FC Schalke lässt Kaufoption für Jan Kirchhoff verstreichen

Jan Kirchhoff würde gerne weiter in Königsblau auflaufen.
Jan Kirchhoff würde gerne weiter in Königsblau auflaufen.
Foto: Joachim Kleine-Büning / FUNKE FotoServices
Was wir bereits wissen
Der FC Schalke 04 hat von einer Verpflichtung des vom FC Bayern München bis zum Saisonende ausgeliehenen Jan Kirchhoffs zur Rückrunde abgesehen.

München/Gelsenkirchen.. Jan Kirchhoff steht zur kommenden Saison womöglich vor einer Rückkehr zum FC Bayern. Der FC Schalke 04 hat eine vertraglich festgeschriebene Kaufoption des ausgeliehenen Spielers zum Jahresende verstreichen lassen, wie Manager Horst Heldt "Bild.de" am Dienstag sagte. "Wir haben Bayern München bereits darüber informiert." Sechs Millionen hätte der Defensivmann demnach den Gelsenkirchener Club kosten sollen.

Kirchhoff war im Sommer 2013 vom FSV Mainz 05 zu den Bayern gewechselt, hatte sich aber nicht durchsetzen können. Seit Anfang 2014 ist er an Schalke verliehen, das Leihgeschäft ist noch bis zum Ende dieser Saison fixiert. In Gelsenkirchen hatte Kirchhoff aber mit vielen Verletzungen zu kämpfen: Allein in dieser Saison fehlte er wegen einer Innenbanddehnung im Knie sowie einer Sehnenreizung mehrere Wochen lang und kam bisher nur auf zehn Bundesligaeinsätze, die nicht reichten, um sich ausreichend für einen Verpflichtung auf Schalke zu bewerben. Leihe

Kirchhoff will Leistung auf dem Platz bringen

„Ich kann mir sehr gut vorstellen, auf Schalke zu bleiben. Ich muss schauen, dass ich Leistung auf dem Platz bringe, damit der Verein sich vorstellen kann, mich fest zu verpflichten,“ erklärte Kirchhoff noch Anfang Dezember. (dpa/we)