Höger trifft - Schalke müht sich zu 1:0 gegen Hannover

Roman Neustädter gratuliert dem Siegtorschützen Marco Höger nach dessen Treffer zum 1:0 für Schalke.
Roman Neustädter gratuliert dem Siegtorschützen Marco Höger nach dessen Treffer zum 1:0 für Schalke.
Foto: Getty Images
Was wir bereits wissen
Aller Anfang ist schwer - für Schalke zumindest in diesem Fall erfolgreich. Aber Klaas-Jan Huntelaar sah in der Schlussphase die Rote Karte und fehlt am Dienstag im Spiel bei den Bayern.

Gelsenkirchen.. So ganz groß war die Überraschung auf dem Aufstellungsbogen nicht: Trainer Roberto Di Matteo hatte Eric Maxim Choupo-Moting nach seiner vorzeitigen Rückkehr vom Afrika-Cup gleich wieder in die Startelf gestellt, und weil die Plätze im offensiven Mittelfeld an Max Meyer und Marco Höger vergeben waren, blieb für Kevin-Prince Boateng nur ein Platz auf der Ersatzbank. Ein klares Signal, dass Di Matteo auf Namen keine Rücksicht nimmt - fit und verletzungsfrei war Boateng schließlich durch die Vorbereitungszeit gekommen.

Indes brauchte Schalke eine Weile, um nach der Winterpause in die Gänge zu kommen. Erst nach 21 Minuten gab Choupo-Moting den ersten Schalker Torschuss ab, bis dahin hatten die Gäste aus Hannover mehr vom Spiel. Doch wie kalt und effektiv Schalke manchmal zuschlagen kann, zeigte sich in der 31. Minute: Da nämlich erzielte Marco Höger mit einem präzisen Flachschuss aus sicher 22 Metern die 1:0-Führung - in der Luft hatte der Treffer zu diesem Zeitpunkt nicht gerade gelegen.

Die Vorarbeit zum Tor hatte mit einem scharfen Pass quer durch den Strafraum übrigens Christian Fuchs geliefert. Der Österreicher war an nahezu allen brenzligen Szenen in der ersten Halbzeit beteiligt - zum Schalker Segen auch in der Offensive. Zwei weitere Kostproben: In der 38. Minute zirkelte Fuchs einen Freistoß genau auf den Kopf von Jan Kirchhoff - 96-Torwart Ron-Robert Zieler verhinderte mit einem fantastischen Reflex das erste Bundesliga-Tor von Kirchhoff. Und zwei Minuten später legte Fuchs wieder für Höger auf - diesmal ging der Schuss aber übers Tor.

Höwedes rettet die 1:0-Führung

Nur gegen Ende der ersten Halbzeit diktierten die Gastgeber das Spiel mit mehr Druck, aber dennoch wäre kurz vor der Pause um ein Haar der Ausgleich für Hannover gefallen. Der Spanier Joselu wurde glänzend freigespielt, er hatte schon den aus seinem Tor geeilten Schalke-Torwart Fabian Giefer umkurvt, doch Benedikt Höwedes rettete mit einer großartigen Grätsche zur Ecke (41.).

Einzelkritik Giefer, der Ersatz des verletzten Ralf Fährmann, hinterließ zumeist einen sicheren Eindruck. Einen Lapsus erlaubte sich der Ex-Düsseldorfer mit dem Ball am Fuß gegen Joselu (57.). Seine beste Parade zeigte Giefer in der 49. Minute, als er ebenfalls gegen Joselu das Eins-gegen-Eins-Duell gewann - das war klasse. Einmal brachte Fuchs den neuen Torwart mit einem Rückpass in Schwierigkeiten - dafür musste sich Giefer die Gelbe Karte abholen. Und in der 9. Minute hatte Schalke Glück, dass Bittencourt ein Zuspiel von Stindl am Tor vorbei setzte - Stindl hatte sich zuvor gegen Fuchs durchgesetzt.

Auch Matija Nastasic, der serbische Abwehrspieler, spielte schnörkellos und sicher - so ist der Neuzugang ein guter Griff. In der 62. Minute verhinderte Zieler nach einem Kopfball des Serben sogar das erste Bundesliga-Tor von Nastasic.

Partie nimmt Fahrt auf in Hälfte zwei

Das Spiel war in der zweiten Halbzeit deutlich lebhafter geworden. Bei einem Kopfball von Schulz wäre der Ausgleich für Hannover in der 58. Minute eigentlich fällig gewesen, aber die Kugel trudelte nicht über die Linie. Kurz darauf reagierte Di Matteo und brachte für den entkräfteten Choupo-Moting dann Boateng. Heraus kamen drei Schalker Chancen in drei Minuten, die Zieler jeweils vereitelte: Erst gegen Nastasic (62.), dann gegen Huntelaar (63.) und schließlich gegen Boateng (64.).

Zumeist stand Schalke in der zweiten Halbzeit aber unter Druck - es fehlte deutlich an Entlastung, um das Spiel zu beruhigen. In der 70. Minute musste Schalke den verletzten Torschützen Marco Höger durch Tranquillo Barnetta ersetzen. Der Schweizer hätte nach einem Konter über Boateng auch das erlösende zweite Tor erzielten können, verzog aber im Abschluss (80.). Und als Klaas-Jan Huntelaar in der 85. Minute nach einer Grätsche gegen Schmiedebach auch noch die Rote Karte sah (ein klares Frustfoul), musste Schalke auch noch in Unterzahl den knappen Vorsprung verteidigen. Aller Anfang ist eben schwer...

  • Der Spielverlauf im Ticker:

Schalke 04 - Hannover 96 1:0