Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Regionalliga

RWO ist gegen RWE der klare Außenseiter

07.12.2012 | 21:53 Uhr
RWO ist gegen RWE der klare Außenseiter
Rot-Weiß Oberhausen ist im Regionalliga-West-Derby bei Rot-Weiß Essen klarer Außenseiter. Mit dieser Rolle kann RWO ganz gut leben. Trainer Peter Kunkel erwartet von seiner Mannschaft "90 Minuten Konzentration und möglichst wenige Fehler."Foto: Kerstin Bögeholz

Essen.  Rot-Weiß Oberhausen ist im Regionalliga-Derby bei Rot-Weiß Essen klarer Außenseiter. Mit dieser Rolle kann RWO ganz gut leben. Trainer Peter Kunkel erwartet von seiner Mannschaft "90 Minuten Konzentration und möglichst wenige Fehler." Schwer wiegt jedoch der Ausfall von Abwehrchef Jörn Nowak.

Lieber wäre es Peter Kunkel gewesen, RW Essen hätte 5:0 in Siegen gewonnen. Den Gefallen tat die Mannschaft von der Hafenstraße dem RWO-Trainer aber nicht, sondern kassierte mit 1:5 eine ordentliche Pleite. „Da weiß man ja aus eigener Erfahrung, dass im nächsten Spiel richtig Gas gegeben wird.“ Heute, 14 Uhr, steht RWO zum Rückrundenstart im Derby gegen die Essener in deren neuem Stadion auf dem Prüfstand.

Abwehrchef Nowak fehlt

Schwer wiegt der Ausfall von Abwehrchef Jörn Nowak nach dessen fünfter gelber Karte in Kray . Kunkel hat in dieser Woche im Training Dreier- und Viererkette spielen lassen und wollte sich nach dem Abschlusstraining dann für eine Variante entscheiden. Kandidaten stehen ihm mit  Christoph Caspari, Dominik Borutzki, Benjamin Sturm, Rhys Tyler und Tobias Hötte ausreichend zur Verfügung. Kunkel: „Letztlich ist es egal, wie wir spielen. Wir sind jetzt in einer Phase, wo es nicht so gut läuft. Da darf man nicht jammern, da muss man alles dafür geben, um aus dem Loch wieder heraus zu kommen. Wir müssen überzeugt sein, dass es wieder umschlägt.“

Regionalliga
RWE will im Derby gegen RWO Wiedergutmachung betreiben

In der Fußball-Regionalliga empfängt Rot-Weiß Essen am Samstag Rot-Weiß Oberhausen im Derby. Während sich die Essener für die bittere 1:5-Pleite vor einer Woche in Siegen revanchieren wollen, muss Oberhausen allmählich mal wieder punkten, um nicht in Abstiegszone zu schlittern.

Kunkel gesteht seinen Spielern diese oder jene Defizite zu, fordert aber, dass die Spieler diese mit unbedingtem Einsatz ausgleichen, um das Blatt zu wenden: „90 Minuten konzentriert sein, alles geben und möglichst wenig Fehler machen.“

Seinen Spielern hat er in der Woche gute und konzentrierte Arbeit bescheinigt. Und bei nochmaliger Sichtung des Spiels gegen Kray wiederholt er sich gern: „Wir haben dort gut gespielt und wir haben auch gegen Siegen eine Halbzeit sehr gut gespielt.“ Allein, die Ergebnisse stimmen seit einiger Zeit nicht mehr, weil RWO die Vielzahl seiner Chancen auch nicht im Ansatz nutzt. Zwölf bis 15 Hochkaräter hat Kunkel bei der Videoanalyse der Kray-Partie gezählt, allesamt wurden sie versemmelt. Die Lockerheit, die man mitunter beim nervenstarken Abschluss braucht, ist den Rot-Weißen derzeit ohne Frage abhanden gekommen.

RWO kommt die Außenseiter-Rolle recht

So kommt die Partie, in der Essen der hohe Favorit ist und agieren muss, den Außenseitern aus Oberhausen ganz recht. „Die werden vor vollem Haus von Beginn an Vollgas geben und versuchen, eine schnelle Entscheidung zu erzwingen. Wir müssen voll gegenhalten“, fordert Kunkel und überlegt, ob dies auch in Person von Ken Asaeda  gelingen kann. Der Sechser hat seine Lebensmittelvergiftung überstanden und könnte die Position mit mehr Routine als zuletzt Hiromu Watahiki besetzen. Zu überlegen wäre auch, Borutzki neben Asaeda zu stellen, um dem Essener Sturm und Drang im Mittelfeld geballt zu begegnen.

Für den Sturm fehlt David Loheider (Rückenbeschwerden), so dass Mike Terranova gesetzt ist. Ihn dürften Sebastian Mützel und Pascale Talarski unterstützen. Offen ist damit noch eine Offensiv-Position: Karoj Sindi oder kehrt Ralf Schneider ins Team zurück? (pv)



Kommentare
Aus dem Ressort
Viele Baustellen für RWO-Trainer Andreas Zimmermann
Regionalliga
Fußball-Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen empfängt Samstag das Schlusslicht FC Hennef, das zuletzt im eigenen Stadion 0:8 gegen den VfL Bochum II verloren hatte. Doch die Ausgangslage ist so klar nicht, RWO-Trainer Andreas Zimmemann plagen viele Personalsorgen gerade im defensiven Bereich.
RWO-Zugang Kreuels könnte Samstag in der Startelf stehen
Analyse
Rot-Weiß Oberhausen freute sich bei einem Treff im Metronom-Theater über den Pokalerfolg gegen Blau-Weiß Oberhausen, Neuzugang Philipp Kreuels und eine besondere Vorstellung des Muscials „Sister Act“ speziell für RWO und seine Fans.
RWO lässt im Pokal nichts anbrennen - 6:0 gegen Blau-Weiß
Niederrheinpokal
Das Erstrundenderby zwischen Blau-Weiß und Rot-Weiß Oberhausen war eine klare Sache für den Regionalligisten. Nach drei Treffern in der ersten Viertelstunde war der Drops gelutscht, danach schalteten die Gäste vor 1500 Zuschauern einen Gang zurück, gewannen aber noch mit 6:0.
Es wird eng für RWO im Niederrheinpokal gegen Blau-Weiß
Niederrheinpokal
Mittwoch wird es ganz eng rund um die Tulpenstraße. In der ersten Runde des Niederrheinpokals erwartet Bezirksligist Blau-Weiß Oberhausen den RWO. Die Tulpenstraße wird abgesperrt, Parkplätze sind Mangelware. Daher empfiehlt der Verein eine frühzeitige Anreise per Rad, zu Fuß oder mit dem Bus.
RWO-Joker Steinmetz rettet im Endspurt einen Punkt
3. Spieltag
Rot-Weiß Oberhausen bekleckerte sich bei der SG Wattenscheid 09 zwar nicht mit Ruhm, nahm beim 2:2 aber einen Punkt mit. Neuling Raphael Steinmetz traf fünf Minuten nach seiner Einwechslung zum Ausgleich. Die Rot-Weißen taten sich gegen agile Gastgeber schwer.
Umfrage
0:3 gegen Verl - Ist RWO doch kein Kandidat für die vorderen Plätze?

0:3 gegen Verl - Ist RWO doch kein Kandidat für die vorderen Plätze?

 
Fotos und Videos
RWO - 1. FC Bocholt
Bildgalerie
Fußball
RWO siegt 2:1 gegen VfL Bochums U23
Bildgalerie
Regionalliga
RWO-Mast kommt weg
Bildgalerie
Gefahrenabwehr