Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Viktoria Köln

Albert Streit möchte es den Schalker Fans noch einmal zeigen

15.01.2013 | 15:25 Uhr
Albert Streit möchte es den Schalker Fans noch einmal zeigen
"Habe ich den Traum noch einmal auf Schalke zu spielen. Aber dieses Mal als Gegner": Albert Streit.Foto: Imago

Essen.  Der Ex-Schalker Albert Streit spielt mittlerweile für Viktoria Köln. Über seine Demission bei S04 durch Felix Magath, die Insolvenz seines Ex-Klubs Alemannia Aachen und sein aktuelles Engagement in der Regionalliga sprach der Mittelfeldspieler im Interview mit dem RevierSport.

"Ich habe hier den besten Vertrag meines Lebens unterschrieben und bekomme noch drei Jahre gutes Geld..." Das sagte Albert Streit in seiner Zeit beim FC Schalke 04...

...als ihn sein damaliger Trainer Felix Magath in die Reserve verbannte und Streit einen Vereinswechsel nahelegte.

Nachdem sich der Mittelfeldspieler über ein halbes Jahr lang auf Schalke von einigen Fans beleidigen und sogar bespucken lassen musste, wechselte er im letzten Winter zur Aachener Alemannia. Hier sollte nach dem Zweitligaabstieg der Kaiserstädter der nächste Rückschlag folgen: Die Alemannia musste zum Jahresende Insolvenz anmelden. Das Jahr 2013 kann für den gebürtigen Rumänen nur besser laufen. Und es begann mit einer Vertragsunterschrift bei Viktoria Köln.

RevierSport sprach mit dem 31-Jährigen über seinen neuen Klub, die Zeit in Aachen und eine mögliche Rückkehr nach Schalke.

Albert Streit, wie haben Sie reagiert, als die Aachener Verantwortlichen Ihnen und dem Team von der Pleite erzählten?

Albert Streit: Das war für uns alle ein großer Schock. Zwei, drei Monate zuvor wurde uns noch versichert, dass alles in Ordnung sei. Plötzlich stehst du vor einem Scherbenhaufen. Das war unglaublich bitter. Vor allem auch, weil ich der Alemannia viel zu verdanken habe. In Aachen habe ich eine faire Chance erhalten. Die Verantwortlichen, die Mitarbeiter, die Mannschaft und auch die sensationellen Fans werde ich vermissen. Ich habe mich dort sehr, sehr wohl gefühlt und immer mit großem Herz für den Klub gespielt. Ich wünsche der Alemannia alles, alles Gute.

3. Fußball-Liga
Drittligist Alemannia Aachen stellt Insolvenzantrag

Jetzt ist es amtlich: Fußball-Drittligist Alemannia Aachen hat formell den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Immerhin: Die Gläubiger sehen ernsthafte Sanierungschancen. Anfang nächste Woche wird eine Gerichtsentscheidung erwartet.

Kurze Zeit später wurden Sie schon mit Viktoria Köln in Verbindung gebracht. Wie kam es zur ersten Kontaktaufnahme?

Streit: Das war ja schon vor einem Jahr der Fall. Da durfte ich mich einige Zeit bei der Viktoria fithalten und hatte seitdem immer mal wieder Kontakt zu Manager Franz Wunderlich.

War für Sie schnell klar, dass Sie zur Viktoria wechseln?

Streit: Ich hatte auch ein Angebot der Stuttgarter Kickers und eine Offerte aus der zweiten Liga vorliegen. Aber das hätte schon alles wirklich stimmen müssen. Denn meine Familie und ich haben keine Absicht, aus Köln noch mal wegzuziehen. Der Viktoria bin ich nach meiner schweren Zeit auf Schalke auch zu großem Dank verpflichtet. Deshalb freut mich auch, dass das geklappt hat.

Welche Ziele verfolgen Sie mit Viktoria Köln?

Streit: Da gibt es keine zwei Meinungen. Wenn man sieben, acht bundesligaerfahrene Spieler in seinen Reihen hat, dann muss man auch hoch wollen. Wir wollen in die 3. Liga. Dafür werden wir uns alle den Arsch aufreißen.

Denken Sie manchmal noch an die Zeit auf Schalke zurück?

Streit: Natürlich. Aber es macht keinen Sinn mehr, darüber zu sprechen. Das ist Vergangenheit und an dieser kann niemand mehr etwas ändern.

