Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Schalke

Heldt gegen Höwedes - Schalker in Spielanalyse nicht einig

29.09.2012 | 02:04 Uhr
Enttäuscht: Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes.Foto: Sascha Schürmann / dapd

Düsseldorf.  Schalke vergab in Düsseldorf eine 2:0-Pausenführung und spielte nur 2:2. Während Manager Horst Heldt nach dem Spiel vor Wut kochte und eine Ansprache am Samstag in der Kabine ankündigte, sagte Kapitän Benedikt Höwedes: "Wir haben ein tolles Spiel gemacht."

Es gab natürlich nur ein Lied, das die Stadionregie des Aufsteigers Fortuna Düsseldorf unmittelbar nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Peter Gagelmann spielen konnte. 50 000 Fortuna-Fans brüllten nach dem 2:2 gegen den FC Schalke 04 "An Tagen wie diiiiiiiiiiiiesen" von der Düsseldorfer Band "Die Toten Hosen", schunkelten vor Glück, und sangen weiter: "Wünscht man sich Unendlichkeit. An Tagen wie diiiiiiiiiesen, haben wir noch eeeewig Zeit."

In der Schalker Kabine schunkelte keiner.

Einzelkritik
Schalkes Innenverteidiger patzen in Düsseldorf

Ein gemütlicher Freitagabend-Spaziergang am Rhein hätte es werden können, doch Schalke vergab beim Aufsteiger Fortuna Düsseldorf eine 2:0-Führung und musste sich mit einem 2:2 begnügen. Bei den Gegentoren patzten Joel Matip und Kyriakos Papadopoulos. Das gibt Abzüge in unserer Einzelkritik.

Julian Draxler hatte nicht einmal Zeit. In der 79. Minute kam er ins Spiel, das 2:2 war gerade gefallen. Tranquillo Barnetta spielte auf Draxlers linker Seite, und das nicht gut. Trotzdem kam Schalkes Supertalent erst spät in die Partie. Das fand er ziemlich blöd. Er zog sich in Rekordgeschwindigkeit um und joggte durch die Mixed Zone, als die Düsseldorfer gerade vom Rasen in den Kabinengang trotteten. Ohne irgendjemanden anzusehen. Draxlers Teamkollegen blieben unendlich lang in der Kabine, fingen an, "das Spiel untereinander zu analysieren", wie Tranquillo Barnetta hinterher sagte. "Das fühlt sich an wie eine 0:5-Niederlage", sagte Manager Horst Heldt.

Stimmen
Schalke-Torjäger Huntelaar wundert sich über Auswechslung

Kaum zu glauben, dass das Spiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Schalke 04 wirklich 2:2 endete. Die Düsseldorfer feierten, als hätten sie die Meisterschaft gewonnen. Die Schalker schlichen enttäuscht und wortkarg aus der Kabine, als wären sie gerade abgestiegen. Wir haben die Stimmen zum Spiel.

Der drosch so deutlich auf die Mannschaft ein wie selten zuvor und hätte sich bei dieser miesen Laune einen Boxsack gewünscht. "Das ist einfach sehr, sehr enttäuschend. Alles unerklärlich. Das tut mehr weh als eine klare Niederlage gegen Bayern", sagte Heldt. Doch nicht nur das. "Wir haben alle insgesamt in der zweiten Halbzeit schlecht agiert, da kann man keinen rausnehmen, sowohl vorne als auch hinten. Es war bei dem einen oder anderen nicht mehr die intensive Laufbereitschaft vorhanden, die man in der ersten Halbzeit gesehen hat." Trainer Huub Stevens gab sich "fassungslos" und sagte außerhalb der vorgeschriebenen Interviews alle weiteren Gespräche ab. "Ich will nicht viel sagen", erklärte Stevens. "Das sollen die Spieler tun."

Aussprache am Samstag vor dem Training

Das machten sie - und auch Kapitän Benedikt Höwedes. Dessen Spielanalyse hört sich ganz, ganz anders an; vor allem als die von Horst Heldt. "Ich finde nicht, dass wir in der zweiten Halbzeit ein schlechtes Spiel gemacht haben", sagte Höwedes und ergänzte: "Wir haben ein tolles Spiel gemacht, wir haben nur leider in den entscheidenden Phasen falsche Entscheidungen getroffen." Höwedes bemängelte lediglich, dass seine Mitspieler dickste Möglichkeiten "kläglich" vergeben hätten.

