Kamerun-Trainer wirft Schalkes Joel Matip Lustlosigkeit vor

Joel Matip im Trikot von Kamerun.
Joel Matip im Trikot von Kamerun.
Foto: firo
Was wir bereits wissen
  • Joel Matip wird nicht für Kameruns Nationalmannschaft nominiert.
  • Nach einem Telefonat mit dem Schalker Innenverteidiger Joel Matip hat sich Trainer Hugo Broos gegen eine Nominierung entschieden.
  • Matip habe sich so angehört, als habe er keine Lust, sagte Trainer Broos.

Gelsenkirchen.. Joel Matip, Verteidiger in Diensten von Bundesligist Schalke 04, hat bei seinem Nationaltrainer Hugo Broos schlechte Karten: Für die beiden Spiele Kameruns in der Qualifikation zum Afrika-Cup gegen Südafrika am 26. und 29. März wurde der Deutsch-Kameruner nicht nominiert. Broos, der die "unbezähmbaren Löwen" im Februar übernommen hatte, entschied sich nach einem Telefonat mit Matip gegen eine Berufung des 24-Jährigen.

Matip "Ich habe mit Joel gesprochen, aber ich hatte das Gefühl, dass er nicht motiviert war und nicht kommen wollte“, sagte der 63-jährige Broos bei einer Pressekonferenz. Der Belgier weiter: "Ich will, dass die Spieler motiviert und mit dem großen Wunsch, zu den unbezähmbaren Löwen zu gehören, zum Nationalteam kommen. Ist das nicht der Fall, bleiben sie besser zu Hause.“


Matip, der Schalke am Saisonende in Richtung FC Liverpool verlässt, bestritt sein letztes von 27 Länderspielen für Kamerun am 23. Juni 2014 bei der 1:4-Niederlage der Afrikaner gegen WM-Gastgeber Brasilien. Vereinskamerad Eric Maxim Choupo-Moting (39 Länderspiele, 12 Tore) wurde hingegen nominiert. Gleiches gilt für den älteren Bruder Matips, den 30-jährigen Ingolstädter Marvin Matip, ebenfalls Innenverteidiger.