Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Schalke

Raul trifft zweimal für Schalke bei Abschiedsshow

27.07.2013 | 17:13 Uhr
Raul trifft zweimal für Schalke bei Abschiedsshow
In seinem letzten Spiel auf Schalke gelang Raul ein Doppelpack.Foto: dpa

Gelsenkirchen.  Mit zwei Toren verabschiedete sich Raúl bei seinem Abschiedsspiel von den Fans des FC Schalke 04. Beim 9:0 (4:0)-Sieg im königsblauen Juxspiel gegen Al-Sadd trug Raúl noch einmal 42 Minuten lang das S04-Trikot - und knapp 62 000 Zuschauer strahlten.

Um 19.18 Uhr am 27. Juli 2013 verabschiedete der FC Schalke 04 eine Legende - und die Fans in der Arena schluchzten. Ganz langsam schlich Raúl vom Rasen, ein letztes Mal im Schalke-Trikot, applaudierte in die Runde, schaute auf seinen Sohn Hector Jorge, der an der Seitenlinie die Tafel mit den Rückennummern hielt, und klatschte Max Meyer ab. In der 87. Minute des Jux-Spiels gegen Raúls aktuellen Klub Al-Sadd kam die neue Nummer 7 für die legendäre Nummer 7. Das war das furiose Finale eines emotionalen Tages, an dem der 9:0 (4:0)-Sieg der Schalker Profis nur am Rand interessierte. Dass Raúl in der zweiten Halbzeit zwei Tore zum königsblauen Erfolg beitrug - Bestandteil eines fußballromantischen Drehbuchs.

"Blau und weiß ein Leben lang"

Schon 23 Minuten vor dem Abschiedsspiel hatte Raúl die knapp 62 000 Zuschauer so verzückt, dass er eigentlich gar nicht mehr hätte auflaufen müssen. "Blau und weiß ein Leben lang", sagte er auf Deutsch. Als Raúl seine Tore auf dem Videowürfel sah, schaute er ebenso gerührt wie die Schalke-Bosse Clemens Tönnies, Horst Heldt und Alexander Jobst. "Gracias! Behalte uns in deinem Herzen!", sagte Tönnies und berief Raúl stellvertretend für die 120 000 Mitglieder in die Ehrenkabine.

Der Aufsichtsratschef steht für große Gefühle - und die lieferte nicht nur Raúl. Gerald Asamoah, der prominente Rückkehrer aus Fürth, winkte ebenfalls in die Runde und versah jedes Schalke-Trikot mit einem Handabdruck aus blau gefärbtem Kohlestaub. "Hand drauf!", heißt die neue Mitgliederaktion der Königsblauen. Da schaute auch Christoph Metzelder zu. Der Raúl-Freund, der seine Karriere eigentlich beendet hatte, durfte in der zweiten Hälfte auch noch einmal mitspielen.

Ach ja, trotz aller Emotionen vor dem Spiel, während der zweiten Hälfte und nach dem Abpfiff: Fußball gespielt wurde auch in den ersten 45 Minuten - der ruhigsten Phase am "Schalke-Tag". Da präsentierten sich die Schalker Profis humorlos, erspielten sich - gefühlt - 99,8 Prozent Ballbesitz und schenkten auch dem gefeierten Raúl keine einzige Torszene. Es geht eben um die Stammplätze, auch bei einem harmlosen Abschiedsspiel. Die Überlegenheit der königsblauen Elf führte zu vielen, vielen Chancen und vier Toren.

Doppelpack von Farfan und Szalai - Draxler mit Traumvorlage

Zweimal traf Jefferson Farfan, der selten zu einem so frühen Zeitpunkt der Vorbereitung so topfit war. Zunächst verwandelte Farfan einen Elfmeter, den er selbst herausgeholt hatte (3.), zum 1:0. In der 31. Minute sprintete er allen auf und davon und hob den Ball zum 4:0 ins lange Eck (30.). Zwischendurch warb Adam Szalai eindrucksvoll um einen Stammplatz. Zunächst lenkte der 8,5-Millionen-Euro-Einkauf einen verunglückten Schuss von Christian Clemens ins Netz (8.), dann traf er nach einer Vorlage von Farfan (25.).

Auch wenn Al Sadd wie Alemannia Aachen, TuS Koblenz, der FC Villingen und die Ergo-Nationalelf nicht über die Rolle eines Sparringspartners hinauskam: Szalai beeindruckte die Fans in einer Halbzeit mehr als Ciprian Marica in zwei Jahren. Zwei weitere Chancen ließ der ehemalige Mainzer ungenutzt - zunächst köpfte er vorbei (18.), dann traf er den Pfosten (36.). Gut möglich, dass Trainer Jens Keller im ersten Bundesligaspiel gegen den HSV (Sonntag, 11. August, 17.30 Uhr) auf eine Doppelspitze mit Szalai und Klaas-Jan Huntelaar setzt.