Schalke verspielt Sieg

Es gibt trotz des guten Starts mit elf Punkten aus sechs Spielen viel zu besprechen bei den Schalkern. Schon am Samstag fangen sie um 10 Uhr an. Zuerst reden wird Manager Horst Heldt: "Wir sollten uns alle mal die Meinung sagen. Das werden wir machen, und dann werde ich mal, glaube ich, anfangen und dann werden wir die zweite Halbzeit miteinander besprechen."

Mal schauen, ob Benedikt Höwedes widerspricht.

Andreas Ernst



Kommentare
01.10.2012
21:41
Heldt gegen Höwedes - Schalker in Spielanalyse nicht einig Teil 3 v. 30.09.12
von Dwo-S04 | #16

Das kann ich nicht verstehen, da Matip seit langem massive Fehler im Spielaufbau macht und auch in der Abwehrarbeit immer wieder an Gegentoren die Schuld trägt oder zumindest beteiligt ist. Auch scheint Hr. Stevens etwas gegen einen Pucki zu haben(Stichwort: Sympathie/Antipathie), da er Obasi (monatelang nicht gespielt) vorzieht. So werden Spieler wie Höwedes (nach München) Pucki und der „noch“ unentschlossene Huntelaar fast zu einem Wechsel /Abgang gezwungen. Der Trainer ist es, der für die Aufstellung, taktische Ausrichtung sowie Reaktion während des Spiels durch rechtzeitige und vernünftige Auswechslungen die Verantwortung trägt. Auch die Präsenz am Spielfeldrand (z.B. Jubel und Freude) mit der Mannschaft nach einem Tor bzw. aufmunternde Worte, wenn es mal nicht so gut läuft, gehören dazu. Und was macht Stevens: er schreibt erst etwas auf einen Zettel, bevor er sich überhaupt bequemt, seine Freude über ein Tor seinen Spielern „sichtbar“ mitzuteilen oder schreit seine Spiele

01.10.2012
21:34
Heldt gegen Höwedes - Schalker in Spielanalyse nicht einig Teil 2 v. 30.9.12
von Dwo-S04 | #15

Das kann ich nicht verstehen, da Matip seit langem massive Fehler im Spielaufbau macht und auch in der Abwehrarbeit immer wieder an Gegentoren die Schuld trägt oder zumindest beteiligt ist.
Auch scheint Hr. Stevens etwas gegen einen Pucki zu haben(Stichwort: Sympathie/Antipathie), da er Obasi (monatelang nicht gespielt) vorzieht. So werden Spieler wie Höwedes (nach München) Pucki und der „noch“ unentschlossene Huntelaar fast zu einem Wechsel /Abgang gezwungen.
Der Trainer ist es, der für die Aufstellung, taktische Ausrichtung sowie Reaktion während des Spiels durch rechtzeitige und vernünftige Auswechslungen die Verantwortung trägt. Auch die Präsenz am Spielfeldrand (z.B. Jubel und Freude) mit der Mannschaft nach einem Tor bzw. aufmunternde Worte, wenn es mal nicht so gut läuft, gehören dazu. Und was macht Stevens: er schreibt erst etwas auf einen Zettel, bevor er sich überhaupt bequemt, seine Freude über ein Tor seinen Spielern „sichtbar“ mitzuteilen oder schreit seine Spiele

30.09.2012
20:34
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #14

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

30.09.2012
20:32
Heldt gegen Höwedes - Schalker in Spielanalyse nicht einig
von Dwo-S04 | #13

Das Problem liegt an einem nicht zeitgemäßen Trainer Stevens
Es wäre hilfreich, wenn der Trainer nicht nach dem Spiel immer so schlau tut und richtig sauer ist, sondern während des Spiels durch rechtzeitige und vernünftige Auswechslungen (Standartwechselzeit wie seit seinem ersten Engagement immer um die 70. Spielminute) sowie durch mehr Präsenz an der Linie auffallen würde als durch verächtliches Lächeln und grimmige Blicke in Richtung Reservebank!
Hilfreich wäre es zudem, wenn nach Leistung und nicht nach Sympathie/Antipathie aufgestellt würde. Da wird ein Obasi (der monatelang nicht gespielt hat) für einen Huntelaar eingewechselt, der auch in den letzten Spielminuten immer noch torgefährlicher ist als ein Obasi in Bestform. Da spielt ein Matip „ohne Not“ wieder in der Innenverteidigung und Höwedes wird als Rechtsverteidiger eingesetzt, obwohl am Spieltag zuvor die Abwehr mit den Innenverteidigern Höwedes / Papadopoulos sehr gut gespielt hat. Das kann ich nicht verstehen, d