Welche Ziele hat der Fußballer Albert Streit noch?

Streit: Ich möchte mit Viktoria Köln großen Erfolg haben. Zudem habe ich den Traum noch einmal auf Schalke zu spielen und den 60 000 zu zeigen, dass ich ein guter Fußballer bin. Aber dieses Mal als Gegner. Vielleicht klappt das ja mal im DFB-Pokal mit Viktoria Köln.

Die jüngsten Transfer-Coups der Viktoria

Giovanni Federico absolvierte 222 Erst- und Zweitligaspiele (62 Tore) u.a. für den VfL Bochum, 1. FC Köln und Borussia Dortmund und hatte im vergangenen Sommer seine Karriere mit knapp 32 Jahren eigentlich für beendet erklärt – bis der Lockruf von Viktoria Köln erfolgte.

Mittelfeldmotor Mike Wunderlich könnte wohl bei fast jedem Zweitligisten eine führende Rolle einnehmen. Doch er fühlt sich nur in seiner kölschen Heimat wohl. Nicht zuletzt auch deswegen, weil die Viktoria für ein gutes „Schmerzensgeld“ bekannt ist.

Alexander Voigt absolvierte 209 Erst- und 79 Zweitligaspiele und wollte nach seiner Station bei Carl-Zeiss Jena kürzertreten. Viktoria Köln passte dem FC-Urgestein ins Konzept und Voigt unterschrieb im Sommer einen Vertrag beim Regionalliga-Aufsteiger.

Andrew Sinkala steht seinen Kollegen Federico, Wunderlich und Voigt in kaum etwas nach und kann auch auf knapp 200 Erst- und Zweitligaspiele zurückblicken. Er unterschrieb während der laufenden Saison einen Kontrakt bei der finanzstarken Viktoria.

RevierSport



Kommentare
18.01.2013
03:17
Albert Streit möchte es den Schalker Fans noch einmal zeigen
von puky04 | #7

Erstmal zur Überschrift ! Man muss hier fast alles selber rechachieren.
In knapp einen Monat kann laut Spielplan ja schon mal etwas aufgezeigt werden,was der Albert damit meint, auch wenn es nicht vor 60.000 leuten sein wird und auch nicht direkt in Gelsenkirchen. Victoria wird dann gegen einen direkten Meisterschaft-mitbewerberin Form von Schalkes zweiter Mannschaft treffen.
Wie manche meinen das es keinen interessiert,kann ich nicht nachvollziehen. Ich hatte es noch garnicht wirklich mitbekommen mit V.Köln.
Auffallend auch wie das Thema Streit immer noch negativ polarisiert. Seid 2007
gab es erst einen richtig objektiven Bericht über A.Streit wie es scheint. ( Spox.com)
Mir sind wenigstens Leute die mal die Wahrheit sagen lieber,als andere die gar nichts von sich geben ,weil sie Angst haben an den Pranger gestellt zu werden. Oder die nur von sich geben ,dasman davon gar nichts weiss -Da müssen sie meinen Berater fragen. Ich hoffe Streit hat noch ein bischen Erfolg und Spaß .

15.01.2013
22:55
Albert Streit möchte es den Schalker Fans noch einmal zeigen
von parkstadion | #6

Ich kann mir gut vorstellen,das Albert Magenschmerzen bekommt,wenn er an Schalke denkt.Zurecht,es war ja auch unter aller Sau,wie die sogenannten Fans mit ihm umgegangen sind und das alles,weil der grosse Messias Magath gehustet hat.Auch Streit ist nur ein Mensch.Die Schalker Fans, sollen sich mal überlegen,wie Sie mit Menschen umgehen.Auf echt viele,kann man getrost verzichten.Bin Schalker mit Leib und Seele seit 1983.

1 Antwort
Albert Streit möchte es den Schalker Fans noch einmal zeigen
von bugi1955 | #6-1

Dein Geschreibsel ist genau so überflüssig wie der ganze Artikel. Unglaublich sich Schalker zu nennem! Träum schön weiter von der heilen Welt...
Glück auf!

15.01.2013
21:21
Albert Streit möchte es den Schalker Fans noch einmal zeigen
von xdiexgedankenxsinnfreix | #5

Auch Ihr seid nur ein Karnevalsverein...
Nach Hoppenheim, äh Hoffenstedt äh Hoffenheim, und den Brausekickers Leipzsch die nächste Wundertüte im deutschen Fussball, ach ne´, bajuwarische Löwen schnaufen ja auch, weil die Geldkette so am Hals drückt.

