Felix Magath tritt gegen den FC Schalke 04 nach

Was wir bereits wissen
Felix Magath lässt nach der Trennung vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04 kein gutes Haar an seinem früheren Verein. "Leider haben mich nicht alle unterstützt", sagte der 57-Jährige einer Zeitung.

Wolfsburg.. Felix Magath lässt nach der Trennung vom Fußball-Bundesligisten Schalke 04 kein gutes Haar an seinem früheren Verein. "Leider haben mich nicht alle unterstützt", sagte der 57-Jährige der Welt am Sonntag. Zwar habe er sich dagegen gewehrt, doch wenn sein Team als "Besatzungsmacht" bezeichnet und angesehen werde, habe er keine Chance mehr.

Magath erklärte, er habe stets alles für den Klub gegeben und keine Rücksicht auf persönliche Befindlichkeiten genommen, was dazu führte, "dass sich gewisse Personen auf den Schlips getreten" fühlten. Bei Amtsantritt hatte Magath noch geglaubt, der Vorstand unterstütze seinen Kurs und trage einen struktuellen Umbruch mit. Nach heutigen Stand müsse der neue Trainer des VfL Wolfsburg aber sagen, "dass das ein Trugschluss war".