Oberhausen

Sommers dementiert - RWO hat keinen Ärger mit RWE

Das Elfmeterschießen dürfte die Personalkosten im Pokalfinale höher ausfallen lassen als ursprünglich angesetzt. Ärger gibt es deswegen allerdings nicht zwischen RWE und RWO.
Das Elfmeterschießen dürfte die Personalkosten im Pokalfinale höher ausfallen lassen als ursprünglich angesetzt. Ärger gibt es deswegen allerdings nicht zwischen RWE und RWO.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Es kann keinen Ärger über die Abrechnung des Niederrhein-Pokalfinals zwischen RW Essen und RW Oberhausen. „Es gibt noch gar keine Abrechnung“, sagt RWO-Chef Hajo Sommers.

Oberhausen. Es gibt keinen Ärger mit Rot-Weiss Essen wegen finanzieller Ungereimtheiten im Zuge des Niederrhein-Pokalfinals im Stadion Essen. Das betont RWO-Präsident Hajo Sommers. „Es kann gar keinen geben, weil wir noch keine Abrechnung gesehen haben.“

Sommers weiter: „Es gab im Vorfeld eine Planung, die hat uns RWE gezeigt und die war koscher.“ Dort enthalten seien auch die Kosten für Tageskassen (500 Euro) gewesen. „Die entfallen jetzt natürlich, weil die geschlossen waren.“ Steigen würden jedoch die Kosten für die Sicherheitsmitarbeiter. „Die waren für 90 Minuten angesetzt, jetzt beläuft sich die Arbeitszeit auf 120 Minuten zuzüglich Elfmeterschießen“, erklärt Sommers. Er sehe der Kostenaufstellung völlig entspannt entgegen. „Wir werden die Abrechnung durchschauen und dann sagen, ja oder nein. Ich gehe davon aus, dass alles völlig korrekt ist und uns niemand über den Tisch ziehen will.“ Sommers schätzt, dass das in 14 Tagen der Fall sein wird. „Wir sind gerade dabei, unser Halbfinale gegen Duisburg abzurechnen.“

  • U 23-TORJÄGER Philipp Goris wird die Kleeblätter im Sommer verlassen. Wegen der Besetzung auf seiner Position im Regionalligakader als Spitze oder hängende Spitze mit David Jansen, Raphael Steinmetz, Patrick Bauder und Simon Engelmann in der kommenden Saison sah der 20-Jährige kaum Chancen, regelmäßig zum Einsatz zu kommen, wollte aber nicht ein weiteres Jahr für die U 23 auflaufen. Daher werden sich die Wege nach dem 30. Juni trennen. Durch seine Tore hat Goris bei einigen Clubs Interesse geweckt, Favorit auf eine Verpflichtung scheint derzeit Oberliga-Konkurrent 1. FC Bocholt zu sein.