Sam glaubt ans Schalker Weiterkommen gegen Real Madrid

Optimistisch: Sidney Sam vom FC Schalke 04.
Optimistisch: Sidney Sam vom FC Schalke 04.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Beim 1:6 2014 war der 27-Jährige noch gar kein Schalker - da stand er in Leverkusener Diensten. Mit seiner Entwicklung ist er noch nicht zufrieden.

Gelsenkirchen.. Sidney Sam ist unbelastet, beim 1:6 der Schalker gegen Real Madrid im Achtelfinale der letzten Champions-League-Saison war er noch gar kein Königsblauer. Der 27-Jährige hatte zwar schon auf Schalke unterschrieben, doch im Februar 2014 war er noch in Diensten von Bayer 04 Leverkusen. Sam ist aber sicher, dass sich dieses Debakel bei der Neuauflage des Champions-League-Achtelfinals nicht wiederholen wird. „Das war im letzten Jahr, das ist Vergangenheit“, sagt er. Der Stürmer verspricht: „Wir werden besser bestehen.“

Schalke braucht einen guten Tag

Natürlich müsse man gegen Real Madrid (Mittwoch, 20.45 Uhr, live in unserem Ticker) einen guten Tag erwischen, sagt Sam. Aber den müsse man als Fußballprofi sowieso immer haben. Auf den Hinweis, dass wohl kaum jemand ernsthaft mit einem Weiterkommen des FC Schalke 04 rechnet, sagt Sam: „Unsere Fans auf jeden Fall, die glauben an uns und wir glauben auch an uns.“ Stimmt. Auf unserer Facebook-Seite „WAZ auf Schalke“, sagt Frank Ma: „Ja glaube ich, sonst würde ich nicht hinfahren. Schon zu viele königsblaue Wunder gesehen.“ Piet Feldmann ist da zurückhaltender: „Realistisch betrachtet, braucht es mehr als den Glauben.“

Was Sam so optimistisch macht, ist die Entwicklung der Mannschaft unter Roberto Di Matteo. „Wir sind viel organisierter, auch in den Absprachen. Wir stehen in der Defensive richtig gut. Es passt zusammen und so wird es für jede Mannschaft schwer.“ Und in der Offensive? „Ja, da wollen wir den einen oder anderen Konter setzen und ein Tor schießen“, erklärt Sam.

Analyse Die bittere Niederlage am Samstag, dieses 0:1 bei Eintracht Frankfurt, habe die Mannschaft intensiv aufgearbeitet. Sam: „Wir haben das in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht, haben aber viele Chancen liegenlassen, das Tor leider nicht gemacht.“ Dennoch habe die Mannschaft vieles von dem umgesetzt, was sie sich vorgenommen hat.

Sam vertraut Schalke-Torwart Wellenreuther

Dass mit Timon Wellenreuther gegen Real Madrid ein Torwart zwischen den Schalker Pfosten stehen wird, der erst 19 Jahre alt ist und bislang nur drei Bundesligaspiele bestritten hat, beunruhigt Sidney Sam nicht. Im Gegenteil: „Timon hat ganz unbekümmert gespielt. Er war ganz cool. Ich war beeindruckt, wie ruhig er am Ball ist. Er macht seine Sache wirklich sehr gut.“ Fabian Giefer trainiert nach seiner Adduktorenzerrung, die er sich vor zwei Wochen beim Spiel in München zuzog, schon wieder mit der Mannschaft. Ein Einsatz am Mittwoch käme aber wohl noch zu früh.

Die Fans trauen Timon Wellenreuther auf jeden Fall zu, dass er gegen Cristiano Ronaldo und Gareth Bale besteht. Bei „WAZ auf Schalke“ hat sich die Mehrzahl für einen Einsatz ausgesprochen. Klaus Zwandula fordert: „Der Köttel muss inne Bude! Giefer hat mich nicht überzeugt!“ Und Micha Freund sagt: „Wellenreuther hat sich das verdient. Die Nummer zwei hinter Ralle für mich.“

Ob Cheftrainer Roberto Di Matteo denn auch für Sidney Sam einen Platz in der Startelf gegen Real Madrid vorgesehen hat, das wusste der Stürmer am Montag noch nicht. „Das werde ich erst sehen, wenn der Trainer die Aufstellung präsentiert. Ich fühle mich aber fit.“ Im Wintertrainingslager in Katar hatte Sidney Sam nach der völlig verkorksten Hinrunde versprochen: „Ich habe auf Schalke für vier Jahre unterschrieben und will mich beweisen.“

Das Spiel am Mittwoch gegen Real Madrid bietet da doch die optimale Gelegenheit, den Anfang zu machen.