Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Schalke

Die Sorgen folgen Schalke-Trainer Jens Keller ins neue Jahr

06.01.2014 | 17:53 Uhr

Doha.  Gleich zu Beginn des Trainingslagers muss der Schalke-Coach wieder mit Rückschlägen leben. Jan Kirchhoff reist morgen verletzt zurück zur Behandlung nach Gelsenkirchen. Julian Draxler fehlt wohl zum Rückrundenstart

Auch das gibt es in der Wüste: Am Montag zog leichter Regen auf in Doha, und die dunklen Wolken konnte man durchaus als Sinnbild für die Situation nehmen , in der Schalke 04 in dieser Rückrunden-Vorbereitung steckt. Es gibt immer wieder Rückschläge. Auch die Verletzung von Neuzugang Jan Kirchhoff hat sich nun doch als schlimmer entpuppt , als ursprünglich erhofft – „es ist mehr als eine Prellung“, erklärt Trainer Jens Keller, der aber dennoch hofft, nicht allzu lange auf den Defensivspieler verzichten zu müssen. Am Montag zog Keller ein erstes Zwischenfazit der Vorbereitung. Er sprach über…

... den Rückschlag mit der Kirchhoff-Verletzung: „Man geht mit guten Vorsätzen ins neue Jahr, hofft, dass man auch mal Glück hat – und dann passiert am zweiten Tag gleich so etwas. Die Bandstruktur ist ein bisschen verletzt. Ich hoffe nicht, dass auch er längere Zeit ausfällt.“

Schalke
Doch schwerer verletzt! Kirchhoff verlässt S04-Trainingscamp

Auch im neuen Jahr hält das Schalker Verletzungspech an. Die Beschwerden von Neuzugang Jan Kirchhoff entpuppten sich doch als schwerer, als zunächst angenommen. Die Bayern-Leihe wird den Rückrundenstart verpassen. Zudem musste Max Meyer bei einem Testspiel angeschlagen ausgewechselt werden.

... den Zeitrahmen für ein Comeback von Klaas-Jan Huntelaar und Julian Draxler, die wegen ihrer Verletzungen zu Hause bleiben mussten: „Klaas-Jan ist weiter als Julian, aber er ist auch schon länger verletzt als er. Bei Julian kann man noch keine Prognose machen, wann er wieder kommt. Das muss der Arzt entscheiden. Generell haben wir durch die vielen Verletzungen wieder keine optimalen Voraussetzungen, um gewisse Dinge zu erarbeiten.“

... den Gedanken, in der Rückrunde ein neues Spielsystem im Mittelfeld einzuführen: „Wir haben ja schon in der Sommer-Vorbereitung ein 4-4-2 und ein 4-2-3-1 ausprobiert. Ein 4-4-2 können wir aktuell nicht spielen, weil uns ein zweiter Stürmer neben Adam Szalai fehlt. Vielleicht testen wir nun einmal ein 4-1-4-1, also ein bisschen offensiver mit Max Meyer und Kevin-Prince Boateng im Zentrum. Das ist sicher eine Überlegung wert, zumal wir nicht mehr so viele Sechser haben.“

... den Verzicht auf Jermaine Jones, der sich einen neuen Verein suchen will: „Ich konnte Jermaine nicht klar sagen, ob er in der Rückrunde einen Stammplatz haben würde. Wenn er in der Hinrunde auf der Bank saß, hat er die Situation professionell angenommen, aber mit 32 Jahren wird man nicht ruhiger, wenn man auf Dauer auf der Bank sitzt und eine Weltmeisterschaft vor der Brust hat. Dann wäre es vielleicht etwas schwieriger geworden.“

... die Forderungen an die Spieler, die er den Profis hier in Katar in Einzelgesprächen deutlich macht: „Generell geht es erst einmal darum, die Vorrunde mit jedem Einzelnen zu analysieren – warum viele die Leistung nicht so abgerufen haben und wo die Hebel anzusetzen sind, damit es künftig besser läuft. Die Ansprache ist bei jedem unterschiedlich: Die einen brauchen ein bisschen mehr Feuer – die anderen müssen eher gestreichelt werden.“

... die Torwart-Frage, wo Ralf Fährmann davon ausgeht, auch in der Rückrunde die Nummer eins zu bleiben: „Ralf hat seine Sache sehr gut gemacht und Sicherheit ausgestrahlt. Er hat aber auch das nötige Spielglück gehabt. Sein Selbstbewusstsein ist legitim, ein Torhüter muss Selbstbewusstsein ausstrahlen, aber entscheiden tue ich. Und es gebührt der Respekt, dass man mit jedem Spieler vorher darüber redet.“

S04
Schalke schrammt an Blamage vorbei - Hildebrand patzt

Nach 0:1-Rückstand gegen Al Gharafa SC gewinnt S04 noch mit 2:1. Adam Szalai trifft doppelt und Timo Hildebrand patzt vor dem 0:1. Talent Max Meyer muss schon nach elf Minuten verletzt ausgewechselt werden. Keller-Elf überzeugt im ersten Testspiel im Trainingslager nicht.

