Mourinho verlor kein Wort über Schalke-Trainer Di Matteo

Star-Trainer José Mourinho tritt mit dem FC Chelsea am Dienstag auf Schalke an.
Star-Trainer José Mourinho tritt mit dem FC Chelsea am Dienstag auf Schalke an.
Foto: Getty Images
Was wir bereits wissen
José Mourinho will in seinem fünften Anlauf mit dem FC Chelsea die Champions League gewinnen. Schalkes Trainer Roberto Di Matteo benötigte mit den Blues nur einen. Am Dienstag trifft Mourinho auf seinen Vor-Vorgänger - und so recht scheint ihm das nicht zu sein.

Düsseldorf.. Die erste Frage hatte er bei der Pressekonferenz noch nicht einmal zugelassen – und schon gab José Mourinho eine deutliche Ansage: „Wir reden hier nicht über die Vergangenheit, sondern nur über das Spiel am Dienstag.“ Am Montagabend landete der eigenwillige Trainer mit dem Team des FC Chelsea in Düsseldorf, und so richtig passt es ihm nicht, dass ausgerechnet Roberto Di Matteo den Gegner Schalke 04 trainiert.

Denn Di Matteo gelang 2012 das, was Mourinho bisher vier Jahre lang vergeblich versucht hat: Er gewann mit den „Blues“ die Champions League. Das wurmt Mourinho offenbar, denn als er bei einer Nachfrage den Namen Di Matteo hörte, grätschte er sofort dazwischen: „Ich rede nicht über Roberto Di Matteo.“

Mourinho schickt seine beste Formation ins Rennen

In dieser Saison nimmt Mourinho mit Chelsea den fünften Anlauf, um nach zwei Meistertiteln (2005, 2006), einem Pokalsieg (2007) und zwei Ligapokalsiegen (2005, 2007) auch die Königsklasse zu gewinnen. Erst einmal muss Chelsea aber die Gruppenphase überstehen – und das ist noch gar nicht so sicher. Verliert Chelsea heute auf Schalke und in zwei Wochen zu Hause gegen Sporting Lissabon, bleibt nur ein Platz in der Europa League. „Das wäre schlecht für die Entwicklung der Mannschaft. Wenn wir in Schalke die Punkte nicht holen, stehen wir gegen Sporting unter Druck. Im Dezember haben wir viele Spiele. Es wäre besser, wenn wir uns schon jetzt qualifizieren“, sagt Mourinho.

Chelsea-Spiel Deshalb schickt er heute seine beste Formation ins Rennen – und die ist in Pflichtspielen in dieser Saison noch unbesiegt. In der Premier League und in der Champions-League-Gruppe steht die Mannschaft an der Tabellenspitze, im Ligapokal im Viertelfinale. Mourinho verstärkte sein Star-Team vor der Saison mit Thibaut Courtois, Diego Costa, Filipe Luis (alle vom Champions-League-Finalisten Atletico Madrid), Cesc Fabregas (FC Barcelona) und dem 36-jährigen Stand-by-Torjäger Didier Drogba (Galatasaray Istanbul).

Ganz besonders wohl fühlt sich Diego Costa, der in zehn Ligaspielen elf Tore erzielte. Ein Sonderlob vom Trainer gibt’s natürlich nicht. „Es ist sinnlos, über einzelne Spieler zu reden“, sagt José Mourinho. „Ohne die Mannschaft ist Diego Costa gar nichts.“

Schalke-Manager Heldt spricht von einer "monströs schweren Aufgabe"

Ganz so einsilbig äußern sich die Schalker nicht. „Das wird eine monströs schwere Aufgabe“, sagte Manager Horst Heldt. Trainer Di Matteo ergänzte: „Chelsea hat viel individuelle Qualität. Aber wir kennen ihre Stärken und Schwächen genau.“ Vor allem er, der bei den „Blues“ ein Idol bleiben wird.

José Mourinho verzichtete auf die Möglichkeit, seinem Vor-Vorgänger schon am Montag über den Weg zu laufen. Er hätte mit seinem Team am Abend in der Arena trainieren können. Fast alle Auswärtsmannschaften nutzen diese Chance. Mourinho bat aber schon am Montagvormittag in London zum Abschlusstraining. Er ist eben etwas eigenwillig.