29.09.2012
23:18
Heldt gegen Höwedes - Schalker in Spielanalyse nicht einig
von STVhorst1986 | #12

Fuchs raus! Áber schnell

29.09.2012
15:25
Heldt gegen Höwedes - Schalker in Spielanalyse nicht einig
von s04michel | #11

1.halbzeit verdient gewonnen, 2.halbzeit mehr als verdient verloren= mit dusel 1 punkt beim aufsteiger geholt. mit einer solchen leistung hat die mannschaft es nicht verdient im oberen bereich der tabelle zu stehen. so wird man nicht einen meter weiterkommen. einige spieler müssen aus der mannschaft genommen werden( fuchs, affeley, matip, unnerstall) mit dem torwart wird schalke absolut nichts holen. er kann keine schnelle spieleröffnung, kei abschlag kommt zum mitspieler. die hälfte der schüsse aufs tor ist drin, was will man mit so einem? affeley sollte sofort wieder weg, der kann nix. fuchs läuft seinen gegner immer hinterher, sieht das der trainer nicht?

29.09.2012
15:17
Heldt gegen Höwedes - Schalker in Spielanalyse nicht einig
von Sushi73 | #10

@Meerer#7:
Genau richtig!!! Der Verein steht doch eigentlich für Kampf, Leidenschaft und Herz... Eigentlich. Unsere Millionenpüppis auf dem Platz haben das selbst nach dem Zechenbesuch vor einiger Zeit nicht gepeilt. Auf Kohle geboren....sind nur die Gründungsväter des Vereins und würden sich im Grab umdrehen. HH haut hoffentlich wie auch HS mal so richtig drauf: besser jetzt ein reinigendes Gewitter und keine Schönfärberei mehr als wenn es zu spät ist (wenn nicht JETZT der Umbruch kommt ist die Saison fast Geschichte). Düsseldorf und Frankfurt machen es vor! Ohne Riesen Etat, mit Wille und Kampf. Vielleicht sollte wirklich jemand anders Kapitän werden (Jones z B) und der Hunter sich mal entscheiden. Glückauf vom recht enttäuschten Schalker.....

1 Antwort
Heldt gegen Höwedes - Schalker in Spielanalyse nicht einig
von gangstaboy | #10-1

Genau!
Andere mannschaften zeigen regelmässig,was mit Kampf und Leidenschaft und Willen möglich ist.
Was Schalke da abliefert,ist in meinen Augen eine Frechheit.
Gegen bayern z.B. liefen wieder elf Angsthasen auf dem Platz spazieren,,die den K...el schon in der Hose liegen hatten.
kein Selbstbewusstsein oder "an sich glauben" war zu spuren.
Kampf und Leidenschaft ebenso nicht.
gegen mainz eine ähnliche Einstellung ,aber dank harmloser mainzer noch klar gewonnen.
Und da schimpft der Trainer noch,das die Fans pfeifen.Alles klar.........
Und gegen Düsseldorf spielen sie endlich mal eine klasse erste Hälfte und stellen dann in der 2 Halbzeit das spielen ein.
Obwohl sie doch in der Woche zuvor bei Frankfurt gegen die Lüdenscheider gesehen haben,was passieren kann.
Und von Passgenauigkeit,Ballannahme und Chancenverwertung will ich gar nicht erst anfangen....
Ein paar mehr Spiler mit der Einstellung von Papadopolus wünscht sich
ein noch mehr enttäuschter Schalker

29.09.2012
14:45
Heldt gegen Höwedes - Schalker in Spielanalyse nicht einig
von Mattkusch.04 | #9

