Keine Stürmertore - S04 sehnt sich nach Huntelaar-Rückkehr

Bleibt auf Schalke: Stürmer Klaas-Jan Huntelaar.
Bleibt auf Schalke: Stürmer Klaas-Jan Huntelaar.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Beim 0:1 in Frankfurt ließen die Königsblauen etliche gute Chancen ungenutzt. Am Mittwoch gegen Real Madrid setzen sie auf einen fitten "Hunter".

Frankfurt.. Es ging los in der 15. Minute. Marco Höger nahm eine Flanke volley und hämmerte den Ball aufs Tor - Frankfurts Torwart Kevin Trapp parierte. Es blieb beim 0:0 zwischen der Eintracht und dem FC Schalke 04. Drei Minuten später schickte Tranquillo Barnetta mit einem herrlichen Pass Christian Fuchs. Der Österreicher lief allein aufs Tor zu, blieb aber hängen - mit dem Fuß im Rasen und mit dem Ball an Trapp. "Ich hab mir den Ball zu weit vorgelegt", sagte Fuchs. Weiter 0:0. Weitere drei Minuten später verlängerte Eric Maxim Choupo-Moting den Ball auf Marco Höger. Auch der tauchte frei vor Trapp auf, wieder blieb Frankfurts Keeper der Sieger. Eine Minute vor der Pause scheiterte Höger ein drittes Mal an Trapp.

Vier große Chancen in 30 Minuten - kein Tor. Noch schlimmer: Schalke verlor das Auswärtsspiel noch mit 0:1 (0:0) und vergab die große Chance, sich unter den "Top 4" der Bundesliga festzusetzen. "So viel ist heute gar nicht schiefgelaufen", resümierte Kapitän Benedikt Höwedes. "Das war seit langem mal wieder spielerisch sehr ordentlich. Uns hat aber das Tor gefehlt." Manager Horst Heldt formulierte es etwas drastischer: "Ohne Übertreibung kann es zur Pause 4:1 für uns stehen." Wenn es nach Heldt geht, hatten nicht Höger und Fuchs die besten Chancen - sondern Atsuto Uchida in der 9. Minute. Der Japaner drang auf der rechten Seite in den Strafraum ein und hatte in der Mitte die freie Auswahl. Drei Mitspieler standen frei. Uchidas Rückpass missriet aber komplett - vertan war auch diese Chance. "Wir waren zu dritt in der Mitte!", seufzte Heldt. "Wir hätten da ein Tor gemacht. Das war die klarste Szene."

Huntelaar trainiert wieder beim FC Schalke 04 mit

Stimmen Einer, der für die nötigen Tore sorgen könnte, ist am Mittwoch wieder dabei, wenn Schalke im Champions-League-Achtelfinale auf Real Madrid trifft (20.45 Uhr, live in unserem Ticker). Klaas-Jan Huntelaar muss in der Bundesliga noch ein Spiel wegen seiner Rot-Sperre pausieren - am Mittwoch ist er spielberechtigt. Am Sonntag trainierte er nach einer Grippe-Pause wieder mit der Mannschaft. "Nach dem heutigen Spiel muss man sagen, dass es von Vorteil für uns ist, wenn man einen eiskalten Torjäger dazugewinnt. Wir wissen alle, wie wichtig der Hunter für unsere Mannschaft ist. Er ist einer, der aus wenigen Chancen seine Tore macht", erklärte Tranquillo Barnetta. Mit einem fitten Huntelaar hätte Schalke wohl nicht verloren.

Denn die Königsblauen brauchen wieder Stürmertore. In den vier Rückrundenspielen erzielte Schalke drei Tore - und die verteilten sich auf Abwehrspieler Benedikt Höwedes (beim 1:1 in München) und die Mittelfeldspieler Marco Höger (1:0 gegen Hannover) und Tranquillo Barnetta (1:0 gegen Mönchengladbach). Schalkes bester Torschütze Eric Maxim Choupo-Moting sucht nach der Rückkehr vom Afrika-Cup noch seine Form.

Doch allein auf Huntelaar sollten sich die Schalker auch nicht verlassen. Denn vor seiner Roten Karte war der "Hunter" auch nicht in Torlaune. Seinen letzten Treffer erzielte er am 29. November 2014. In den zweieinhalb Monaten danach blieb er in fünf Pflichtspielen torlos.