Streit macht alles richtig.. Er dürfte weitgehend unabhängig sein, und warum jedem cent hinterherlaufen? Dazu noch sicher mehr als nur Klimpergeld in der Tasche und weltbekannt bei Victoria + 3. Liga Option. Bei seinem sportlichen Vermögen: Money for nothing and chicks for free! Leider beneidenswert, der Mann.

15.01.2013
18:49
Albert Streit möchte es den Schalker Fans noch einmal zeigen
von Hanno2 | #4

Wenn die WAZ-Redaktion diesen Artikel selbst gelesen hätte, hätte sie uns diese Übernahme erspart:
Streit stellt hier sehr richtig fest:
"Aber es macht keinen Sinn mehr, darüber zu sprechen. Das ist Vergangenheit und an dieser kann niemand mehr etwas ändern."

Stattdessen steht im Artikel:
"RevierSport sprach mit dem 31-Jährigen über seinen neuen Klub, die Zeit in Aachen und eine mögliche Rückkehr nach Schalke."
Häh???

15.01.2013
18:44
Albert Streit...
von Der_Stefan | #3

GÄÄHHHN...

15.01.2013
17:02
Albert Streit möchte es den Schalker Fans noch einmal zeigen
von ichliebekoenigsblau | #2

hat er doch aufSchalke

ohne groß zu "arbeiten" richtig abgezockt !

15.01.2013
16:56
Albert Streit...
von Heiko04 | #1

...interessiert doch keine S.. mehr!

Überflüssigster Artikel des ganzen Jahres, sorry...

Aus dem Ressort
Höwedes nimmt zweites Schalke-Gegentor auf seine Kappe
Stimmen
Die Entscheidung im Fußball-Bundesligaspiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem VfL Wolfsburg fiel in den ersten 25 Minuten - da waren sie alle einig. Nach dem königsblauen 3:2 (3:1)-Erfolg haben wir die Stimmen zum Spiel gesammelt. Die Wolfsburger ärgerten sich über Schiedsrichter Hartmann.
So setzte Schalke-Trainer Di Matteo den VfL Wolfsburg matt
Taktik
Mit einer ungewohnten Taktik überraschte Trainer Roberto Di Matteo die Schalke-Fans - und auch den VfL Wolfsburg. Die Königsblauen griffen im 3-5-2-System an und verteidigten mit einer Fünferkette. Beim 3:2-Erfolg begeisterte S04 in den ersten 25 Minuten. Doch wussten die Wölfe wirklich nichts?
Chelsea kommt am Dienstag - Schalke setzt auf die Heimstärke
Vor dem Chelsea-Spiel
Für den FC Schalke 04 geht es Schlag auf Schlag. Am Dienstag geht es im Heimspiel gegen den FC Chelsea um den Einzug ins Champions-League-Achtelfinale. Nach dem 3:2 gegen Wolfsburg sind die Königsblauen selbstbewusst. "Chelsea ist nicht unschlagbar", sagt Kapitän Benedikt Höwedes.
Choupo-Moting und Fuchs überzeugen bei Schalker Zittersieg
Einzelkritik
Der FC Schalke 04 hat auch das vierte Heimspiel unter Trainer Roberto Di Matteo gewonnen. Die Königsblauen besiegte Wolfsburg mit 3:2 (3:1), mussten am Ende aber noch zittern. Doppel-Torschütze Eric Maxim Choupo-Moting und Christian Fuchs ragten heraus. Fuchs kam in ungewohnter Rolle zum Einsatz.
Schalke rettet ein 3:2 gegen Wolfsburg über die Zeit
12. Spieltag
Big Point für den FC Schalke 04. Nach dem Sieg gegen den VfL Wolfsburg haben die "Knappen" die Champions-League-Plätze wieder im Blick. Früh kamen die Gelsenkirchener mit 3:0 in Führung, doch in der zweiten Hälfte wurde es noch einmal spannend in der Veltins-Arena.
Umfrage
Wie finden Sie die Handschrift von Trainer Roberto Di Matteo?

Wie finden Sie die Handschrift von Trainer Roberto Di Matteo?