Das aktuelle Wetter NRW 16°C
RWO

RWO-Trainer Kunkel will am Wochenende unbedingt spielen

18.01.2013 | 14:15 Uhr
RWO-Trainer Kunkel will am Wochenende unbedingt spielen
Karoj Sindi, hier im Test gegen Horst Emscher, hat mit Marcel Landers einen starken Konkurrenten auf der rechten Seite bekommen.Foto: Ulla Emig

Oberhausen.  RWO braucht in der kurzen Vorbereitung Praxis und will die beiden fürs Wochenende vorgesehen Testspiele unbedingt durchziehen.

Bis zum Meisterschaftsstart gegen Velbert am 2. Februar sind es nur noch zwei Wochen. Deswegen will RWO-Trainer Peter Kunkel unbedingt an den Testspielen für das Wochenende festhalten. „Es ist kein reguläres Training möglich, die Bälle rollen nicht.“ Daher kommt den Spielen am Samstag in Castrop-Rauxel gegen den Bezirksligisten BG Schwerin (14 Uhr) sowie Sonntag gegen den Oberliga-Spitzenreiter Wattenscheid 09 (12 Uhr, Leistungszentrum) auf hoffentlich geräumten Plätzen Bedeutung zu. „Wir müssen da auch was für die Fitness tun.“ Kunkel wird in beiden Spielen komplett durchwechseln. „Ich mache das nicht, weil es schön ist, sondern weil wir das als Training brauchen.“

Zwar war der Anfang der Vorbereitung von Grundlagentraining geprägt, doch jetzt sollte es tatsächlich langsam an den Feinschliff gehen. „Ich muss eine Formation finden, ich kann nicht mehr ausprobieren“, weiß Kunkel. Aus dem jetzigen 27-Mann-Kader muss sich also innerhalb kürzester Zeit die erste 18 finden. Wie das personell vonstatten gehen soll, will Kunkel noch nicht sagen.

In seiner Ansprache an die komplette Mannschaft legte er jedem nahe, alles zu geben, um zu dieser 18 zu gehören. Wem das zunächst nicht gelänge, der könne sich im Training bei der U 23 weiter empfehlen. „Es geht nicht um Einzelschicksale, es geht um den Verein“, betont Kunkel und hofft, dass seine Botschaft ankommt und tatsächlich zu positiver Grundeinstellung führt.

Marcel Landers und Felix Haas sollen spielen

Sicher aber ist, dass Marcel Landers und Felix Haas auf jeden Fall zum ersten Kreis dazu gehören. „Wir haben die beiden geholt, damit sie spielen.“ Dazu gehören auch Ken Asaeda und Jörn Nowak, die sich jetzt nach Erkältungen wieder voll zurückgemeldet haben. Ansonsten sind alle Spieler gesund und trainieren eben so gut, wie es die Verhältnisse zulassen. Donnerstag stand noch eine Spinning-Einheit in einem Fitnessstudio in Duisburg an. Hinzu kam ein Training in einer Soccerhalle.

„Wichtig wäre es natürlich, auf dem großen Platz zu trainieren“, weiß Kunkel. Daher soll der Kunstrasenplatz am Leistungszentrum für das Spiel gegen Wattenscheid geräumt werden. Mit ähnlichen Problemen dürften derzeit alle Regionalligisten zu kämpfen haben. Velbert musste in der Woche ein Testspiel bei Turu Düsseldorf wegen des Schnees absagen.

Und so wie es aussieht, wird sich an der Lage wenig ändern. Bis weit in die übernächste Woche sind Minusgrade bei leichtem Schneefall angesagt und dann beginnt es zu regnen. Da stellt sich bald die Frage, ob es im Bergischen am 2. Februar möglich ist, Fußball zu spielen.

Peter Voss



Kommentare
Aus dem Ressort
RWO-Kapitän Weigelt bekam sein Gehalt "immer pünktlich"
Weigelt
Benjamin Weigelt tritt Gerüchten entgegen, dass die Verantwortlichen angekündigt hätten, die Gehälter demnächst nicht mehr pünktlich zu zahlen. Frohe Kunde für den Kapitän von Rot-Weiß Oberhausen: Er und Lebensgefährtin Yvonne sind nun stolze Eltern einer Tochter.
OGM-Chef Schmidt erklärt den Kauf der RWO-Geschäftsstelle
Interview
Der Kauf der Geschäftsstelle des Fußball-Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen durch die Oberhausener Gebäudemanagement GmbH sorgt für Diskussionen. OGM-Geschäftsführer Schmidt erläutert den Kauf des Gebäudes und der VIP-Lounge. Dabei verweist er auf die erhaltenswerte Jugendabteilung des Klubs.
RWO testet gegen Duisburger Landesligisten DSV 1900
RWO-Intern
Am Mittwoch um 19 Uhr trägt Fußball-Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen ein Testspiel gegen den Duisburger Landesligisten DSV 1900 aus. Mit Niklas Jahny, Kevin Krystofiak und Justin Walker trainieren derzeit drei U23-Spieler bei der ersten Mannschaft mit.
RWO muss das Vertrauen rechtfertigen
Kommentar
Fußball in der Regionalligaspitze ist nur zu finanzieren, wenn es starke externe Sponsoren gibt. Die hat Rot-Weiß Oberhausen nicht - und deswegen wird nun die Geschäftsstelle verkauft. Natürlich ist der Geschmack von Subvention für Profifußball im Spiel. Ein Kommentar.
Stadttochter OGM rettet Rot-Weiß Oberhausen vor Insolvenz
Beinahe-Insolvenz
Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen hätte am Dienstag aus eigenen Mitteln nicht mehr fällige Steuern und Sozialabgaben bezahlen können. Die Oberhausener Gebäudemanagement GmbH (OGM) erwarb die Geschäftsstelle samt VIP-Bereich und lässt RWO dafür 500 000 Euro zukommen.
Umfrage
RWO ist aus dem Kreis der Verfolger gerutscht. Woran liegt's?

RWO ist aus dem Kreis der Verfolger gerutscht. Woran liegt's?

 
Fotos und Videos
Unnötige Niederlage
Bildgalerie
Regionalliga
RWE und RWO spielen 4:4
Video
Derby im Video
Unentschieden im Derby RWE gegen RWO
Bildgalerie
Lokalderby
RWO - 1. FC Bocholt
Bildgalerie
Fußball