3:0 - Schalke weist Draxlers Wolfsburg in die Schranken

Ex-Schalker Julian Draxler (r.) konnte bei seiner Rückkehr zur ehemaligen Wirkungsstätte nicht glänzen.
Ex-Schalker Julian Draxler (r.) konnte bei seiner Rückkehr zur ehemaligen Wirkungsstätte nicht glänzen.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
  • Ex-Schalker Julian Draxler kehrte zum ersten Mal mit seinem neuen Klub VfL Wolfsburg auf Schalke zurück
  • Huntelaar und Geis treffen für die Hausherren in Hälfte eins.
  • Alessandro Schöpf gelingt kurz vor Abpiff mit dem 3:0 sein Debüttor für die Königsblauen.

Gelsenkirchen.. Fußball ist manchmal schwer zu erklären. Der VfL Wolfsburg, im Hinspiel gegen den FC Schalke 04 noch stolzer 3:0-Sieger, ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Und die Königsblauen, die vor zwei Wochen im ersten Rückrundenspiel eine enttäuschende 1:3-Heimniederlage gegen Werder Bremen kassiert hatten, spielten diesmal 90 Minuten lang ehrgeizig, mutig und souverän. Das Resultat: Ein hochverdientes 3:0 für die Schalker, die damit wieder mitmischen im Kampf um die lukrativen Plätze der Liga.

Einzelkritik Das Spiel begann, wie die Schalker Spiele gegen den FC Bayern München beginnen, seit Manuel Neuer dessen Trikot trägt: mit einem Pfeifkonzert und beleidigenden Gesängen aus der Schalker Fan-Kurve. Diesmal galt offenkundige Abneidung Julian Draxler, der Ähnliches ja schon geahnt hatte, als er sagte: “Mindestens 55000 werden wohl gegen mich sein.”

Draxler-Comeback wirkt für Schalke nebensächlich

Bei der obligatorischen Spielerbegrüßung gab Schalkes Torwart Ralf Fährmann seinem ehemaligen Mitspieler einen netten Klaps in den Nacken mit, alle anderen wirkten eher geschäftsmäßig konzentriert. Es war ihnen offensichtlich egal, wer da im Wolfsburger Trikot auflief, es ging ihnen darum, nach der Heimniederlage gegen Bremen zu zeigen, wer der Herr im Hause Arena ist.

Stürmer Schalke spielte von Beginn an mutig nach vorne. Die erste spektakuläre Szene war eine schöne Direktabnahme von Eric Maxim Choupo-Moting in der fünften Minute, der Ball flog aber über das Tor. Zwei Minuten später glänzte Leon Goretzka an seinem 21. Geburstag mit einem Sololauf im Mittelfeld, erst Wolfsburgs Innenverteidiger Naldo bremste ihn mit einer kompromisslosen Grätsche.

Caliguri trifft die Latte

In Minute neun tauchte erstmals der VfL Wolfsburg im Schalker Strafraum auf, allerdings auf Anhieb gefährlich. Eine schöne Kombination schloss der plötzlich frei vor Ralf Fährmann stehende Sebastian Jung ab, der Schalker Schlussmann aber riss den Arm hoch und rettete reaktionsschnell.

JHV-Termin Schalke ergriff daraufhin wieder die Initiative, übte weiter Druck aus. Um Julian Draxler wurde es zunehmend ruhiger. Nicht etwa, weil Schalkes Fans plötzlich gnädiger geworden wären, sondern weil er seltener am Ball war. Und obwohl der Spielmacher der Wölfe nicht dazu kam, den Takt anzugeben, wären die Gäste beinahe in Führung gegangen: Wie aus dem Nichts krachte ein Fernschuss von Daniel Caligiuri in der 22. Minute an die Latte.

Sané tanzt Rodriguez aus

Zwei Minuten später hätte das Spiel eine ganz besondere Note erhalten können, wenn ausgerechnet der bis dahin unauffällige Julian Draxler getroffen hätte. Doch bei seinem Schuss stand ihm Ralf Fährmann im Weg. Und so verrückt kann Fußball sein: Im Gegenzug fiel das 1:0 für Schalke 04. Klaas-Jan Huntelaar wurde vor dem Strafraum nicht energisch genug gestört, zog dann entschlossen ab, und weil Wolfsburgs Torwart Diego Benaglio nicht gut reagierte, lag der Ball im Netz.

Belhanda Die Schalker fühlten sich von dem guten Gefühl der Führung noch mehr angestachelt. Unfassbar, wie gekonnt Leroy Sané auf der rechten Angriffsseite Ricardo Rodriguez austanzte, nach der Flanke des königsblauen Top-Talents aber stellten sich gleich mehrere Mitspieler zu ungeschickt an.

Geis trifft per Freistoß

Dennoch schoss Schalke in der 35. Minute die verdiente 2:0-Führung heraus: Erstmals in der Bundesliga traf der im Sommer aus Mainz gekommene Standard-Spezialist Johannes Geis mit einem direkten Freistoß für Schalke. Der Ball war klasse gesteuert, aber Benaglio kam bei seinem Rettungsversuch erneut überraschend langsam unten an.

Draxler-Rückkehr Fünf Minuten vor der Pause bot sich eine prächtige Gelegenheit, um auf 3:0 zu erhöhen. Bei einem Hochgeschwindigkeits-Konter legte Leon Goretzka den Ball in den Lauf von Leroy Sané, doch der Ball kam nicht perfekt an und wurde auch nicht perfekt mitgenommen. Chance vertan

Schalke schraubt in Hälfte zwei zurück

Was war bloß mit dem VfL Wolfsburg los? Die Mannschaft, die zuvor sechsmal nacheinander nicht gewonnen hatte, zeigte erneut viel zu wenig und wurde dem Anspruch des Klubs nicht gerecht. Die Verunsicherung war spürbar, dem Vizemeister und Pokalsieger der Vorsaison fehlten eine erkennbare Spielidee und die nötige Durchschlagskraft. Das sollte die Mannschaft sein, in der sich Julian Draxler sportlich weiterentwickeln wollte?

Tasci Auch ohne spektakuläre Aktionen erweckte Schalke 04 den Eindruck, das Spiel sicher im Griff zu haben. Diesen doch immer noch stark genug besetzten Wolfsburgern traute man einfach nicht mehr zu, das Ding drehen zu können.

Schöpf gelingt Debüt-Tor

Zwölf Minuten vor Schluss gab Schalkes Trainer André Breitenreiter Younes Belhanda eine Chance, er wechselte den Winter-Neuzugang aus Kiew für Max Meyer ein. Offensichtlich war Breitenreiter nicht nachtragend, denn erst am Donnerstag hatte er dem Marokkaner vorgeworfen, nicht mit hundertprozentigem Einsatz trainiert zu haben. Zwei Minuten später brachte der Trainer auch den zweiten Neuen: Für Alessandro Schöpf machte der angeschlagene Eric Maxim Choupo-Moting Platz.

Schöpf nutzte seine Chance beim Schopf: Der vom 1. FC Nürnberg gekommene Österreicher setzte den Schlusspunkt und traf zum 3:0 für Schalke. Aber Breitenreiter hätte vermutlich auch den Busfahrer einwechseln können, ohne dass sein Team in diesem Spiel noch ernsthaft in Gefahr geraten wäre.