Bestätigt: Schalker Aufsichtsrat bestellt Heidel als Manager

 Christian Heidel im Anschluss an die Schalker Aufsichtsratsitzung, rechts unser Reporter Elmar Redemann.
Christian Heidel im Anschluss an die Schalker Aufsichtsratsitzung, rechts unser Reporter Elmar Redemann.
Foto: Volker Hartmann
  • Der Schalker Aufsichtsrat hat sich für Christian Heidel als neuen Sportvorstand ausgesprochen.
  • Wann Heidel auf Schalke übernimmt, ist jedoch noch offen.
  • Bis dahin soll der aktuelle Sportvorstand Horst Heldt die Geschäfte weiterführen.

Werl/Gelsenkirchen.. Der Aufsichtsrat des FC Schalke hat sich für Christian Heidel als neuen Sportvorstand ausgesprochen. Noch bevor die Sitzung des Schalker Kontrollgremiums am Sonntag beendet war, sickerte die Information durch: Der Mainzer wird Nachfolger von Horst Heldt. Zum Vorstand Sport und Kommunikation soll Heidel zum Beginn der Saison 2016/17 bestellt werden. Bis dahin soll Heldt die Geschäfte weiterführen.

„Wir sind davon überzeugt, dass Christian Heidel mit seiner unbestrittenen sportfachlichen Kompetenz und Erfahrung, seinen erwiesenen Führungsqualitäten und seiner positiven Ausstrahlung der richtige Mann für den FC Schalke 04 ist“, erklärte der Aufsichtsrats-Vorsitzende Clemens Tönnies auf der Vereins-Homepage.

Bei der Sitzung am Sonntagmorgen hatte sich der Aufsichtsrat ein Bild von Manager-Kandidat Christian Heidel gemacht. Der Mainzer traf sich mit zehn der elf Aufsichtsratmitgliedern und einigen weiteren Schalker Verantwortlichen im Sport- und Tagungshotel in Werl.

Heidel spürte keine Vorbehalte

Dort führte Heidel nach eigenen Angaben ein "sehr angenehmes Gespräch in freundschaftlicher Atmosphäre". Es sei nicht darum gegangen, ein Konzept vorzustellen, sondern sich gegenseitig kennenzulernen und sich auszutauschen. Er habe nicht den Eindruck, dass es irgendwelche Vorbehalte gegen ihn gegeben habe.

Nach seinem Gespräch brach der zukünftige Schalke-Sportvorstand wieder in Richtung Mainz auf, das Spiel des FC Schalke gegen den VfB Stuttgart (17.30 Uhr/ live in unserem Ticker) wird er nicht besuchen.