Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Schalke

Klaas-Jan Huntelaar steht auf Schalke jetzt in der Pflicht

23.12.2012 | 18:43 Uhr
Klaas-Jan Huntelaar steht auf Schalke jetzt in der Pflicht
Klaas-Jan Huntelaar hat weiterhin ein Ziel fest im Blick: Er möchte mit Schalke Titel holen.Foto: AP

Torjäger Klaas-Jan Huntelaar hat seinen Vertrag auf Schalke bis 2015 verlängert. Für Schalke ist das ein gutes Signal, gerade in der gegenwärtigen Krise des Klubs. Aber Huntelaar steht jetzt auch noch mehr als bisher in der Verantwortung. Ein Kommentar.

Schalke ist für Klaas-Jan Huntelaar nicht irgendein Verein: Wenn er seinen bis 2015 verlängerten Vertrag erfüllt, wird er fünf Jahre hier gespielt haben – länger als bei jedem anderen Verein in seiner Profi-Karriere. Huntelaar war bei Ajax Amsterdam, bei Real Madrid und beim AC Mailand. Dass er nun vor seiner Unterschrift den Markt auf Alternativen überprüft hat, ist für einen Spieler in seiner Position legitim. Jetzt ist er zu dem Schluss gekommen, dass Schalke für ihn die beste aller Möglichkeiten ist – besser als etwa der FC Arsenal, zu dem Huntelaar hätte wechseln können, wenn man den Berichten aus England Glauben schenken darf. Für Schalke ist das ein gutes Signal, gerade in der gegenwärtigen Krise.

Für Schalke jedoch ist der Vertrag mit Huntelaar auch nicht irgendein Vertrag: Der 29-Jährige soll künftig sieben Millionen Euro pro Jahr verdienen (bisher sechs Millionen). Das heißt, Schalke dreht beim Gehaltsvolumen weiter an der großen Schraube. Mit entsprechendem Risiko: Wenn die Champions League nicht erreicht wird, muss sich der Klub wieder strecken. Schalke ist damit in Vorleistung getreten gegenüber seinem am besten bezahlten Spieler. Und der steht nun auch in der Verantwortung, dies zurückzuzahlen. Mit vielen Toren, damit die Champions League erreicht wird.

Manfred Hendriock



Kommentare
24.12.2012
14:49
Klaas-Jan Huntelaar steht auf Schalke jetzt in der Pflicht
von renibert | #4

Bestimmt mit einer Ausstiegsklausel für Sommer 2013, für eine bestimmte Ablösesumme gehen zu können. Ein Placebo für die Fans.

24.12.2012
13:56
Klaas-Jan Huntelaar steht auf Schalke jetzt in der Pflicht
von opelaner63 | #3

Man Tag Schalke ,,,,,,,, Huntelaar...... gibts nix anderes zu berichten???

Frohe Weihnachten
Glück auf

24.12.2012
13:18
Klaas-Jan Huntelaar steht auf Schalke jetzt in der Pflicht
von koboldskram | #2

[Off Topic]

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.12.2012
23:04
Klaas-Jan Huntelaar steht auf Schalke jetzt in der Pflicht
von haraldbeisemann | #1

Es ist derzeit nicht ganz einfach, der Strategie der WAZ-Sportredaktion in Sachen Schalke 04 zu folgen. Da schreibt Manfred Hendriock um 18:43 h seinen positiven Kommentar über Huntelaars Vertragsverlängerung, einen weiteren "haut" Reinhard Schüssler um 20:14 h raus. Mit unübersehbarem negativen Unterton. Nachkarten nennt man sowas anstatt einfach nur in die Zukunft zu schauen und sich mit den Fans zu freuen, dass der Torjäger dem Verein erhalten bleibt. Denn gerade auf dieser Position einen besseren Akteur zu finden ist schwer. Das Beispiel Raúl macht deutlich, das geniale Spieler nicht so einfach zu ersetzen sind. Also bitte auch mal in der WAZ-Sportredaktion etwas mehr koordinieren, damit der Leser nicht noch orientierungslos wird. Oder spricht man dort auch zuwenig miteinander?

5 Antworten
Blockierter Kommentar zu den Kommentaren von Henriock und Schüssler zu Huntelaar
von haraldbeisemann | #1-1

Gibt es für die Blockade eine nachvollziehbare Erklärung?

Oder haben die Leser im Gegensatz zu den Redakteueren bei der WAZ keine Meinungsfreiheit mehr? Zumal es ja nur um einen, wie ich meine, wohlformulierten und sachlichen Einwand ging.

