Rot-Weiß Oberhausen nimmt Abschied von sechs Spielern

RWO-Chef Hajo Sommers verabschiedet Philipp Kühn und fünf weitere Spieler.
RWO-Chef Hajo Sommers verabschiedet Philipp Kühn und fünf weitere Spieler.
Foto: Fabian Strauch
Was wir bereits wissen
Vor dem Spiel gegen Viktoria Köln hat sich RWO von sechs Spielern verabschiedet, darunter Torwart Kühn, der sich in Sandhausen durchsetzen will.

Oberhausen.. Er brauchte für die Stadion-Abschiedsrunde am längsten. Torwart Philipp Kühn ließ sich bei seinem letzten Heimspiel für RWO viel Zeit, um sich von den Fans zu verabschieden.

„Es war eine tolle Zeit. Ich habe mich in einer tollen Mannschaft in einem Traditionsverein weiter entwickelt. Das hier hat mir sehr gut getan, ich war wieder voll im Fokus.“ Sein Vertrag beim Zweitligisten SV Sandhausen wurde bis 2018 verlängert. „Ich will dort den Kampf um die Nummer eins im Tor annehmen, ich will spielen“, sagt er. Die Wohnungssuche in Sandhausen hat er bereits mit seiner Freundin aufgenommen. Jetzt will er aber noch den Abschluss in Sandhausen genießen. Spielbericht

Mit Kühn wurden vom sportlichen Frank Kontny vor der Partie fünf weitere Spieler herzlich und mit bewegenden Worten gerade nach dem just verlorenen Pokalfinale in Essen verabschiedet. „Ich sage nicht Tschüss, sondern ich sage ,Auf Wiedersehen’, weil ihr hier immer willkommen seid“, sagte Kontny. Den Verein verlassen Torwart Patrick Nettekoven (unbekannt), Patrick Schikowski (RW Erfurt), Ralf Schneider und Rhys Tyler (beide unbekannt) sowie Tobias Hötte, der wegen seiner Berufsausbildung zum Oberligisten Marl-Hüls geht.