"Raúúúúúúl"-Rufe gab's in den ersten 45 Minuten nicht - denn Raúl hatte im Al-Sadd-Trikot schlicht kaum den Ball. Das änderte sich nach der Pause. Da ging es nicht mehr um den Kampf um Stammplätze oder taktische Varianten. Alle Fans warteten auf das letzte Raúl-Tor für Schalke. In der 50. Minute stand Al-Sadd-Torwart Muhanad Naim bei Raúls Volleyschuss noch im Weg. Danach trafen erst einmal Klaas-Jan Huntelaar (56./60.) und Leon Goretzka (59.), bevor Raúl den Ball nach Julian Draxlers Traumvorlage nur noch über die Linie drücken müsste (65.) und dann noch vom Elfmeterpunkt traf (70.).

Nach dem Spiel ging's auf eine Ehrenrunde - und zur Stärkung gab's eine Riesenpaella, serviert im Mittelkreis. Einen solchen Abschied muss Real Madrid erst einmal nachmachen. Am 22. August tritt er mit Al-Sadd bei seinem zweiten Ex-Klub an.



Kommentare
28.07.2013
12:07
Raul trifft zweimal für Schalke
von Heiko04 | #9

Ein toller Tag auf Schalke gestern, hat Spaß gemacht live zu zu sehen. Die Jungs gingen engagiert zu Werke, vorallem die Spielfreude hat mir imponiert. Farfan war nicht zu bremsen, der hat wieder einmal verdeutlicht wie wichtig der für uns ist. Szalai überrascht mich ungemein, diese zusätzliche Gefahr neben Huntelaar brauchen wir, das wird noch wichtig. Auch Goretzka und Clemens machen einen hervorragenden Eindruck. Wirklich abgefallen und zwar deutlich sind für mich Pukki und Santana. Pukki ist zu bemitleiden, man merkt ihm förmlich an wie bemüht er ist, wie viel er eigentlich von sich erwartet, aber es nicht umsetzen kann, jede vergebene Torchance kratzt an seinem Selbstbewusstsein.
Santana wirkt, zumindest gestern, wie ein Fremdkörper. Hoffe das wird noch besser mit ihm, vielleicht doch Nervosität, man kann es schlecht sagen, aber ich glaube die Innenverteidiger werden zum Start Matips und Höwedes bilden.

Aber alles in allem sieht man spielerische Fortschritte. Daumen hoch!

28.07.2013
09:18
Raul trifft zweimal für Schalke bei Abschiedsshow
von hangsleben22 | #8

ich bin froh solch einen spieler 2 jahre lang gesehen zu haben. ein vollprofi im besten sinne des wortes, solche spieler sind in zeiten der sog. fußballsöldner selten geworden. ein wirkliches vorbild für die jugend, so etwas wird anerkannt, nicht der schnelle ruhm, das schnelle geld, sondern beständigkeit, bescheidenheit und trotzdem sportlicher ehrgeiz, deshalb wird raul auf schalke so geschätzt, in der liga hat er großen respekt erhalten.
ich hoffe das der eingeschlagene weg bei den schalkern bestand hat, auch bei sog. rückschlägen, geduld wird sich auszahlen.
60000 und 80000 zuschauer im in der revierstadien beeindrucken, wie auch der sieg des bvb gegen die bayern, das war toller fußball, soweit sind die blauen noch nicht, trotzdem sollte es eine interessante saison werden. den bvb halte ich für noch etwas "dünn" aufgestellt, die kaderbreite kann mit den bayern noch nicht konkurrieren, mal sehen wie die bayern die "höhenluft" verarbeiten.
glückauf

4 Antworten
Raul trifft zweimal für Schalke bei Abschiedsshow
von karlkutta | #8-1

Nicht das schnelle Geld??? Welchen Grund gibt es wohl für so einen außergewöhnlichen Spieler zu so einer Gurkentruppe zu wechseln. Er hat auch schon vor dem Wechsel zu Schalke ein schweine Geld verdient. Besser er hätte lieber auf ein paar Dollar mehr verzichten sollen und wäre hier geblieben und hätte sich als Held feiern lassen.Das werde ich nie verstehen, denn finanziell hätte er es sicher nicht nötig gehabt.
Gestern spätestens hat er gemerkt das es ein Fehler war in ein Anti Fussball Land zu wechseln.

Raul trifft zweimal für Schalke bei Abschiedsshow
von rulesofthegame | #8-2

Nicht das Geld war ausschlaggebend, sonder die Familie.
Wer will ihm das verübeln?

Raul trifft zweimal für Schalke bei Abschiedsshow
von Mr.Bob | #8-3

Nach eigenen Aussagen, wollte Raul mehr Zeit für seine Familie haben und nicht mehr auf ganz hohen Neveau spielen.

