Entwarnung bei Schalke-Spieler Höger

Marco Höger trainiert beim FC Schalke noch mit Schmerzen. Ist nach seinem Zusammenprall mit Torwart Christian Wetklo wieder auf dem Platz.
Marco Höger trainiert beim FC Schalke noch mit Schmerzen. Ist nach seinem Zusammenprall mit Torwart Christian Wetklo wieder auf dem Platz.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Kaum zu glauben, aber wahr: Es gibt auch noch gute Nachrichten vom Schalker Personalstand. Marco Höger trainiert nach seiner Knieprellung wieder mit.

Gelsenkirchen.. Beim Vormittagstraining am Donnerstag konnte Chefcoach Roberto Di Matteo zwar Joel Matip noch nicht in seine Übungen miteinbeziehen, der Verteidiger stand nach seinem Fußbruch aber immerhin wieder auf dem Platz.

Positiv in die Rückrunde

Unter den 24 Spielern, die die 75-minütige Einheit voll durchgezogen haben, war aber auch Marco Höger. Der Mittelfeldmann war am Dienstag mit Christian Wetklo zusammengeprallt, musste das Training daraufhin abbrechen. Erste Diagnose: Knieprellung. "Es schmerzt noch etwas, denn wenn 'Wetti' mit seinen geschätzten 100 Kilogramm auf einen knallt, dann ist das schon nicht ganz ohne", war Höger am Donnerstag schon wieder zu Scherzen aufgelegt. Wetklo hingegen korrigierte Höger als dieser "gestern" statt "vorgestern" gesagt hatte. Dafür revanchierte dieser sich, indem er meinte, der Crash habe am Ende ja wohl dem Keeper noch mehr weh getan als ihm.

Testspiel bei SK Rapid Wien

Die Stimmung auf Schalke ist also absolut in Ordnung. Da fehlt jetzt eigentlich nur noch ein Erfolgserlebnis im letzten Freundschaftsspiel am Samstag gegen den SK Rapid Wien (15.30 Uhr, live auf Schalke TV). "Ein Sieg im letzten Testspiel vor der Rückrunde wäre natürlich wichtig für das Selbstvertrauen", nickte Höger. "Das wäre auch nach außen hin ein Zeichen dafür, was wir vorhaben. Wir haben uns zum Ziel gesetzt zu gewinnen, um dann positiv in die Rückrunde zu gehen."[kein Linktext vorhanden]