Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kommentar

Magaths Altlasten auf Schalke und Tönnies’ Mitverantwortung

21.01.2013 | 18:13 Uhr
Funktionen
Magaths Altlasten auf Schalke und Tönnies’ Mitverantwortung
Der große Coup: Clemens Tönnies (l.) und Felix Magath (r.) mit dem Starspieler Raul. Foto: imago

Essen.   Als Felix Magath 2010 den Quasi-Freifahrtschein für Geschäfte über 300 000 Euro erhielt, stemmten sich die Schalke-Fans dagegen. Dennoch durfte Magath die Vereins-Millionen nach seinem Belieben investieren. Unter den Altlasten leidet Schalke noch immer. Es ist Zeit, über die Rolle von Aufsichtsrats-Boss Clemens Tönnies nachzudenken. Ein Kommentar.

Den Fans des FC Schalke 04 wird gewöhnlich besonders viel Herzblut zugeschrieben, wenn es um ihren Verein geht. Weil aber auf der anderen Seite der Verstand oft auf der Strecke bleibt, sobald zu viele Emotionen im Spiel sind, müssen sie aber auch mehr als andere Fangruppen Kritik einstecken. Umso bemerkenswerter deshalb, dass es ausgerechnet S04-Mitglieder waren, die vor knapp drei Jahren den Beweis antraten, dass Vereinsliebe nicht automatisch blind machen muss.

Auf der Jahreshauptversammlung im Mai 2010 verweigerte die Mehrheit der Stimmberechtigten damals Felix Magath auf dem Höhepunkt seiner Schalker Macht die Zustimmung für seine Forderung, sich auch Geschäfte in einem Volumen von mehr als 300.000 Euro nicht mehr vom Aufsichtsrat einzeln absegnen lassen zu müssen. Magath  wertete dieses – sehr vernünftige – Verhalten der Mitglieder als Misstrauensvotum, hinter dem er ein gezieltes Störfeuer durch den Fanverband vermutete.

"Stopp-Schild" der Schalke-Mitglieder machte auf Magath wenig Eindruck

Schalke
Schalke war in Magath-Ära offenbar ein Selbstbedienungsladen

In der Ära von Felix Magath erfüllte der FC Schalke 04 offenbar jeden Spielerwunsch. Am Sonntag wurden pikante Zahlen aus einer längst vergangenen...

Warum die Erinnerung an diese Episode? Nun, weil die jetzt durch eine Veröffentlichung des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ bekannt gewordenen Details der – buchstäblich – unkontrollierten Schalker Millionen-Ausgaben unter Magath belegen, dass das „Stopp-Schild“ der Mitglieder keinerlei Bremswirkung gezeigt hat. Ausgestattet mit einem Quasi-Freifahrtschein des Aufsichtsrates gab Magath so viel Geld aus, wie er wollte.

Wer folglich heute die finanziellen Altlasten der Ära Magath beklagt, unter denen Schalke noch einige Zeit zu leiden haben dürfte, der muss mehr denn je die Mitverantwortung von Aufsichtsrat-Boss Clemens Tönnies hinterfragen.

Reinhard Schüssler

Kommentare
23.01.2013
22:00
Magaths Altlasten auf Schalke und Tönnies’ Mitverantwortung
von Pottkind-468 | #29

Ein echter Schüssler. Gäääääääääähn.

Aus dem Ressort
Marc Wilmots bestätigt Kontakt zum FC Schalke 04
Wilmots
Bondscoach Marc Wilmots hat eingeräumt, dass S04 bei der Trainersuche auch bei ihm angeklopft hat. Eine Rückkehr nach Gelsenkirchen sei denkbar.
FC Schalke 04 darf nicht alles auf eine Karte setzen
Kommentar
Es wäre fahrlässig von den Schalker Verantwortlichen, sich bei der Trainersuche nur auf einen Kandidaten einzuschießen. Ein Kommentar.
Tranquillo Barnetta und Christian Fuchs verlassen Schalke
Abschied
Tranquillo Barnetta und Christian Fuchs werden Schalke verlassen. Das hat der Verein bestätigt. Beide Spieler suchen eine neue Herausforderung.
Schalke-Torwart Wetklo soll in der U23 der neue „Asa“ werden
Wetklo
Torwart bleibt Schalke für die U23 erhalten
So stellt sich Heldt das neue Schalke vor
Ausblick
Der Manager fordert: Fußball, der wieder Spaß macht und der von den Jungs aus der Knappenschmiede geprägt wird. Dazu gibt es mehr Vorgaben.
Fotos und Videos
article
7507100
Magaths Altlasten auf Schalke und Tönnies’ Mitverantwortung
Magaths Altlasten auf Schalke und Tönnies’ Mitverantwortung
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/s04/magaths-altlasten-auf-schalke-und-toennies-mitverantwortung-cmt-id7507100.html
2013-01-21 18:13
Schalke, FC Schalke 04, Felix Magath, Magath, Kommentar
S04