
07:36
Schalke 04 muss nach 1:2 gegen Stuttgart weiter zittern
von celtic1888 | #64

Dieser Trümmerhaufen gehört nicht in die Champions-League.Ich drücke den sympatischen Freiburgern die Daumen für einen Sieg am letzten Spieltag.

Aus dem Ressort
0:5 gegen Chelsea markiert Schalkes Niedergang auf Raten
Team-Entwicklung
Schalkes Champions-League-Desaster gegen den FC Chelsea ist ein Spiegelbild der Entwicklung in dieser Saison. Die vermeintlichen Stars wie Kevin-Prince Boateng schwächeln und die Talente um Max Meyer spielen kaum noch eine Rolle. Eine Analyse.
Darf der Ex-Schalker Jones Manager Heldt so kritisieren?
Pro & Contra
Während des 0:5-Debakels des FC Schalke 04 gegen den FC Chelsea in der Champions League übte der Ex-Schalker Jermaine Jones via Twitter heftige Kritik an Sportdirektor Horst Heldt. Zurecht, findet DerWesten-Redakteur David Nienhaus - RevierSport-Chefredakteur Heiko Buschmann ist anderer Meinung.
Kritik an S04-Manager Heldt darf sein – aber nicht von Jones
Kommentar
Beim FC Schalke 04 ist die Wirkung des Trainerwechsels verpufft. Die Kritik konzentriert sich mehr und mehr auf Manager Horst Heldt. Nach dem 0:5 gegen Chelsea meldete sich mit Jermaine Jones aber auch jemand zu Wort, der dies besser gelassen hätte. Ein Kommentar von Peter Müller.
Die Chelsea-Pleite hinterlässt Wunden auf der Schalker Seele
Analyse
Tief enttäuschte Zuschauer geben den Profis des FC Schalke 04 unmissverständliche Signale: So lethargisch, hilflos und mutlos wie beim 0:5 im Champions-League-Spiel gegen den FC Chelsea darf das Team eines Malocherklubs nicht auftreten.
Blutleere Spieler beleidigen Schalker Knappen-Vergangenheit
Schalke
Früher adelte man die Schalker Spieler mit dem Beinamen Knappen. Es war eine Verbeugung vor den schwer schuftenden Bergleuten. Heute ist die Bezeichnung kaum noch gerechtfertigt. Denn dem sündhaft teuren Kader fehlen Identifikationsfiguren und Typen, die auch mal die Ärmel aufkrempeln. Ein Kommentar
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?