Ich glaube, dass könnte ein Fall für die Chefredaktion und die Geschäftsführung der WAZ werden...

Klaas-Jan Huntelaar steht auf Schalke jetzt in der Pflicht
von OmeiOmei | #1-2

[Off Topic]

Klaas-Jan Huntelaar steht auf Schalke jetzt in der Pflicht
von Moderation | #1-3

Ich muss zugeben, diese "Blockade" war ein Irrtum - der Kommentar ist folglich wieder freigeschaltet. Das war auch kein Irrtum eines Redakteurs, sondern der Technik.

Wir beschneiden nicht Ihre Meinungsfreiheit - Sie dürfen weiterhin sagen, was Sie möchten. Und wir dürfen weiterhin die Kommentare veröffentlichen, die in unseren Augen einen Mehrwert für den Leser bringen.

Wir weigern uns darüber hinaus, Beleidigungen oder [wie von Ihnen soeben] Drohungen als Meinungsbeitrag zu werten.

Klaas-Jan Huntelaar steht auf Schalke jetzt in der Pflicht
von haraldbeisemann | #1-4

Zu "von Moderation": Es spricht für die WAZ, dass mein vergleichsweise belangloser Kommentar wieder freigeschaltet wurde. Nur: Wo Sie in meinen Formulierungen eine "Drohung" erkennen wollen, verschließt sich mir. Es ist doch ein in Art. 17 Grundgesetz verbrieftes Recht, dass sich jeder Bürger mit Beschwerden an die zuständigen Stellen wenden kann. Und hier geht es schließlich um Meinungsfreiheit. Da ist es doch naheliegend, vor einem derartigen Schritt zunächst die verantwortliche Leitung der WAZ einzubinden. Ich denke, wir sollten "die Kirche im Dorf lassen" und die Sache abschließen. In diesem Sinne frohe Weihnachten.

Klaas-Jan Huntelaar steht auf Schalke jetzt in der Pflicht
von Moderation | #1-5

Sie verstehen es nicht: Der Kommentar wurde nicht "mit Vorsatz" gesperrt - es war ein technischer Defekt, der leider vorkommen kann.

Den Rest lass ich besser unkommentiert und verbleibe mit einem aufrichtig gemeinten: Frohes Fest!

Aus dem Ressort
Di Matteo feiert Champions-League-Premiere auf Schalke
Vorschau
Der neue Trainer weiß, wie man die Champions League gewinnt. Mit den Königsblauen sind die Ziele in der Königsklasse natürlich bescheidener. Aber gegen Sporting Lissabon soll an diesem Dienstag unbedingt der erste Sieg her, damit das Team noch mehr Selbstvertrauen und Stabilität bekommt.
Nani ist der Chef von Schalke-Gegner Sporting Lissabon
Schalke-Gegner Sporting
Der 27-jährige Nani kehrte im Sommer auf Leihbasis vom englischen Spitzenklub Manchester United zu seinem Jugendverein Sporting Lissabon zurück. Schalke-Trainer Roberto Di Matteo hat vor dem Champions-League-Spiel am Dienstag aber noch andere Sporting-Spieler im Blick.
So will Schalke-Trainer Di Matteo Sporting Lissabon knacken
Matchplan
Im Champions-League-Heimspiel gegen Sporting Lissabon ist der FC Schalke 04 Favorit. Trainer Roberto Di Matteo will seine Mannschaft etwas offensiver einstellen als beim 2:0 gegen Hertha BSC am Samstag. "Wer zu Hause spielt, muss die Initiative ergreifen", sagte Di Matteo am Montag.
Schalke verhandelt mit Uchida - immer noch kein Ergebnis
Schalke-Splitter
In der Länderspielpause sprach Schalke-Manager Horst Heldt mit den Beratern von Atsuto Uchida über eine Vertragsverlängerung. Die Gespräche endeten ergebnislos. In unseren Schalke-Splittern geht es außerdem um Klaas-Jan Huntelaar, das Trainingslager und den Arena-Rasen.
Di Matteo sieht Boateng nicht dauerhaft auf der Schalke-Zehn
Boateng
Bei seinem ersten Spiel gegen Hertha BSC setzte Schalkes neuer Trainer Roberto Di Matteo auf Erfahrung - deswegen spielte Kevin-Prince Boateng auf der Zehn und Max Meyer musste auf die Bank. Boateng machte ein gutes Spiel, aber Di Matteo sagt, dass es bei dieser Position für ihn nicht bleiben muss.
Umfrage
Wer ist der perfekte

Wer ist der perfekte "Zehner" für den FC Schalke 04?