Draxler und Farfan brillierten bei Schalkes Topleistung

Was wir bereits wissen
Mit der besten Saisonleistung gewann der FC Schalke 04 auch das zweite Derby der Saison gegen Borussia Dortmund. Beim 2:1 (2:0) spielten fast alle Schalker am Limit. Vor allem Torschütze Julian Draxler und Jefferson Farfan sicherten sich Bestnoten - zweimal die 1,5. Unsere Einzelkritik.

Gelsenkirchen.. Noten von 1,5 bis 4: Diskutieren Sie mit uns über die Noten der Schalker Spieler nach dem Derbsieg gegen den BVB. von Andreas Ernst

Alle Schalker in der Einzelkritik

Timo Hildebrand:

Zwei Minuten vor Schluss rettete der Torwart den Schalker Sieg, als er bei Robert Lewandowskis Schuss stehen blieb und den Ball abwehren konnte. Schon vorher war er ein wichtiger Rückhalt seiner Mannschaft. Er spielte sehr aufmerksam, hatte seinen Strafraum im Griff - und war bei Lewandowskis Anschlusstor machtlos (59.).

Note: 2

Atsuto Uchida:

Zwei wundervolle, butterweiche Flanken des Japaners führten zu den Toren von Julian Draxler (12.) und Klaas-Jan Huntelaar (35.). Dass er wegen eines Muskelfaserrisses wochenlang aussetzen musste, war ihm nicht anzumerken. Gelegentliche Stellungsfehler verziehen ihm die Fans nach dieser starken Vorstellung schnell.

Note: 2

Benedikt Höwedes:

Um 15.24 Uhr verkündete Stadionsprecher Dirk Oberschulte-Beckmann, dass Höwedes bis 2017 an Bord bleibt. Der Kapitän war in der ersten Hälfte unüberwindbar, verlor aber nach der Pause Robert Lewandowski einmal aus den Augen - direkt stand es 2:1 (54.).

Note: 2,5

Joel Matip:

Eigentlich eine überragende Derby-Vorstellung. Er überzeugte im Stellungsspiel, holte selbst in kniffligen Zweikämpfen im Strafraum den Ball und hätte beinahe per Kopfball getroffen - wenn Mario Götze nicht auf der Linie geklärt hatte (25.). Beim 2:1 allerdings ließ er gemeinsam mit Benedikt Höwedes den BVB-Torjäger Robert Lewandowski laufen (59.).

Note: 2

Sead Kolasinac:

Er war genau der richtige Linksverteidiger fürs Derby. Aggressiv, giftig, zweikampf- und laufstark - sogar etwas übermotiviert. Je länger das Spiel dauerte, desto häufiger ließ er Jakub Blaszczykowski ziehen. In der 19. Minute schoss "Kuba" knapp vorbei - in der zweiten Hälfte handelte sich Kolasinac nach einem Foul an "Kuba" eine Gelbe Karte ein. Nach der Auswechslung von Roman Neustädter (74.) beendete er das Spiel im defensiven Mittelfeld - und vergab die Riesenchance zum 3:1 (90.+2).

Note: 2,5

Roman Neustädter:

Formkrise? War da was? Nachdem er wochenlang neben sich stand, spielte er zunächst ein souveränes Derby - ohne Fehlpässe und sogar mit eigenen Torchancen (25./29.). Nach der Pause allerdings, als die Dortmunder drückten, konnte er das Spiel nicht mehr beruhigen und verlor oft den Ball - in der 71. Minute sogar am eigenen Strafraum, als er Ilkay Gündogan den Ball schenkte. Kurz danach wechselte Jens Keller seinen verunsicherten "Sechser" aus.

Note: 4

Marco Höger:

Schalkes Allrounder durfte diesmal wieder auf seiner Lieblingsposition im defensiven Mittelfeld spielen - als Vertreter des gesperrten Jermaine Jones. Das war er schon im Hinspiel, und da glänzte er beim 2:1 als Torschütze zum 2:0. Diesmal gelang ihm zwar kein heldenhafter Auftritt, weil er Mario Götze schon ab und an nur von hinten sah. Er überzeugte aber mit Fleiß und Laufstärke.

Note: 3

Jefferson Farfan:

Er spielte den Dortmunder Linksverteidiger Marcel Schmelzer schwindelig. Er entschied fast immer richtig, ob er das Spiel schnell machen oder beruhigen musste - und holte sich sogar einmal in der eigenen Hälfte mit einer Grätsche den Ball (31.). Natürlich leitete er die Tore von Draxler (12.) und Huntelaar (35.) mit Steilpässen auf Uchida ein - das Schalker Duo auf der rechten Seite harmonierte prächtig. Allerdings hätte der Peruaner nach dem Wechsel das dritte Tor erzielen müssen. Zuerst schob er den Ball in die Arme von BVB-Torwart Weidenfeller (46.), dann schoss er drüber (80.).

Note: 1,5

Julian Draxler (bis 81.):

Nach seiner Gala vor einer Woche in Wolfsburg ließ er in der ersten Hälfte die nächste grandiose Vorstellung folgen. Stark in der Balleroberung, sicher im Passspiel - und gut im Abschluss. Traumhaft sicher verwandelte er Uchidas Vorlage zum 1:0 (12.). In der 29. und 80. Minute hätte er erhöhen müssen, doch er scheiterte zweimal an Roman Weidenfeller. Die erste Chance hatte er mit einem Hackentrick auf Jefferson Farfan brillant eingeleitet. Eine weitere gute Vorlage gelang ihm auf Teemu Pukki, der aber freistehend an Weidenfeller scheiterte (74.).

Note: 1,5

Michel Bastos:

Eigentlich hätte auch er zwei Scorerpunkte verdient gehabt - wie Atsuto Uchida. Doch Klaas-Jan Huntelaar (14.) und Julian Draxler (29.) konnten seine Pässe nicht nutzen. Bastos selbst zeigte sich auch in Schusslaune, doch seine Versuche (3./16.) gingen diesmal weit daneben. Nach dem Wechsel tauchte er auf der linken Seite etwas unter.

Note: 3

Klaas-Jan Huntelaar (bis 54.):

Ganz bitter: Er ist endlich wieder in Form - und verletzte sich dann schwer. Im Derby wirkte er von der ersten Sekunde an sehr motiviert. Er griff die Dortmunder Innenverteidiger sehr effektiv an, motivierte seine Mitspieler immer wieder lautstark - das war in den vergangenen Wochen anders. Schon in der 14. Minute erwischte der "Hunter" einen langen Pass von Michel Bastos optimal, doch Weidenfeller konnte den Volleyschuss parieren. Bei Huntelaars Kopfball in der 35. Minute war aber auch der Dortmunder Torwart machtlos.

Note: 2

Teemu Pukki (ab 54.):

Er kam mitten in der Dortmunder Drangphase ins Spiel und musste zunächst fast ausschließlich Defensivaufgaben übernehmen. Als die Schalker Platz für Konter hatten, kam er zu zwei erstklassigen Möglichkeiten, die er aber beide vergab (74./85.).

Note: 4

Christian Fuchs (ab 73.): Kam für Neustädter. Ohne Note.

Raffael (ab 81.): Kam für Draxler. Ohne Note.