Für Schalke ist in der Rückrunde jede Menge drin

Will auch in der Rückrunde jubeln: Schalke-Torjäger Klaas-Jan Huntelaar
Will auch in der Rückrunde jubeln: Schalke-Torjäger Klaas-Jan Huntelaar
Foto: Marius Becker / dpa
Was wir bereits wissen
Mit dem Heimspiel gegen Hannover 96 startet der FC Schalke 04 in die Rückrunde der Saison 2014/2015. Die Ausgangslage ist günstig. Ein Kommentar.

Gelsenkirchen.. Kurz bevor es auch für Schalke an diesem Samstag mit dem Heimspiel gegen Hannover 96 (15.30 Uhr, live in unserem Ticker) wieder losgeht, wurde noch einmal deutlich, wie schwer es künftig in der Bundesliga sein wird, einen der begehrten Plätze für die Champions League zu belegen. Während sich Schalke - mit Recht - darüber freut, den serbischen Nationalspieler Matija Nastasic einigermaßen kostengünstig für die Rückrunde ausgeliehen zu haben, kauft sich der VfL Wolfsburg mal eben einen Weltmeister. Heute 30 Millionen Euro für Andre Schürrle, vor einem Jahr 22 Millionen für Kevin de Bruyne, davor 18 Millionen für Luiz Gustavo - bei diesen Summen, die die Wolfsburger auf den Markt werfen, kann Schalke schon lange nicht mehr mithalten. Da geht nichts mehr - rien ne va plus.

Wolfsburg wird vom VW-Werk bezahlt, Schalke muss sich als Verein selbst finanzieren. Es ist ehrenhaft, dass die Schalker unverdrossen an die Wirkung des von der Uefa eingeführten Financial Fair Play glauben, aber Fakt ist: Die Kosten steigen immer mehr, der Markt wird immer enger und der Kampf um die Champions-League-Teilnahme immer schwieriger. In diesem Jahr geht es in der Bundesliga noch um die Plätze zwei bis vier: Wolfsburg ist noch nicht uneinholbar enteilt, außerdem profitiert Schalke vom schwachen Jahr des BVB. Doch es steht zu befürchten, dass nach den Bayern in Zukunft auch andere Klubs ein sicheres Abo auf einen Platz in der Champions League lösen werden. Für Schalke muss es dann optimal laufen, um weiter dabei zu sein.

Leverkusen und Gladbach spielten gefühlt am oberen Limit - Schalke nicht

Optimal ist es in der Hinrunde dieser aktuellen Saison sicher nicht gelaufen. Und dennoch: So schlecht ist die Ausgangslage auf Platz fünf unmittelbar hinter Leverkusen und Mönchengladbach nicht. Leverkusen und Gladbach haben gefühlt eine tolle Hinrunde am oberen Limit gespielt, Schalke wurde auch an dieser Stelle oft fehlende Konstanz bescheinigt. Im Ergebnis liegt Schalke aber nur einen Zähler hinter Leverkusen und ist punktgleich mit Gladbach. Daraus kann man ableiten, dass in dieser Rückrunde noch jede Menge möglich ist. Freuen wir uns also drauf. Gegen Hannover geht’s los.