Red-Bull-Boss Mateschitz lockt Magath

Felix Magath
Felix Magath
Was wir bereits wissen
Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz soll an Schalke-Trainer Felix Magath interessiert sein. Der 57-Jährige soll den Retortenklub RB Leipzig laut Medienberichten bis in die Champions League führen.

Gelsenkirchen.. Es war im Sommer 2010, als Felix Magath den Schalkern mal kurz offenbarte, dass er in Taktikspielchen durchaus versiert ist. Plötzlich kam die Meldung auf, dass sich Magath in Salzburg mit Brause-Milliardär Dietrich Mateschitz getroffen habe. Der Gründer des Imperiums Red Bull, neben der Formel 1 längst auch im Fußball aktiv, wolle Magath verpflichten, geisterte als Nachricht durch die Republik. Magath kommentierte das Treffen mit dem Herrn der Dosengetränke gewohnt gelassen: Man soll da nicht „zu viel hinein interpretieren“. Ebenso wenig wie in ein Treffen mit Verantwortlichen des Hamburger SV.

Kein Zweifel: Felix Magath beherrscht die Kunst der kleine Nadelstiche, er blieb im Sommer natürlich in Gelsenkirchen, aber er hatte die Botschaft platziert, jederzeit auch anderweitig unterzukommen.

In der Tat: Mateschitz, so die Zeitung „Österreich“, soll weiter an Magath interessiert sein. Der 57-Jährige solle den Retortenklub RB Leipzig aus der Regionalliga bis in die Champions League führen. Laut „Österreich“ winken Magath beim Verein die gleichen Vollmachten wie beim S04.

Und beim HSV, dem sich Magath seit seinen dortigen Erfolgen als Spieler wie Manager eng verbunden fühlt, entsteht alsbald mit dem Abgang von Bernd Hoffmann ein Führungsvakuum. Doch die Verpflichtung von Frank Arnesen als starkem Sportdirektor mindert die Chancen: Magath ist kein Mann der Kompromisse.