Kreuz: Jurist hält Schalke mit einem Bauerntrick in der Bundesliga

Königsblau ein Leben lang: Manni Kreuz absolvierte nach seinem Wechsel vom SC Hassel im Dezember 1954 genau 496 Spiele für Schalke und war acht Jahre der Kapitän.
Königsblau ein Leben lang: Manni Kreuz absolvierte nach seinem Wechsel vom SC Hassel im Dezember 1954 genau 496 Spiele für Schalke und war acht Jahre der Kapitän.
Foto: FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
Schalke-Legende Manni Kreuz (79) erzählt, wie die Königsblauen nach dem sportlichen Abstieg 1965 trotzdem in der Bundesliga blieb. Dank eines Juristen.

Gelsenkirchen.. Manni Kreuz ist extra noch mal zu Hause in den Keller gegangen, wo er die Erinnerungen an die alten Zeiten aufbewahrt hat. Fotos von den Schalker Mannschaften und Zeitungsausschnitte auch aus der WAZ – wer acht Jahre lang Kapitän auf Schalke war, der hat viel zu erzählen. Auch wenn die 1960er-Jahre, um die es in unserer Sommer-Serie heute gehen soll, nicht die ruhmreichsten in der Schalker Vereinsgeschichte waren. Einmal legt Manni Kreuz ein Foto auf den Tisch und schüttelt den Kopf: „Mit so einer Mannschaft sind wir abgestiegen – das ist nicht normal.” 50 Jahre ist das jetzt her.

Es ist die Zeit, in der die Bundesliga in Schwung kommt, aber auf Schalke die Pumpe ein bisschen schlapp macht. In der alten Oberliga war noch alles in Ordnung: 1960, zwei Jahre nach dem Gewinn der siebten Deutschen Meisterschaft, steht Schalke wieder in der Endrunde um den Titel und verpasst nur unglücklich den Einzug ins Finale. Und natürlich zählen die Königsblauen auch zu den Gründungsmitgliedern, als 1963 die Bundesliga aus der Taufe gehoben wird. Manni Kreuz weiß noch genau, wie es für Schalke am 24. August 1963 losging: „Wir haben das erste Spiel gegen den VfB Stuttgart mit 2:0 gewonnen und standen wochenlang zusammen mit Köln an der Spitze. Aber dann ging’s abwärts.” Der 1. FC Köln wurde am Ende Meister – Schalke landete in der Premieren-Saison der Bundesliga nur auf Platz acht. Manni Kreuz, der zuvor Berni Klodt als Kapitän abgelöst hatte, war ein Dreivierteljahr verletzt.

Jurist hält Schalke mit einem Bauerntrick in der Bundesliga

Im zweiten Bundesliga-Jahr kam mit Fritz Langner ein neuer Trainer für Georg Gawliczek, doch auf Schalke war von Anfang an der Wurm drin: Obwohl die Mannschaft eigentlich gut besetzt war, stieg sie als Tabellenletzter sang- und klanglos ab. Und es war nur einem findigen Juristen namens Doktor Klein zu verdanken, dass Schalke trotzdem weiter in der Bundesliga spielen durfte. Manni Kreuz erinnert sich: Nachdem Schalkes Mit-Absteiger Karlsruher SC aufgrund von Transferverstößen von Hertha BSC Berlin in der Bundesliga bleiben durfte, entdeckte Doktor Klein in der Spielordnung des DFB einen Passus, wo von einer „Gleichbehandlung der Absteiger” die Rede war. Doktor Klein argumentierte, dass somit auch Schalke in der Liga bleiben müsse – und der DFB stockte die Bundesliga auf 18 Vereine auf. Ein Bauerntrick, der Schalke vor dem Abstieg bewahrte. Manni Kreuz schmunzelt: „Dieser Doktor Klein hat dafür gesorgt, dass wir in der Liga geblieben sind. Danach habe ich diesen Mann auf Schalke nie wieder gesehen...”

Manni Kreuz war Schalkes Kapitän in rauer See

In der Mannschaft aber kam es nach dieser sportlich so enttäuschenden zweiten Bundesliga-Saison zu einer Zäsur: Die Spieler verließen in Scharen den Verein. „Wir haben acht Mann abgeben, darunter viele Nationalspieler”, erzählt Manni Kreuz. Einigen hatte Präsident Fritz Szepan den Abschied nahe gelegt, andere gingen von sich aus. So wechselte Willi Schulz zum HSV, Waldi Gerhardt ging zu Fortuna Düsseldorf, Hans Nowak zu Bayern München und Willi Koslowski zu Rot-Weiss Essen. Vereinsgeschichte

Manni Kreuz dagegen blieb Schalke immer treu. Der Grund war ganz einfach: Der gebürtige Hasseler war im Fußball nicht auf der Suche nach der schnellen Mark, sondern er hatte einen sicheren Job beim Finanzamt – „deswegen hatte ich überhaupt keine Ambitionen, den Verein zu wechseln.” Der schussgewaltige Linksfuß war im Dezember 1954 vom SC Hassel zu den Königsblauen gekommen und absolvierte bis zu seinem Karriereende 1968 genau 496 Spiele für Schalke (inklusive Freundschaftsspielen und Auftritten in der Reserve). Nur in die Nationalmannschaft wurde er vom damaligen Bundestrainer Sepp Herberger nie eingeladen, was vielleicht auch daran lag, dass sich Kreuz nach dem Training gerne auch mal ein Bierchen und eine Zigarette gegönnt hatte...

Kreuz und Co. bildeten Grundstein für Schalkes hoffnungsvollen Jahre

Für Schalke freilich war Manni Kreuz gerade beim Neuaufbau der Mannschaft nach dem Beinahe-Abstieg 1965 nicht zu ersetzen – er war der Kapitän in schwerer See. Als Schalke in der Saison 1965/66 erneut gegen den Abstieg kämpfen musste, war Manni Kreuz mit neun Toren der beste Schütze und maßgeblich am Klassenerhalt beteiligt. Drei Jahre lang bis 1968 spielte Schalke jeweils gegen den Abstieg – es gab schwere Niederlagen (0:8 gegen Köln, 0:11 gegen Mönchengladbach), aber am Ende hielten die Blauen immer sportlich die Klasse. Und nebenbei kamen junge Spieler wie Klaus Fichtel, Gerd Neuser oder Norbert Nigbur dazu – so wurde in den schweren 60ern wenigstens noch der Grundstein für die hoffnungsvollen 70er-Jahre gelegt.111 Jahre Schalke

Manni Kreuz beendete 1968 seine Karriere, blieb Schalke aber immer verbunden: Zwölf Jahre bis 1981 war er Trainer der Amateurmannschaft, 14 Jahre gehörte er dem Ehrenrat an (1999 bis 2013) und seit einem Jahr hat er einen Platz im Ehrenpräsidium.

Dass es für Schalke in den 70ern wieder aufwärts ging, lag auch an einem, mit dem Manni Kreuz 1958 gemeinsam die letzte Deutsche Meisterschaft geholt hatte: Günter Siebert, dem Mittelstürmer der Meisterelf. Nachdem „Oscar“ 1967 Fritz Szepan als Präsident abgelöst hatte, erinnerte er sich wieder an das, was Schalke in seinen besten Jahren so stark gemacht hatte: Er holte junge Spieler ins Team. Manni Kreuz weiß noch genau: „Dann kam Oscar mit seinem Diamantenauge und hat eine richtig gute Mannschaft aufgebaut.“