Nachwuchs drängt bei Rot-Weiß Oberhausen nach vorn

Hier leitet gleich Kapitän Benjamin Weigelt (Mitte) eine Chance für Robert Fleßers ein: Latte.
Hier leitet gleich Kapitän Benjamin Weigelt (Mitte) eine Chance für Robert Fleßers ein: Latte.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Das 4:1 gegen den Oberligisten SV Hönnepel-Niedermörmter war eine flotte Vorstellung von RWO. Vor allem die jungen Spieler machten auf sich aufmerksam.

Oberhausen.. RWO kommt auf dem Rasen in Schwung. 4:1 (1:1) hieß es am Ende gegen den SV Hönnepel-Niedermörmter beim Test im Leistungszentrum. Dabei sahen die rund 300 Zuschauer im ersten Durchgang eine solide Leistung der erweiterten Stammelf, in Hälfte zwei hieß es Jugend forsch.

Trainer Andreas Zimmermann war am Ende auch hochzufrieden: „Die Jungs haben umgesetzt, was wir besprochen haben. Besonders freue ich mich für Boran Sezen und Philipp Goris, dass sie mit Toren für ihre Leistung belohnt wurden. Die Spieler der U 23 unterstrichen dabei, dass sie nach oben wollen und die jungen Spieler der Profi-Truppe meldeten ebenfalls alle Ansprüche auf mehr Spielzeit an.

U 23-Torjäger Goris kam bereits nach sieben Minuten im ersten Durchgang für Michael Smykacz, der erneut mit Mittelfußproblemen passen musste. Goris fügte sich blendend in das Offensivspiel der Oberhausener ein, das Patrick Bauder einfädelte. Nach einem Lattentreffer von Robert Fleßers durften aber zunächst die Gäste jubeln. Yussef Allouche ließ Patrick Nettekoven im Tor der Oberhausener aus 16 Metern keine Chance (25.). Das entsprach nicht dem Spielverlauf.

Bauder verwandelt Foulelfmeter

Der Oberligist von Schorsch Mewes mühte sich zwar um eigene Chancen, kam aber kaum jemals durch. Bauder korrigierte die Schieflage direkt nach dem Rückstand mit einem verwandelten Foulelfmeter (27.), der an ihm verursacht worden war. Nick Brisevac sowie Raphael Steinmetz und Robert Fleßers mit Pfosten- und Lattentreffer unterstrichen die Überlegenheit. Zählbares war aber vor dem Wechsel nicht mehr dabei.

Das änderte sich in der zweiten Halbzeit, als Zimmermann vielen jungen Spielern eine Chance gab. Aus dem ersten Durchgang verblieben nur Nettekoven und Bauder. Vor allem das Zusammenspiel von Goris und Boran Sezen stellte die Gäste vor große Probleme. Zunächst rettete Dominik Reinert zwar noch per Kopf auf der Linie (54.), doch danach spielte nur noch Rot-Weiß. Direkt im Gegenzug vollstreckte Sezen über rechts ganz abgeklärt (55.), danach spielte Alex Scheelen Goris frei : 3:1 (73.) Den Schlusspunkt setzte eine Kombination von Goris auf Sezen, der wiederum nervenstark abschloss (77.). Einen starken Eindruck hinterließen zudem Justin Walker und Justin Mingo auf den Außen. Testspiel

RWO: Nettekoven, Herzenbruch (46. Walker), Weigelt (46. Haas), Hötte (46. Voß), Tyler (46. Reinert), Fleßers (46. Scheelen), Bauder, Brisevac (46. Sezen), Schiebener (46. Schneider), Smykacz (7. Goris), Steinmetz (46. Mingo).

Hö-Nie: Weichelt, Seyfried, Dragovic, Mikolajczak, Trienenjost, Terwiel, Boldt, Losing, Wezendonk, Barra, Allouche.