Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Schalke

Höwedes und Huntelaar beenden schwarze Schalker Serie

18.09.2012 | 20:29 Uhr
Höwedes und Huntelaar beenden schwarze Schalker Serie
Traf zum 1:0 in Piräus: Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes.Foto: Yorgos Karahalis/Reuters

Piräus.   Schalke 04 hat seine schwarze Serie in der Champions League beendet. Die Mannschaft von Trainer Huub Stevens kam beim griechischen Meister Olympiakos Piräus zu einem verdienten 2:1 (1:0)-Erfolg und feierte damit bei ihrem fünften Auftritt in der Königsklasse des Fußballs den ersten Sieg in einem Auftaktspiel.

Benedikt Höwedes traf in der 41. Minute mit dem 50. Schalker Tor in der Champions League zur Führung, ehe Torjäger Klaas-Jan Huntelaar in der 59. Minute nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Djamel Abdoun (58.) der umjubelte Siegtreffer gelang. Zwei Minuten nach seinem 37. Europacup-Treffer setzte der niederländische Nationalstürmer einen Foulelfmeter an den Pfosten und verpasste damit die Vorentscheidung. Dennoch reichte es am Ende zum wertvollen Auswärtssieg. Ein Erfolg in Piräus war zuvor als letzter deutscher Mannschaft dem Hamburger SV vor 30 Jahren gelungen.

Bei seinen ersten vier Gastspielen in der Königsklasse hatte der siebenmalige deutsche Meister Schalke das erste Spiel jeweils zu Null verloren. Vielleicht wählte Stevens auch deshalb im Hexenkessel von Piräus vor 33.000 Zuschauern die defensive Variante. Julian Draxler und der vom FC Barcelona ausgeliehene Ibrahim Afellay saßen zunächst nur auf der Bank, dafür feierte der Schweizer Neuzugang Tranquillo Barnetta sein Startelf-Debüt. Zudem kam Jefferson Farfan in die Mannschaft. 'Wir haben viele Spiele', begründete Stevens seine Maßnahme. Am Samstag steht in der Bundesliga schon das Topspiel gegen Rekordmeister Bayern München auf dem Programm.

Zu Beginn wirkten die Gäste aber etwas unkonzentriert. Farfan ließ auf der rechten Seite Paulo Machado entwischen, doch Kyriakos Papadopoulos rettete in höchster Not kurz vor der Linie (5.). Auf den Innenverteidiger, der von 2007 bis 2010 bei Piräus unter Vertrag stand und vor der Begegnung geehrt wurde, war nicht nur in dieser Szene Verlass.

Piräus blieb zunächst das spielbestimmende Team in einer ereignisarmen ersten Halbzeit. Die Schalker zeigten in der Anfangsphase einigen Respekt vor dem griechischen Rekordmeister, der gegen deutsche Klubs zuletzt vier Heimsiege in Folge gefeiert hatte. In der Defensive gewannen die Königsblauen zwar immer mehr an Sicherheit, doch eigene Angriffsaktionen blieben bis kurz vor der Pause in der hitzigen Atmosphäre Mangelware.

Pech hatten die Schalker in der 38. Minute: Papadopoulos köpfte den Ball nach einem Fehler des in einigen Szenen unsicher wirkenden Piräus-Schlussmanns Balazs Megyeri ins Tor, doch der spanische Schiedsrichter David Fernandez Borba entschied nach Rücksprache mit dem Torrichter zu Unrecht auf Foulspiel. Nach Farfans Eckball und dem guten Kopfball von Höwedes gingen die Schalker aber doch noch mit einer Führung in die Pause.

Davon beflügelt hatten die Gäste auch zu Beginn des zweiten Durchgangs die Partie im Griff. Barnetta vergab nach einem weiteren Patzer von Megyeri im Nachschuss die Möglichkeit zum zweiten Treffer.

Danach überschlugen sich die Ereignisse. Erst retteten Joel Matip und Christian Fuchs für ihren bereits geschlagenen Torhüter Lars Unnerstall kurz vor der Linie, zwei Minuten später nutzte Abdoun die Schalker Schwächephase zum Ausgleich.

Doch die Gäste hatten die richtige Antwort. Huntelaar verwertete seine erste Möglichkeit eiskalt. Bei seinem Elfmeter, dem ein Foul an Barnetta vorausgegangen war, hatte er Pech.

Bei Schalke verdienten sich Papadopoulos und Jermaine Jones die besten Noten, bei Piräus überzeugten Machado und Maniatis. (sid)

Das Spiel zwischen Piräus und dem FC Schalke 04 zum Nachlesen im Ticker:

 

Olympiakos Piräus - Schalke 1:2

 



Kommentare
18.09.2012
21:32
LIVE! Kapitän Höwedes bringt Schalke in Piräus in Front
von xxyz | #1

WEnn Journalisten Fotos mit Bengalos etc. immer wieder zeigen, dann ist das sicherlich auch eine Ursache dafür, dass das nicht aufhört.

Aus dem Ressort
S04-Manager Heldt hat viel richtig gemacht, aber nicht alles
Kommentar
Schalkes Manager Horst Heldt ist gegen die Kritiker in die Offensive gegangen. Mit seiner Erfolgsbilanz wirbt er um Vertrauen im königsblauen Umfeld. Zwei Haken gibt es trotzdem an seiner Rechnung. Ein Kommentar.
Auf Schalke kommt nach der Pleite auch noch Pech dazu
Kommentar
Joel Matip musste operiert werden und verlängert damit die Liste der verletzten Spieler bei S04. Das müsste dennoch nicht weiter dramatisch für die Königsblauen sein, wenn ihre zweite Reihe nicht auffallend unzureichend besetzt wäre. So aber ist dieser Ausfall schwer zu verkraften. Ein Kommentar.
Matips Ausfall ist ein weiterer Schlag für Schalke
Verletzung
Der Abwehrspieler, der nach wochenlanger Pause gegen Wolfsburg ein kurzes Comeback gefeiert hatte, musste nun doch operiert werden. Er wird den Königsblauen für den Rest der Hinrunde fehlen. Indes kontert Manager Horst Heldt die Kritik an seiner Person.
Heldt über Jones: "Stand bei jedem Trainer vor dem Rauswurf"
Splitter
Zwei Tage nach dem Tweet des Ex-Schalkers Jermaine Jones reagierte der kritisierte Horst Heldt. "Er stand bei jedem Trainer vor dem Rausschmiss", sagte der Manager. In den Schalke-Splittern geht es außerdem um den Afrika-Cup, eine noch ausstehende Ablösesumme, Joel Matip und Kyriakos Papadopoulos.
Schalke-Manager Heldt findet Kritik unfair - und kontert
Heldt
Schalke-Manager Horst Heldt hat am Donnerstag auf die heftige Kritik der vergangenen Tage reagiert. Im Rahmen einer Pressekonferenz ging er in die Offensive. "Ich weiß, was zu machen ist", sagte Heldt und zählte dann seine zahlreichen Erfolge in seiner Karriere als Funktionär auf.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?