... die fünf Nachwuchsspieler, die in Katar mit dabei sind, und die Aussicht, ob ein zweiter Max Meyer dabei ist, der im Vorjahr beim Trainingslager in Katar den Sprung in den Profikader geschafft hat: „Die jungen Spieler machen viel Spaß. Allerdings wird es schwierig sein, eine ähnliche Entwicklung wie bei Max Meyer zu wiederholen. Sicher, ein Donis Avdijaj hat auch viel Talent, aber ob das dann so schnell geht, wird oft auch im Kopf entschieden.“

... die Konkurrenz im Kampf um den angestrebten Platz in der Champions League: „Mannschaften wie Wolfsburg und Mönchengladbach haben sich in der Vorrunde auf die Bundesliga konzentrieren können – das hat man deutlich gemerkt. Dortmund und Leverkusen hatten zum Schluss die gleichen Probleme wie wir, auch in Sachen Verletzungen. Bei diesen Voraussetzungen ist es schwierig zu sagen, wir wollen noch mal ganz oben dran kommen. Aber wir wollen um den vierten Platz spielen, und der Dritte ist ja auch nicht so weit weg.“

Schalke ackert in der Wüste

 

Manfred Hendriock



Kommentare
07.01.2014
15:08
Die Sorgen folgen Schalke-Trainer Jens Keller ins neue Jahr
von Hajo007 | #2

Die Sorgen Kellers werden noch viel größer werden, wenn nach den ersten Niederlagen in der Rückrunde (die wohl nicht lange auf sich warten lassen) das Krisengerede um den Schalker Wackeltrainer wieder losgeht.

07.01.2014
03:25
- desillosioniertes Schalke
von tollmitsdavor | #1

- bereits für Karl Marx war die Unzufriedenheit Voraussetzung für die
Entstehung des revolutionären Gedanken und damit jeglicher Möglichkeit
zu einer Veränderung der Verhältnisse überhaupt.
Unzufriedenheit aber setzt das Fehlen positiver Zukunftsaussichten voraus,
was nur durch Desillusion erreicht werden kann.

- mein Fazit: Es gibt Hoffnung, denn ich fühle mich sehr, so wie hier
beschrieben ......

1 Antwort
Die Sorgen folgen Schalke-Trainer Jens Keller ins neue Jahr
von west05 | #1-1

..es ist besser wenn Sie um diese Zeit versuchen zu schlafen, und keine Kommentare posten.. dann fällt auch das Fazit leichter.

Aus dem Ressort
So schnappte Schalkes Choupo-Moting Huntelaar den Ball weg
Splitter
Die Schalker Elfmeterspezialisten Eric Maxim Choupo-Moting und Klaas-Jan Huntelaar diskutierten in der Nachspielzeit leidenschaftlich, bevor "Choupo" schließlich souverän das Tor zum 4:3-Erfolg im Spiel gegen Sporting Lissabon erzielte. Wir haben gefragt: Was war da los?
Warum Obasi Schalke-Trainer Di Matteo umarmte
Obasi
Am 4:3-Erfolg des FC Schalke 04 im Champions-League-Spiel gegen Sporting Lissabon hatte Chinedu Obasi einen entscheidenden Anteil. Der Nigerianer war an drei Toren beteiligt, obwohl er erst zum ersten Mal in dieser Saison von Beginn an spielte. Obasis Vertrag läuft am Saisonende aus.
Sky Go verärgert Fußball-Fans an Champions-League-Abend
Fernsehen
Nutzer von Sky Go hatten am Dienstag Frust statt Freude angesichts der Champions League-Begegnungen von Schalke 04 und dem FC Bayern München: Bereits in der ersten Halbzeit verschlechterte sich die Bildqualität. In der zweiten Halbzeit war dann Sendeschluss. Es war nicht die erste Panne bei Sky Go.
Heldt lacht über Schalker Elfmetergeschenk zum 4:3
Stimmen
Schalke 04 bekam den 4:3 (1:1)-Erfolg im Champions-League-Spiel gegen Sporting Lissabon geschenkt. Eric Maxim Choupo-Moting verwandelte in der 93. Minute einen Elfmeter, den Schiedsrichter Karasev nie hätte pfeifen dürfen. Manager Horst Heldt kommentierte die Entscheidung mit einem flotten Spruch.
Chinedu Obasi ist Schalkes Matchwinner - Note 2
Einzelkritik
Überraschend stand Chinedu Obasi in der Startelf des FC Schalke 04. Beim 4:3 (1:1) war Obasi an den ersten drei Toren seines Teams beteiligt. Als der Rechtsaußen das Feld verließ, führte seine Mannschaft noch mit 3:1. In unserer Einzelkritik gibt es die Note 2.
Umfrage
Wer ist der perfekte

Wer ist der perfekte "Zehner" für den FC Schalke 04?

 
Fotos und Videos