Rot-Weiß Oberhausen fährt nahezu komplett nach Düsseldorf

In der Hinrunde gelang RWO gegen Fortuna Düsseldorf II durch Weigelt, Kreuels und Jansen (v.l.) ein überzeugendes 3:1. Dagegen würden sich die Rot-Weißen nun auch nicht wehren.
In der Hinrunde gelang RWO gegen Fortuna Düsseldorf II durch Weigelt, Kreuels und Jansen (v.l.) ein überzeugendes 3:1. Dagegen würden sich die Rot-Weißen nun auch nicht wehren.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Am Sonntag tritt RWO bei der U 23 von Fortuna Düsseldorf an. Die Elf von Trainer Andreas Zimmermann hat den nächsten Dreier auf der Rechnung.

Oberhausen.. Im Paul-Janes-Stadion sahen die Rot-Weißen immer ganz gut aus. Doch das Aufeinandertreffen der U 23 von Fortuna Düsseldorf mit der Truppe von Andreas Zimmermann steht Sonntag (14 Uhr, live in unserem Ticker) unter anderen Vorzeichen. Erstmals seit drei Jahren ist der Coach an der Seitenlinie der Fortuna nicht Taskin Aksoy. Der wurde zum Interimscoach der Profis befördert. RWO-Trainer Zimmermann jedoch macht sich da nicht besonders viele Gedanken. Nach dem Derbysieg gegen Rot-Weiss Essen ist das Ziel ziemlich definiert: Mit einem Dreier nachlegen.

Und dabei schaut er vor allem auf seine eigenen Mannschaft. Der Erfolg gegen RWE hat Selbstvertrauen gegeben, das Team hat gemerkt, das was drin ist. Andererseits sind die Spieler abgeklärt genug, um zu wissen, dass der Auftritt in Düsseldorf kein Selbstläufer wird. Patrick Bauder nach dem RWE-Spiel: „Diese hier sind nicht unser Problem. Es sind die kleineren Gegner, die uns Punkte kosten.“

Wobei man darüber streiten kann, ob die Nachwuchsabteilung der Fortuna zu den kleineren zählt. Die U 23 hat sich in der Liga bestens präsentiert und ist dank ihrer Spielfreude im sicheren Mittelfeld zu finden. Anders als kleinere erste Mannschaften werden den jungen Wilden der Düsseldorfer Freiheiten zugestanden.

Fortuna ohne Druck

Dies führt zu Auftritten ohne großen Druck. Will heißen: Die spielen mit, und manchmal eben besser als ihre Gegenüber. Das könnte den Oberhausenern, anders als gegen Mannschaften wie Wattenscheid oder Hennef, zum Vorteil gereichen. Die kleineren ersten Teams kämpfen verbissen um jeden Punkt für den Klassenerhalt. Das führt zunächst einmal dazu, dass hinten dicht gemacht wird. Gelingt dies lange Zeit konzentriert, tut sich jede so genannte Spitzenmannschaft in der Regionalliga gegen solch einen eingeigelten Gegner schwer.

Regionalliga Bei den bisherigen Auftritten im Paul-Janes-Stadion profitierte RWO hingegen davon, dass sich durch die offensive Ausrichtung der Gastgeber Räume auftaten. Dies war übrigens auch beim 3:1-Hinrundenerfolg in Oberhausen so, als Benjamin Weigelt, David Jansen und Philipp Kreuels in seinem leider einzigen starken Spiel für RWO die Partie entschieden.

Drei Spieler sitzen nicht mit im Bus. Paul Voß fehlt wegen eines Ermüdungsbruches noch längere Zeit. Neben Gökhan Gümüssu (Muskelfaserriss) erwischte es in der Trainingswoche Nick Brisevac. Gerade erst von einer Grippe genesen, verletzte er sich bei einem Trainingszusammenprall am Sprunggelenk. Für ihn stünde Dominik Reinert bereit.

Ansonsten kann Zimmermann auf den kompletten Kader zurückgreifen. Nach ihren Einsätzen gegen RWE sind Benjamin Weigelt und Patrick Bauder obenauf und haben die Wochen komplett mittrainiert. So hat Zimmermann die Qual der Wahl und kann überlegen, ob er Wackelpositionen wie die von Ralf Schneider oder Patrick Schikowski versuchshalber anders besetzt – was Raphael Steinmetz ins Spiel bringen würde. Ansonsten: „Wir wollen den Schwung mitnehmen und den nächsten Dreier landen.“

Der Gegner - Neue Fortuna-Trainer sind ehrgeizig

Eine ereignisreiche Woche liegt hinter der Fortuna. Auch an der zweiten Mannschaft ist der Rausschmiss von Oliver reck nicht spurlos vorüber gegangen. Denn der bisherige U 23-Coach Taskin Aksoy wurde als Interimstrainer der Profis vorgestellt. Seinen frei gewordenen Platz übernahmen der vorherige Co-Trainer Mathias Jack sowie Nachwuchsleistungszentrums-Leiter Markus Hirte als Trainerduo. Zum ersten Mal seit der Saison 2012/13 wird am Sonntag ein U 23-Spiel stattfinden, ohne dass Aksoy auf der Trainerbank sitzt. Und die Zweite wird dabei auf Verstärkung aus dem Profikader verzichten müssen, denn zeitgleich zur Regionalligapartie findet das Spiel der Profis in Heidenheim statt.

Aufsteigen wird Fortunas U 23 sicherlich nicht mehr – dennoch wollen Jack und Hirte einige Punkte sammeln, um den derzeit guten achten Platz bei 32 Punkten zu untermauern. Damit haben die Fortunen in diesem Jahr gut angefangen. Nachdem die Partie in Wiedenbrück zum Jahresstart abgesagt werden musste, gelang beim VfL Bochum II im vorerst letzten Aksoy-Spiel ein souveräner 2:0-Erfolg.

Bislang gelang es der Fortuna weder gegen RWO noch Rot-Weiss Essen, Viktoria Köln oder Alemannia Aachen in dieser Saison zu gewinnen. Die Ansage von Hirte an die Mannschaft ist daher deutlich: „Wir spielen bislang eine gute Serie. Aber der nächste Schritt wäre mal ein Sieg gegen eine gestandene Erstvertretung. Wir wollen zeigen, dass die Mannschaft gegen ein Spitzenteam der Liga bestehen kann.“

Zumindest in Bochum gelang dies trotz angespannter Personalsituation. So erhöhte sich mit den kurzfristigen Ausfällen von Robin Bormuth (Außenbandriss) und Kapitän Jens Langeneke (Fußschmerzen) die Zahl der Ausfälle von sechs auf acht. Jack/Hirte lösten das unter anderem mit drei U 19-Spielern. Mahsun Jusuf ist nach Gelbsperre wieder dabei. Die Ex-Profis Langeneke und Christian Weber sollen dem jungen Team Routine vermitteln.