Bayer-Coach Schmidt hat Respekt vor Schalkes Konterqualität

Leverkusens Trainer Roger Schmidt
Leverkusens Trainer Roger Schmidt
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Vor dem Spiel am Samstagabend gegen den FC Schalke 04 hat Leverkusens Trainer Roger Schmidt den FC Schalke 04 am Dienstag beim Spiel gegen Lissabon noch einmal persönlich beobachtet. Der 47-Jährige fordert, das eigene Spiel durchzubringen und auf die gefährlichen Konter der Schalker achtzugeben.

Gelsenkirchen.. Mit einem starken Auftritt und dem 2:0-Sieg gegen Zenit St. Petersburg hat Bayer 04 Leverkusen am Mittwochabend die Chance auf das Achtelfinale der Champions-League gewahrt. Das Spiel gegen den FC Schalke 04 am Samstag (18.30 Uhr, live in unserem Ticker) beschreibt Leverkusens Trainer Roger Schmidt als das nächste Highlight. „Schalke hat eine hervorragend besetzte Mannschaft“, sagt der 47-Jährige, der vor der Saison von Red Bull Salzburg auf die Trainerbank des Werksclubs wechselte.

Schmidts Handschrift im Spiel von Bayer war schnell zu erkennen. Auf der einen Seite dieser hochattraktive, temporeiche Offensivfußball – 16 Tore bedeuten in dieser Rangliste Platz zwei. Auf der anderen Seite hat Bayer 04 durch diese erhöhte Risikobereitschaft aber große Probleme in der Defensive. 14 Gegentore sind für ein Spitzenteam zu viel. Nur drei Mannschaften sind hinten noch anfälliger.

Gegen Schalke fordert Schmidt, das eigene Spiel durchzubringen und auf die gefährlichen Konter der Schalker achtzugeben. „Wir müssen vorwärts gut verteidigen.“

Papadopoulos Dass Roberto Di Matteo auf Schalke jetzt das Sagen hat, beeinflusst Schmidt in seiner Vorbereitung auf die Partie nicht. „Keine große Sache. Wir planen unsere Spiele nicht schon drei Wochen im Voraus“, erklärt er.

Schmidt schaute sich das vogelwilde Schalker 4:3 an

Schmidt saß am Dienstagabend übrigens auf der Tribüne in der Veltins Arena und schaute sich das vogelwilde Champions-League-Spiel der Schalker, das 4:3 gegen Sporting Lissabon an. Dabei dürfte ihm die Spielweise der Schalker an diesem Abend doch irgendwie bekannt vorgekommen sein. Vorne hui, hinten pfui.