Auch Schalkes Matip zahlte gegen Arsenal Lehrgeld

Schalkes Innenverteidiger Joel Matip (r.) erreicht den Ball vor Theo Walcott vom FC Arsenal.
Schalkes Innenverteidiger Joel Matip (r.) erreicht den Ball vor Theo Walcott vom FC Arsenal.
Foto: dapd / Martin Meissner
Was wir bereits wissen
Schalkes Innenverteidiger Joel Matip schwamm in der Abwehr beim 2:2 gegen den FC Arsenal. Doch Matip hat das Champions-League-Spiel abgehakt und freut sich auf die Bundesliga-Aufgabe gegen Werder Bremen am Samstag.

Gelsenkirchen.. Das letzte Laub verlässt die Bäume, die Zeiten werden rauer. Und Schalke-Trainer Huub Stevens, der schon bei der Champions-League-PK äußerst wortkarg gewesen war, redet momentan gar nicht mehr. Wenn er es versucht, kommt nur noch ein Krächzen. Deshalb wohnte er dem Donnerstagtraining mehr oder weniger stumm bei. Auch das abschließende Mediengespräch vor der Heimpartie am Samstag gegen Werder Bremen musste auf Freitag verschoben werden.

Ob ein böser gemeiner Bazillus den Holländer quält, oder ob doch das 2:2 gegen Arsenal London ihm die Stimme verschlagen hat, darüber kann nur gemutmaßt werden. Dafür sprechen aber andere.

Als Joel Matip das Training beendet hat, kommt er schwer bepackt mit einem Dutzend Slalomstangen Richtung Umkleidekabine. Obwohl der Innenverteidiger im Profikader längst zum Establishment zählt, ist er sich für die Drecksarbeit nicht zu schade. Die muss er ja auch auf dem Spielfeld verrichten, mit wechselhaftem Erfolg. Gegen Arsenal leitete ein Abstimmungsproblem zwischen ihm und Roman Neustädter, ansonsten Mister Fehlerlos, das 0:1 durch Theo Walcott ein. Und direkt vor dem Schlusspfiff schwamm Matip in der Abwehr ordentlich mit, als eben jener Walcott fast den Siegtreffer erzielt hätte, wenn Unnerstalls Torhüterbein nicht im Weg gestanden hätte.

Szenen, die beim Schalker Innenverteidiger natürlich noch länger nachwirken. „Du sitzt dann anschließend in der Kabine und denkst dir, wie konnte das jetzt passieren“, bekennt der Deutsch-Kameruner in der Nachbetrachtung. Abgehakt wird das Ganze dann später unter „wichtige Erfahrung“, die man beim nächsten Mal in Erinnerung rufen sollte. „Solche individuellen Fehler passieren, das macht keiner extra. Aber wir lernen dazu und müssen das abstellen, ganz klar“, gibt er sich selbstkritisch.

Uchida und Höger fehlen auf der rechten Seite

Und das positive Resümee hilft ja auch bei der Aufarbeitung: „Wir haben uns gegen den ärgsten Konkurrenten behauptet, sind weiterhin Gruppenerster und können noch alles erreichen“, so sein Fazit.

Champions League Nun gilt es aber wieder ganz schnell auf Alltagsmodus umzuschalten, am Samstag kommen die wieder erstarkten Bremer (15.30 Uhr, live im DerWesten-Ticker) und da wird auch Joel Matip dringend gebraucht. Nach den verletzungsbedingten Ausfällen von Atsuto Uchida und Marco Höger, die noch länger fehlen werden, darf im Abwehrbereich nicht mehr viel passieren, schon jetzt kneift der erste Anzug. Zwar kehrte gegen die Londoner Kyriakos Papadopoulos nach überstandener Windpocken-Erkrankung und Augenbrauen-Verletzung in die Innenverteidigung zurück, dafür rückte aber Nationalspieler Benedikt Höwedes raus auf die momentan verwaiste Rechtsverteidiger-Position. Auch wenn Höwedes noch leise Hoffnungen hegt, die vakante Position könne aus dem U23-Kader oder von einem Jugendspieler ausgefüllt werden, wird er bei Trainer Huub Stevens wohl doch die erste Option sein. „Am Ende des Tages entscheidet immer der Trainer“, so Matip lapidar.

Der erwartet gegen die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf keine so leichte Aufgabe wie in den letzten beiden Heimpartien gegen die Hanseaten (5:0 und 4:0): „Bremen ist ja für seinen Offensivfußball bekannt, aber wir spielen zu Hause, und da wollen wir natürlich unsere drei Punkte holen“, so Schalkes Nummer 32. Auf Matip wartet im Verbund mit Papadopoulos eine anspruchsvolle Aufgabe. Mit vereinten Kräften gilt es, in der jungen Werderaner Mannschaft den momentan erfolgreichsten Schützen ruhig zu stellen: Aaron Hunt (fünf Saisontore). „Ein Superspieler, den werden wir bearbeiten müssen“, so Matip.