Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Regionalliga

RWO muss in der Regionalliga hungrig bleiben

05.10.2012 | 14:27 Uhr
RWO muss in der Regionalliga hungrig bleiben
Torwart Patrick Nettekoven ist nach der Verletzung von Niklas Hartmann die Nummer eins bei RWO.Foto: Micha Korb

RWO-Trainer Peter Kunkel erwartet von seiner Mannschaft am Samstag gegen Fortuna Düsseldorf II nur eins: unbedingten Willen. Er hat kein Lust auf ein Wellental der Gefühle. Ein Sieg soll her - und dafür ist der Siegeshunger extrem wichtig.

„Wir haben in drei Spielen hinten gut ausgesehen, warum soll ich da was ändern“ – RWO-Trainer Peter Kunkel setzt, so es denn personell möglich ist, auf Kontinuität in der Stammelf und vor allem der Verteidigung. Das war der Schlüssel zu zwei Siegen. Jetzt soll gegen Fortuna Düsseldorf II (Samstag, 14 Uhr, Stadion Niederrhein/Im Live-Ticker bei DerWesten) der nächste her. „Gewinnen wir, kann man ein bisschen nach oben schielen. Verlieren wir, gucken wir wieder nach unten. Solch ein Wellental hatten wir schon, das will ich nicht mehr“, sagt Kunkel klar an.

Das thematisierte er auch in der Mannschaftssitzung am Freitag. Denn bei seiner jungen Truppe sieht er auch die Gefahr, dass sie nach dem schön herausgespielten Sieg in Gladbach die Bodenhaftung verlieren könnte. „Ich werde alles dafür tun, dem einen Riegel vorzuschieben. Es muss Mentalität werden, nach zwei Siegen auch den dritten zu wollen.“

Mützel muss wegen Rotsperre weiter pausieren

RWO
Rot-Weiß Oberhausen verpflichtet Sebastian Tiszai fürs Tor

Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen hat auf die langwierige Verletzung von Niklas Hartmann reagiert und den 24-jährigen Sebastian Tiszai fürs Tor verpflichtet. Nachwuchsmann Thorben Krol wird künftig mit der Regionalligamannschaft trainieren.

Diesen Hunger nach Erfolg vermisste er zuletzt ein wenig bei Pascale Talarski. Gut möglich, dass Patrick Bauder für ihn in die Startelf rückt. Hinter dem zentralen Mittelfeldspieler aber soll sich so wenig wie möglich ändern. Benjamin Weigelt und Ken Asaeda geben die Doppelsechs.

Vor Patrick Nettekoven im Tor sind Rhys Tyler, Dominik Borutzki und Jörn Nowak gesetzt. Offen ist noch Benjamin Sturm, der noch an seiner Fußverletzung laboriert. Tobias Hötte stünde wie gegen Gladbach bereit. Gesetzt ist auch Ralf Schneider, gerade nach seiner starken Leistung gegen die „Fohlen“. Er gibt bei eigenem Ballbesitz die linke Offensive, in der Rückwärtsbewegung macht er links dicht. Sebastian Mützel fehlt letztmals wegen seiner Rotsperre.

RWO-Trainer Kunkel will gegen Fortuna II nachlegen

Fraglich ist der Einsatz von David Loheider, der dienstags zwar voll trainierte, mittwochs aber wegen seiner Wadenprobleme erneut aussetzen musste. Eine MRT-Untersuchung förderte einen kleinen Muskelfaserriss zutage, Resultat einer schlecht ausgeheilten Verletzung zuvor. Mike Terranova stünde als Ersatz wieder bereit. Der Bluterguss im Knie ist abgeschwollen, „Terra“ ist wieder voll im Training. Gökan Lekesiz aus der U 23 nimmt erstmals auf der Bank der Ersten Platz.

„Wir haben aus den Erfolgen Selbstvertrauen geschöpft und wollen nachlegen“, hat Kunkel den nächsten Dreier fest im Visier. Dafür verlangt er unbedingten Einsatz, „denn wenn man die mal spielen lässt, geht es böse aus“, warnt er unmissverständlich vor den Düsseldorfer Qualitäten in der Offensive.

Peter Voss



Kommentare
Aus dem Ressort
RWO-Regisseur Patrick Bauder mit Glück im Unglück
RWO
Dem RWO-Regisseur ist bei dem Foul des RWE-Spielers Benjamin Baier die Kniescheibe herausgetreten worden. Das zwingt ihn zu einer vierwöchigen Pause. Was sich ungefähr mit seiner dreiwöchigen Rot-Sperre nach seinem Revanchefoul an Baier deckt. Gute Nachricht: Jörn Nowak kehrt zurück ins Training.
RWO-Fans randalierten vor Spiel gegen Rot-Weiss Essen
Gewalt
Vor dem Regionalliga-Spiel zwischen Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen kam es zu unschönen Szenen. Oberhausener Fußball-Anhänger warfen Bengalos auf das Spielfeld und verzögerten so den Anpfiff. In einem Shuttle-Bus randalierten Oberhausener auf der Anreise zum Stadion.
RWO geht nur mit einem Punkt aus dem Derby gegen RWE
RWE - RWO
Ein Spektakel vor 11000 Zuschauern: Am Ende gab es glänzende Augen und bitterernste Mienen. Rot-Weiß Oberhausen führte im Derby gegen den Lokalrivalen aus Essen zwischenzeitlich in Unterzahl mit 4:2 und musste sich am Ende dennoch mit einem Unentschieden zufrieden geben.
Trainer Fascher vermisste in einer Szene die Zielstrebigkeit
Stimmen
Acht Tore und eine Rote Karte: Beim 4:4 zwischen Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen war alles dabei. RWE-Trainer Marc Fascher war nicht unzufrieden, vermisste aber in einer Szene die Zielstrebigkeit. RWO-Coach Andreas Zimmermann hingegen machte seinem Team ein großes Kompliment. Die Stimmen.
Spektakel in Essen - Derby zwischen RWE und RWO endet 4:4
Derby
Viel Spektakel, wenig Ertrag: Auch nach dem dritten Heimspiel der Saison wartet Rot-Weiss Essen immer noch auf den ersten Heimsieg. 4:4 (2:2) trennten sich die beiden Nachbarn RWE und RWO nach einem nervenaufreibenden Revierderby, nach einem wahren Fehlerfestival der Abwehrreihen.
Umfrage
Stolperstart von RWO - Geht's für die Kleeblätter doch nicht um die vorderen Plätze?

Stolperstart von RWO - Geht's für die Kleeblätter doch nicht um die vorderen Plätze?

 
Fotos und Videos
RWE und RWO spielen 4:4
Video
Derby im Video
Unentschieden im Derby RWE gegen RWO
Bildgalerie
Lokalderby
RWO - 1. FC Bocholt
Bildgalerie
Fußball
RWO siegt 2:1 gegen VfL Bochums U23
Bildgalerie
Regionalliga