Was HH sagt,ist absolut nicht zutreffend,denn S04 hat über weite Strecken das Spiel bestimmt, mehr Torchancen herausgespielt,aber unterm Strich 2:2 gespielt. Was sich unsere linke Seite (Fuchs und Barnetta)gestern herausgenommen hat,grenzte schon an Arbeitsverweigerung.Nach vorne nichts bis gar nichts und nach hinten Begleitschutz für die Düsseldorfer wie beim 2:2, denn weder CF noch TB haben versucht die Flanke zu verhindern. Ich frage mich,warum HH auf das Team einprügelt und nicht auf den Trainer, denn er hätte viel früher wechseln müssen,da TB ein Totalausfall war.Als Jule am Diestag eingewechselt wurde,war es auch sofort ein anderes Spiel und der Tausch KJH vs Obasi kann ich gar nicht verstehen.Was hat Pukki verbrochen,ausser das er am Dienstag eingenetzt hat. Für mich hat der " TRAINER " das Spiel verloren,weil zu lange an Totalausfälle festgehalten hat und nicht eher gewechselt hat. Dann darf man sich auch nicht beschweren,wenn man 2:2 spielt.
BWG!

29.09.2012
14:14
Heldt gegen Höwedes - Schalker in Spielanalyse nicht einig
von DerMerkerNRW | #8

Nieten und dann noch gegen Düsseldorf!

29.09.2012
13:55
Heldt gegen Höwedes - Schalker in Spielanalyse nicht einig
von Meerer | #7

Es zeigt sich immer deutlicher ab, dass Höwedes die Rolle des Mannschaftskapitäns nicht wirklch gut ausfüllen kann. Seine Statements sind immer gleich, er sucht nach passablen Entschuldigungen wo eigentlich nichts zu beschönigen ist. Von einer tollen Leistung zu sprechen angesicht der grottenhaften zweiten Halbzeit ist schon mehr als schwachsinnig. Mit einem solchen Kapitän kann man in der BL keinen Blumentopf gewinnen. Da muss man als Schalker neidvoll zum Nachbarn schauen, dort steht der Kehl für die Tugenden, die in Gelsenkirchen leider immer unterwickelt waren und bleiben: Kampf, Leidenschaft und Herz. Wäre dies auf Schalke vorhanden, gäbe es auch kaum Pfiffe gegen die eigene Mannschaft.

Aus dem Ressort
0:5 gegen Chelsea markiert Schalkes Niedergang auf Raten
Team-Entwicklung
Schalkes Champions-League-Desaster gegen den FC Chelsea ist ein Spiegelbild der Entwicklung in dieser Saison. Die vermeintlichen Stars wie Kevin-Prince Boateng schwächeln und die Talente um Max Meyer spielen kaum noch eine Rolle. Eine Analyse.
Darf der Ex-Schalker Jones Manager Heldt so kritisieren?
Pro & Contra
Während des 0:5-Debakels des FC Schalke 04 gegen den FC Chelsea in der Champions League übte der Ex-Schalker Jermaine Jones via Twitter heftige Kritik an Sportdirektor Horst Heldt. Zurecht, findet DerWesten-Redakteur David Nienhaus - RevierSport-Chefredakteur Heiko Buschmann ist anderer Meinung.
Kritik an S04-Manager Heldt darf sein – aber nicht von Jones
Kommentar
Beim FC Schalke 04 ist die Wirkung des Trainerwechsels verpufft. Die Kritik konzentriert sich mehr und mehr auf Manager Horst Heldt. Nach dem 0:5 gegen Chelsea meldete sich mit Jermaine Jones aber auch jemand zu Wort, der dies besser gelassen hätte. Ein Kommentar von Peter Müller.
Die Chelsea-Pleite hinterlässt Wunden auf der Schalker Seele
Analyse
Tief enttäuschte Zuschauer geben den Profis des FC Schalke 04 unmissverständliche Signale: So lethargisch, hilflos und mutlos wie beim 0:5 im Champions-League-Spiel gegen den FC Chelsea darf das Team eines Malocherklubs nicht auftreten.
Blutleere Spieler beleidigen Schalker Knappen-Vergangenheit
Schalke
Früher adelte man die Schalker Spieler mit dem Beinamen Knappen. Es war eine Verbeugung vor den schwer schuftenden Bergleuten. Heute ist die Bezeichnung kaum noch gerechtfertigt. Denn dem sündhaft teuren Kader fehlen Identifikationsfiguren und Typen, die auch mal die Ärmel aufkrempeln. Ein Kommentar
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?