Das aktuelle Wetter NRW 13°C
RWO

Klassenerhalt ist für RWO absolute Pflicht

17.02.2013 | 15:12 Uhr
Klassenerhalt ist für RWO absolute Pflicht
Rückkehrer Marcel Landers ist einer der Hoffnungsträger für die Zukunft.Foto: Kerstin Bögeholz

Oberhausen.  Für den angeschlagenen Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen zählt in dieser Saison nur der Klassenerhalt. Sollte dieses Ziel nicht erreicht werden, „dann war es das für den Verein“, wie Präsident Hajo Sommers es dramatisch ausdrückt. Mittelfristig ist der Sprung raus aus der Regionalliga das Ziel.

Am Freitag legte die Vereinsspitze von Rot-Weiß Oberhausen nicht nur die aktuelle Finanzsituation schonungslos offen. Es wurde zudem ein Konzept vorgestellt, mit dem man in Zukunft auch sportlich wieder für positive Schlagzeilen sorgen will: Konzentration auf die eigene Jugend und Talente aus der Umgebung. Der Blick geht dabei ausnahmslos nach vorne. „Das Wort ‘Abstieg’ nehmen wir nicht in den Mund“, so Präsident Sommers.

Denn eines ist klar, für RWO zählt in diesem Jahr nur der Klassenerhalt. Sollte dieses Ziel nicht erreicht werden, „dann war es das für den Verein“, wie Hajo Sommers es dramatisch ausdrückt. Doch alle Verantwortlichen verschwenden daran keine Gedanken. „Die Mannschaft hat inzwischen ein anderes Gesicht. In den bisher sieben Wochen Winterpause konnten wir eine richtige Einheit formen“, so Trainer Peter Kunkel. „Es nervt inzwischen nur ein wenig, dass es nicht los geht. Die Spannung ist da, man kann sich momentan aber nicht auf dem Spielfeld beweisen.“

Ein Sonderlob hatte der Übungsleiter für seine beiden Neuzugänge vom Wuppertaler SV übrig. „Felix Haas ist ein Volltreffer. Zusammen mit Jörn Nowak bildet er eine stabile Innenverteidigung.“ Auch Rückkehrer Marcel Landers werde RWO weiterhelfen. „Das ist ein positiver Typ, der einfach in die Mannschaft passt.“ In Wuppertal habe er Erfahrungen außerhalb seiner Heimat gesucht. „Er hat aber gemerkt, dass er nach Oberhausen gehört.“ Außerdem kommt Landers mit der Marke von sechs Toren und sechs Vorlagen selbstbewusst zurück.

Mit der Rückkehr von Kapitän Benjamin Weigelt hofft Kunkel zudem die Hintermannschaft zu stabilisieren. „Ich sehe Benni im defensiven Mittelfeld vor der Abwehr. Zusammen mit Patrick Bauder, der den offensiveren Part übernehmen soll, harmoniert er gut.“ In den vergangenen Testspielen habe sich eine erste Mannschaft herauskristallisiert, die den Klassenerhalt schaffen soll.

Mittelfristig raus aus der Liga

Der ist absolute Voraussetzung für das rot-weiße Zukunftskonzept. In der nächsten Saison wird dann schon ein oberer einstelliger Tabellenplatz angestrebt und mittelfristig ist der Sprung raus aus der Regionalliga das Ziel. Den Etat muss RWO aber weiter eindampfen. Aktuell wird mit 2,3 Millionen Euro für den Gesamtverein geplant, 980000 Euro sind für die erste Mannschaft vorgesehen – 1,2 Millionen Euro stehen in der aktuellen Saison für den Regionalliga-Kader zur Verfügung.

RWO
Aufklärung - RWO legt die Finanzsituation schonungslos offen

Fußball-Regionalligist Rot-Weiß Oberhausen wagt einen neuen Aufbruch durch Aufklärung: Die Vereinsspitze legte am Freitag die Hintergründe der...

Damit trotz der gekürzten Mittel oben angegriffen werden kann, will man von der erfolgreichen Jugendarbeit profitieren. „Es kann nicht sein, dass wir Jugendspieler ausbilden und diese dann bei Schalke oder anderen Vereinen in der Umgebung landen“, so Sommers. „Wir müssen da auch die Ernte einfahren. Wenn der Junge doch nicht bei uns bleiben will, gilt es vielleicht mal eine kleine Ablöse zu erzielen.“

Einige Weichen wurden bereits gestellt. Pascale Talarski ist noch bis 2014 gebunden. Tobias Hötte verlängerte seinen zum Saison-Ende auslaufenden Vertrag um ein Jahr. Zudem konnte Thorben Krol, der sich als Vertreter des verletzten Niklas Hartmann mehr als bewährt hat, bis 2015 an den Verein gebunden werden. Gespräche mit den Nachwuchsspielern Gökan Lekesiz, Michael Smykacz und Hakan Dönmez, der erst kürzlich zu einem Sichtungslehrgang des türkischen Fußballverbandes eingeladen wurde, stehen in dieser Woche an.

Hier spiele zudem der Bau der neuen Geschäftsstelle eine große Rolle. „Wir müssen den Jugendlichen auch ein entsprechendes Umfeld bieten“, sagt der sportliche Leiter Frank Kontny. Denn Potenzial sei in den Nachwuchsmannschaften ausreichend vorhanden. Doch auch hier gilt, dass der Klassenerhalt geschafft werden muss.

Marcel Sroka

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Nakowitsch verstärkt Defensive
Zugang
Vom Ligarivalen Rot-Weiss Essen wechselt Kai Nakowitsch zu RWO. Der 20-Jährige soll die Abwehr verstärken und erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag.
RWO gegen RWE - Was Steinmetz mit Schalkes Meyer verbindet
Pokalfinale
Raphael Steinmetz (20) gilt als Riesentalent. Mit RWO steht er im Niederrheinpokal-Finale gegen RWE. Was den Stürmer mit Schalkes Max Meyer verbindet.
Nur noch 2000 Karten fürs Pokalfinale RWE gegen RWO übrig
Niederrheinpokal
Wer das Niederrheinpokal-Finale zwischen Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen an der Hafenstraße sehen möchte, sollte sich schnell Karten sichern.
Mit Fleßers soll ein weiterer RWO-Stützpfeiler verlängern
Personalien
Der Saison-Höhepunkt mit dem Pokal-Finale steht für RWO noch aus, dennoch sind die Vorbereitungen auf die neue Spielzeit schon weit vorangeschritten.
RWO hatte die Fohlen am Rande einer Niederlage
Spielbericht
Regionalliga-Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach II kam bei Rot-Weiß Oberhausen mit Glück zu einem 2:2. Beide Teams zeigten eine starke Partie.
Fotos und Videos
RWO gegen den MSV
Bildgalerie
Fußball
Stimmen zum RWO-Sieg über den MSV
Video
Niederrhein-Pokal
So verlief das Spiel RWO gegen den MSV
Video
Niederrhein-Pokal
article
7627810
Klassenerhalt ist für RWO absolute Pflicht
Klassenerhalt ist für RWO absolute Pflicht
$description$
http://www.derwesten.de/sport/fussball/rwo/klassenerhalt-ist-absolute-pflicht-id7627810.html
2013-02-17 15:12
RWO,Rot-Weiß Oberhausen,Oberhausen,Kleeblätter
RWO