Auch wenn es natürlich schade ist, daß Raul Schalke letztes Jahr verlassen hat, halte ich mittlerweile auch den Zeitpunkt für richtig. Der Spruch "Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist.", trifft es hier sehr gut. Man stell sich nur mal vor, Raul hätte sich im letzten Jahr mal schwerer verletzt und hätte nicht zu alter Form zurückgefunden. Ein Raul, der seine Karierre auf der Ersatzbank beendet, wäre unwürdig gewesen.
Dann doch lieber so. Beide Seiten, Raul und wir Fans, behalten die gemeinsame Zeit, in bester Erinnerung.

karlkutta | #8-1 brauchst nicht lesen - nur hören
von ueberruhr1 | #8-4

http://www.derwesten.de/sport/fussball/s04/ra-l-und-draxler-harmonieren-perfekt-traumtor-auf-schalke-id8242711.html

28.07.2013
08:56
Raul trifft zweimal für Schalke bei Abschiedsshow
von rulesofthegame | #7

Lasst uns wieder über Schalke 04 schreiben!
Das war gestern wieder ein herrlicher Schalke-Tag. Vielen Dank an die gesamte Mannschaft für ein engagiertes Spiel und nochmals Dank an Raúl, dass er 2010 den Weg zu uns gegangen ist und so bleibende Erinnerungen hinterlassen hat. DANKE!

28.07.2013
08:28
Raul trifft zweimal für Schalke bei Abschiedsshow
von ichliebekoenigsblau | #6

DAS derart nicht gelöscht wird ??

# 5

Das hat mit Hirn sicher nichts mehr zu tun ;

27.07.2013
23:26
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
Raul trifft zweimal für Schalke bei Abschiedsshow
von altererlerjunge1919 | #5-1

Selten so einen Mist gelesen. Was will uns der Schreiber eigentlich sagen, ich meine bildungsmäßig? Daran scheint es bei ihm zu hapern. Wer ist hier wohl "geistesmäßig rückläufig"? Renibert muss ich echt loben. Übrigens, herzlichen Glückwunsch zum Sieg gegen die "beste Mannschaft der Welt". Auch sie ist schlagbar, wie man sieht.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.07.2013
21:24
Raul trifft zweimal für Schalke bei Abschiedsshow
von BvBaerlin | #4

Einen super Typ und sehr sympatisch. Goodbye Raul!!

27.07.2013
19:51
Raul trifft zweimal für Schalke bei Abschiedsshow
von ueberruhr1 | #3

Danke @s04 , for everything you have done for our captain. Forever appreciative, class act #GraciasSchalke

27.07.2013
17:51
Saisoneröffnung
von renibert | #2

Viel Glück dem Reviernachbarn.

27.07.2013
17:27
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Heldts Bilanz - Warum die Kritik an Schalkes Manager wächst
Heldt-Bilanz
Die Kritik an Schalkes Manager Horst Heldt wächst. Sie konzentriert sich auf seine Transfers. Der Vorwurf: viele Spieler seien zu verletzungsanfällig und zu unzuverlässig. Vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen Mainz 05 am Samstag sah sich Heldt genötigt, die Selbstverteidigung in die Wege zu leiten.
S04-Manager Heldt hat viel richtig gemacht, aber nicht alles
Kommentar
Schalkes Manager Horst Heldt ist gegen die Kritiker in die Offensive gegangen. Mit seiner Erfolgsbilanz wirbt er um Vertrauen im königsblauen Umfeld. Zwei Haken gibt es trotzdem an seiner Rechnung. Ein Kommentar.
Auf Schalke kommt nach der Pleite auch noch Pech dazu
Kommentar
Joel Matip musste operiert werden und verlängert damit die Liste der verletzten Spieler bei S04. Das müsste dennoch nicht weiter dramatisch für die Königsblauen sein, wenn ihre zweite Reihe nicht auffallend unzureichend besetzt wäre. So aber ist dieser Ausfall schwer zu verkraften. Ein Kommentar.
Matips Ausfall ist ein weiterer Schlag für Schalke
Verletzung
Der Abwehrspieler, der nach wochenlanger Pause gegen Wolfsburg ein kurzes Comeback gefeiert hatte, musste nun doch operiert werden. Er wird den Königsblauen für den Rest der Hinrunde fehlen. Indes kontert Manager Horst Heldt die Kritik an seiner Person.
Heldt über Jones: "Stand bei jedem Trainer vor dem Rauswurf"
Splitter
Zwei Tage nach dem Tweet des Ex-Schalkers Jermaine Jones reagierte der kritisierte Horst Heldt. "Er stand bei jedem Trainer vor dem Rausschmiss", sagte der Manager. In den Schalke-Splittern geht es außerdem um den Afrika-Cup, eine noch ausstehende Ablösesumme, Joel Matip und Kyriakos Papadopoulos.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?