Gelsenkirchen

In Absprache mit der Polizei - Schalke verlegt Europa-League-Spiel gegen PAOK Saloniki

Benedikt Höwedes tritt mit Schalke 04 in der Europa League gegen Paok Saloniki an.
Benedikt Höwedes tritt mit Schalke 04 in der Europa League gegen Paok Saloniki an.
Foto: Getty
  • Der FC Schalke 04 bestreitet seine Partie gegen Paok Saloniki einen Tag früher
  • Der Karneval bringt den Terminplan durcheinander

Gelsenkirchen. Das Europa-League-Rückspiel des FC Schalke 04 gegen PAOK Saloniki ist um einen Tag vorverlegt worden. Statt am Donnerstag (23. Februar) wird die zweite Zwischenrundenpartie gegen die Griechen nun am Mittwoch, den 22. Februar, ausgetragen.

Anstoß in der Veltins-Arena ist bereits um 18 Uhr. Das Hinspiel steigt am 16. Februar in Thessaloniki.

Besondere Situation in NRW

Grund für die Verschiebung ist laut Mitteilung des Fußball-Bundesligisten vom Mittwoch „die besondere Situation in Nordrhein-Westfalen“ am ursprünglichen Spieltermin.

Denn an diesem Tag ist „Weiberfastnacht“ - und da werden die Sicherheitskräfte an anderen Stellen, vor allem in den Karnevalshochburgen, gebraucht.

Duell mit Paok erfordert Sicherheitsmaßnahmen

Da das Duell mit PAOK besondere Sicherheitsmaßnahmen erfordere, habe sich der Verein gemeinsam mit der Polizei und der Europäischen Fußball-Union Uefa auf eine Verlegung verständigt.

„Die Uefa hat aufgrund der besonderen Situation sehr gut und flexibel reagiert“, sagte Schalkes Vorstandsmitglied Peter Peters.

Auch spannend:

„Das war nicht fair“ - Schalkes Naldo wehrt sich gegen Kritik nach dem verkorksten Saisonstart

Über eine halbe Millionen in eSport investiert - so will Schalke 04 damit jetzt Geld verdienen

„Wenn ich ‚falsche Neun‘ höre, kriege ich einen Kloß im Hals“ – Schalke-Legende Klaus Fischer kritisiert Stürmer-Ausbildung