Mittelfeld-Arbeiter Alexander Scheelen bleibt bei RWO

Mittendrin statt nur dabei: Alex Scheelen von RWO stürzt sich hier in einen Zweikampf mit Max Dombrowka.
Mittendrin statt nur dabei: Alex Scheelen von RWO stürzt sich hier in einen Zweikampf mit Max Dombrowka.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Scheelen verlängerte seinen Vertrag bis Juni 2016. Neuzugang Gökhan Gümüssu hat sich einen Muskelbündelriss im Adduktorenbereich zugezogen.

Oberhausen.. Der Fußball schreibt manchmal außergewöhnliche Geschichten. In der 3. Liga erkämpfte sich Alexander Scheelen in der damaligen RWO-Mannschaft einen Stammplatz, verletzte sich dann aber so schwer am Knie, dass er eineinhalb Jahre kein Pflichtspiel absolvieren konnte. Doch RWO mit dem sportlichen Leiter Frank Kontny glaubten an ihren Schützling und an seine vollständige Genesung. Das zahlte sich aus, denn über die U23, bei der er mit hervorragenden Leistungen wieder auf sich aufmerksam machte, fand Scheelen Anfang dieser Saison den Weg zurück in die erste Mannschaft.

Scheelen fühlt sich bei RWO "pudelwohl"

Dort ist er aus dem Mittelfeld nicht mehr wegzudenken. Kontny: „Alex hat sich nach der Verletzungspause wieder heran gekämpft und vor allem nie den Kopf hängen lassen. Er gehört zum festen Stamm der Mannschaft und wir freuen uns, dass er uns auch über den Sommer hinaus erhalten bleibt.“ Denn der Mittelfeldspieler und der Verein haben ein Zeichen gesetzt und den zum Sommer auslaufenden Vertrag bis Juni 2016 verlängert. Ein Schritt, der auch für Scheelen nach den letzten Jahren nur logisch war: „Ich fühle mich in Oberhausen einfach pudelwohl. In der Mannschaft stimmt es und im Umfeld passt auch alles wunderbar. Bei mir läuft es nach der schweren Zeit wieder gut und ich bin dem Verein sehr dankbar, dass er mich trotz der langen Verletzung nicht hängen gelassen hat.“

21. Spieltag Der Winterneuzugang Gökhan Gümüssu wird RWO in den nächsten Wochen nicht zur Verfügung stehen. Der Stürmer musste schon vor dem Derby gegen RWE nach dem Abschlusstraining angeschlagen passen und stand nicht im Kader. Die Untersuchung bei Mannschaftsarzt Volker Röttgen ergab, dass sich „Göks“ einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich zugezogen hat. Daher wird er die nächsten zwei bis drei Wochen ausfallen.

Das erste Spitzenspiel unglücklich verloren, das zweite folgt in wenigen Tagen. Die U15 von RWO erlebt momentan turbulente Wochen. Doch bevor es ins potenzielle Endspiel der Niederrheinliga nach Hamborn geht, empfangen die Kleeblätter den Regionalligisten Fortuna Düsseldorf im Achtelfinale des Niederrheinpokals: „Das Timing könnte sicherlich besser sein. Drei Spiele gegen Spitzenteams in nur zwei Wochen sind für eine U15 brutal“, hadert Trainer Dennis Czayka mit dem Termin Mittwoch um 19 Uhr. (we)