Heldt trifft Heidel - Schalke-Manager fährt entspannt nach Mainz

Schalke-Manager Horst Heldt
Schalke-Manager Horst Heldt
Foto: imago
Was wir bereits wissen
  • Mit 3:0 (2:0) besiegte Schalke den VfL Wolfsburg.
  • Am Freitag fährt S04 nach Mainz - erneut steht ein brisantes Spiel an.
  • Wir haben Stimmen der Spieler des FC Schalke 04 gesammelt.

Gelsenkirchen.. Am Samstag stand Julian Draxler im Fokus - und der Ex-Schalker ging mit dem VfL Wolfsburg in Gelsenkirchen mit 0:3 (0:2) unter. Am Freitagabend tritt Schalke beim FSV Mainz 05 an (20.30 Uhr, live in unserem Ticker) - und wieder gibt es Hauptdarsteller. Schalkes Noch-Manager Horst Heldt trifft auf seinen mutmaßlichen Nachfolger und derzeitigen Mainzer Manager Christian Heidel.

Heldt fährt - wie er nach dem Wolfsburg-Spiel sagte - "emotionslos" nach Mainz: "Ich habe keine Vergangenheit mit Mainz, deshalb bin ich entspannt. Oder habe ich da mal gespielt? Was sollte mich aus der Bahn werfen?"

Huntelaar Wir haben die Stimmen zum Schalker 3:0 gesammelt. Trainer André Breitenreiter sah "ein fantastisches Spiel" seiner Mannschaft.

André Breitenreiter (Trainer FC Schalke 04): "Wir haben heute ein fantastisches Spiel meiner Mannschaft gesehen. Das wird uns sehr viel Selbstvertrauen geben. Wir waren von der ersten Minute an sehr aggressiv, zweikampfstark, sehr präsent im Umschalten in beide Richtungen. Das muss der Maßstab sein: schnell hinter den Ball zu kommen. Wir haben auf die Räume hingewiesen, die sich im Umschaltspiel bieten werden - und das haben die Jungs teilweise hervorragend gemacht. Es ist schön zu sehen, dass sich Klaas-Jan Huntelaar und Johannes Geis belohnen."

Horst Heldt (Manager FC Schalke 04): "Es freut mich sehr, dass wir heute zu Hause gewonnen haben. Das war unheimlich wichtig im Kampf um die internationalen Plätze, denn Wolfsburg hat eine enorme Qualität. Wir haben gut verteidigt, nur einen Lattenschuss in der ersten Halbzeit zugelassen und drei schöne Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht. Jeder ist marschiert, wir sind fast fünf Kilometer mehr gelaufen als Wolfsburg. Man hat gemerkt, dass jeder gewinnen und Wolfsburg hinter sich lassen wollte."

Heldt über Alessandro Schöpf: "Er ist ein Spieler mit enormer Qualität, der sich an den Trubel gewöhnen muss. Es freut mich, dass er den Angriff superschön abgeschlossen und das Tor erzielt hat."

Einzelkritik Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Glückwunsch an die Schalker, die das Spiel verdient gewonnen haben. Wir haben in den ersten 20 Minuten ordentlich begonnen und hatten Pech bei den Chancen von Daniel Caligiuri und Julian Draxler. Dann kriegen wir aus einer Kontersituation das 0:1. Dann sieht man, dass eine Mannschaft, die nach Erfolgserlebnissen sucht, den Faden verloren hat. Schalke hat noch mehr Räume bekommen und die auch nutzen können. Schalke hat das zweite nachgelegt, hätte fast das dritte noch vor der Pause gemacht. In der Halbzeit haben wir auf Doppel-Sechs umgestellt, hatten das Spiel danach im Griff, aber keine Durchschlagskraft, um irgendwann ein Tor zu machen. Das war ernüchternd! Wir durchleben eine schwierige Phase."

Klaus Allofs (Sportdirektor VfL Wolfsburg): "Wir sind verdient als Verlierer vom Platz gegangen. Wir haben gut angefangen, sind dann aber in Rückstand geraten. Nach dem 0:1 haben wir die falschen Mittel gewählt und direkt das 0:2 bekommen. In der zweiten Halbzeit haben wir die Linie nicht mehr gefunden, überall hat ein bisschen gefehlt."