Holt Schalke Max Kruse von Borussia Mönchengladbach?

Ein Kandidat für Schalke? Max Kruse (2.v.r.) hat bei Gladbach zwar noch einen Vertrag bis 2017, soll den Klub aber für eine festgeschriebene Ablösesumme von zwölf Millionen Euro verlassen können.
Ein Kandidat für Schalke? Max Kruse (2.v.r.) hat bei Gladbach zwar noch einen Vertrag bis 2017, soll den Klub aber für eine festgeschriebene Ablösesumme von zwölf Millionen Euro verlassen können.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Der FC Schalke 04 soll laut einem Medienbericht Interesse an einer Verpflichtung von Max Kruse zeigen. Verlässt der Stürmer Borussia Mönchengladbach im Sommer?

Gelsenkirchen.. Beweglich, dynamisch, konterstark – mit diesen Eigenschaften könnte Max Kruse perfekt in das Anforderungsprofil von Trainer Roberto Di Matteo passen. Nach "Bild"-Informationen ist der FC Schalke 04 an einer Verpflichtung des Stürmers von Borussia Mönchengladbach interessiert.

Dessen Berater Thomas Strunz soll bereits in Verhandlungen mit den Königsblauen eingestiegen sein. Der Ex-Bayern-Profi soll am Donnerstag rund eine Stunde in der Schalker Geschäftsstelle verbracht haben.

Aber ging es in den Gesprächen wirklich um Kruse?

Strunz und dessen Agentur betreuen bereits vier Spieler bei Schalke: Fabian Giefer, Marvin Friedrich, Felix Platte und Timon Wellenreuther – Kruse wäre der fünfte. Der Stürmer ist zwar noch bis 2017 an Gladbach gebunden, soll den Klub im Sommer aber für eine festgeschriebene Ablösesumme von zwölf Millionen Euro verlassen können.

Sieben Tore, vier Vorlagen

Der 26-Jährige, der in seiner Profikarriere auch bei Werder Bremen, dem FC St. Pauli und SC Freiburg spielte, hat in der laufenden Bundesliga-Saison sieben Tore erzielt und vier Treffer vorbereitet. Schalke hat in der Rückrunde erst dreimal getroffen – ein Stürmer-Tor war allerdings dabei.

Kommentar Derzeit fehlen Roberto Di Matteo die Alternativen in der Offensive. Julian Draxler, Jefferson Farfan und Chinedu Obasi fallen verletzungsbedingt aus, Klaas-Jan Huntelaar muss seine Sperre absitzen. Um nicht Gefahr zu laufen, in der kommenden Saison in eine ähnliche Situation zu geraten, wäre die Verpflichtung einer weiteren Offensivkraft im Sommer eine mögliche Lösung.

Kruse dementiert

Am Tag nach dem ersten Spiel der K.o.-Phase der Europa League beim FC Sevilla (0:1) dementierte Kruse allerdings die Spekulationen um einen Wechsel nach Gelsenkirchen. Am Flughafen in Sevilla sagte der Gladbach-Profi dem "Kicker": "Da ist nix dran." (we)